Samanthas Traumberuf: Sozialpädagogin

Hallo – ich bin Samantha,

Mein Traumberuf ist es, Sozialpädagogin zu werden. Ich verfolge den Traumberuf seit der 7. Klasse.

Was macht eine Sozialpädagogin eigentlich?

Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen helfen verschiedenen Zielgruppen dabei, ihren Alltag und ihre Probleme zu bewältigen. Dabei kümmern sie sich zum Beispiel um Menschen mit Behinderung, Menschen mit Suchterkrankungen oder Kinder und Jugendliche, die in Schwierigkeiten stecken.

Ich verfolge den Traumberuf, weil ich einfach Spaß daran habe und man lernt so viele tolle Menschen kennen. Ich habe gesehen, dass es mir guttut mit Menschen zu arbeiten und da ich eine sehr gute, freundliche, vorbildliche und unterstützende Sozialpädagogin kennengelernt habe, wurden mir die Augen geöffnet, dass ich doch nicht Lehrerin werden möchte.


Der Weg zum Ziel

Meinen Traumberuf erreiche ich durch eine lange Schulzeit. Ich muss mein Fachabi (FOS) machen und Soziale Arbeit studieren. Am liebsten möchte ich an der KatHO in Köln studieren. Bevor das alles passiert, muss ich aber erst noch meinen Realschulabschluss (Fachoberschule mit Qualifikation) machen.

Soziale Arbeit in Zahlen

Besonders bei Mädchen und jungen Frauen ist der Studiengang Soziale Arbeit besonders beliebt: Im Wintersemester 2012/2013 belegte er Rang 11 der 20 am stärksten besetzten Studienfächer.

Meine Hürde ist meine Faulheit, da ich so ungern was für die Schule mache. Momentan reicht das, was ich an Zeit für die Schule aufbringe noch, aber da die Anforderungen vermutlich steigen, muss ich da was ändern.


Mein #girlsforgirls Tipp

Immer dranbleiben! Egal was andere sagen. Es ist dein Leben und du musst wissen, was dich glücklich macht. Gib alles, nur nicht auf.

Was möchtest du später mal werden, was ist dein Traumberuf? 

Was gefällt dir am Beruf  der Sozialpädagogin?

Eure Samantha

Kommentare

  1. Yve um 16:30

    Liebe Samantha, Ich finde es super, dass du einen Traum hast und diesen verfolgst. Ich hatte denselben Traum als ich noch ganz klein war und bin nun schon seit 7 Jahren ausgebildete Sozialarbeiterin. Der Alltag ist nicht immer einfach, die Arbeit nicht immer easy, aber es ist für mich nach wie vor der schönste Beruf den ich mir vorstellen kann. Und dabei ist der finanzielle Aspekt definitiv nicht vorrangig, auch wenn es andere Berufe gibt, welche in dieser Hinsicht lukrativer sind.
    Viel Erfolg und Durchhaltevermögen auf deinem Weg und alles Liebe, Yve

    • Alexandra Potratz um 9:34

      Liebe Yve,
      danke dir für´s Teilen deiner Erfahrungen mit Samantha und allen Leserinnen! Wir freuen uns, dass du deinen Traumberuf gefunden hast, auch wenn nicht/nie alles perfekt ist.

      Viele liebe Grüße aus Köln
      intombi.Alex

  2. Mareike um 9:13

    Liebe Samantha,
    Ich bin gelernte Erzieherin sowie Sozialarbeitern seit 5 Jahren. Hierbeib habe ich mein Anerkennungsjahr in der Jugendgerichtshilfe gemacht und bin nun seit 4 Jahren in der Pflegekinderhilfe unterwegs. Du hast recht, man begegnet vielen interessanten Menschen, allerdings begegnet man auch vielen Schicksalsschlägen und klaren Grenzen der Sozialarbeit. Es ist besonders wichtig in diesem Beruf gut reflektiert zu sein und einen Ausgleich für sich zu schaffen. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute auf deinem Weg.

    • Alexandra Potratz um 9:40

      Liebe Mareike,
      danke dir für deinen Beitrag, für das Teilen deines beruflichen Werdegangs und für deine Tipps an Samantha und alle Leserinnen. Wir wünschen dir auch alles Liebe und schicken dir Grüße aus Köln, intombi.Alex

  3. Samantha um 17:39

    Hey ,

    Danke Danke für die Tipps !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Laura wurde als Architektin geboren

Ich bin Laura und studiere im dritten Semester Architektur an der Fachhochschule in Bochum. Das ist meine #afterschoolstory. Architektur zu studieren war ehrlich gesagt nicht mein Kindheitstraum. Aber ich habe mich schon immer vor allem für alte Gebäude und Architektur interessiert. Da mein Vater selbstständiger Architekt ist bin ich mit diesem Beruf und allem, was … Continued

 

Justine wagt den Austausch

Nach meinem Schulabschluss habe ich angefangen Wirtschaft und Verwaltung zu studieren. Bald hab ich aber gemerkt, dass das nicht das Richtige für mich ist. Daraufhin habe ich beschlossen das Studium abzubrechen und bin für zwei Jahre nach Südafrika gegangen und habe dort als Aupair gearbeitet. Nach den zwei Jahren bin ich zurück nach Uganda und habe ehrenamtlich in der Organisation Uganda Pioneers Assosiation (UPA) gearbeitet. Dort habe ich eine Frau aus Deutschland kennengelernt, die mir von IN VIA und einem möglichen Praktikum im Mädchenheim erzählt hat.