Jacquelines Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung

Hallo, ich bin Jacqueline und mit 16 Jahren habe ich meine Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten angefangen und erfolgreich beendet. Das ist nun sieben Jahre her. Heute möchte ich euch auf meinen Findungs- und Bewerbungsprozess mitnehmen und euch verraten, was entscheidend war, um meinen Ausbildungsplatz zu bekommen.

Anfangs wollte ich Erzieherin werden aber daraus wurde leider nichts. Über eine Initiativbewerbung habe ich eine Ausbildungsstelle als Zahnmedizinischen Fachangestellten bekommen. Zusätzlich zur Berufsausbildung konnte ich mein Fachabi machen.


Meine Anforderungen für die Wahl des Ausbildungsberufs

Die Kriterien für die Wahl des Ausbildungsberufes waren erstmal das Gehalt und mir war es wichtig mit Menschen zu arbeiten. Zudem wollte ich in Köln bleiben, da hier meine Familie und meine Freunde leben.


Hol dir Unterstützung

Meine Mama hat mir bei dem ganzen Bewerbungsverfahren geholfen und hat mich auf die Idee mit der Initiativbewerbung gebracht. Sie war mir eine große Hilfe. In der Schule habe ich ein bisschen gelernt wie man Bewerbungsunterlagen erstellt, aber das meiste habe ich von meiner Mama gelernt.


Bewerbungen schreiben als spannende Challenge

Das Schreiben des Lebenslaufs war für mich relativ leicht, da man nur alles auflistet was man bisher gemacht hat. Das Herausforderndste war das Bewerbungsschreiben. Dafür muss man sich vorher über die Arbeitsstelle informieren und reinschreiben, warum man da unbedingt hin möchte.


Zwischenmenschlichkeit war mein Schlüssel zum Ausbildungsplatz

Zwischen meiner Chefin und mir hat die Chemie gestimmt, wir waren beide auf der gleichen Schule. Das hat das Eis gebrochen.


Meine Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung:

  • Korrekte Rechtschreibung, gute Struktur, ordentliche Unterlagen
  • professionelles Bewerbungsbild
  • Pünktlichkeit bei Bewerbungsgespräch
  • Je nach Branche ein lockeres oder formelles Business Outfit

Meine #girlsforgirls Message an euch ist:


1. Nicht den Mut verlieren und sich nicht von Absagen unterkriegen lassen.
2. Eine Person haben, die für einen da ist und ein Fels in der Brandung ist.
3. Initiativbewerbung verschicken und sich die potentielle Arbeitsstelle aktiv aussuchen.
4. Nach Hilfe fragen.

Wie hast du deinen Ausbildungsplatz bekommen? Was war dein Schlüssel zum Erfolg?

Welche Fragen hast du rund um den Bewerbungsprozess?

Deine Jacqueline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Brotlose Kunst – als ob!

„Brotlose Kunst“, „Also wirst du Lehrerin?“, „Was macht man denn damit? Du wirst bestimmt arbeitslos“. In Köln geboren mit polnischem Hintergrund, studiere ich Germanistik, allgemein vergleichende Literatur und Kulturwissenschaft, Skandinavistik im Hauptfach und Geographie im Nebenfach.

 

Bin ich bereit für das Auslandssemester?

Ich studiere zurzeit Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule in Münster. Im Rahmen des Praktikums habe ich eine Vor- und Nachbereitung bei intombi in Köln. Hier bekomme ich einen Einblick in die Arbeit einer NGO