6 Schritte zum Berufseinstieg


Abi in der Tasche – Was nun?

Ich hatte nicht sofort einen Plan, weil ich mehrere Interessen hatte. Aber weil ich in der Schulzeit mehrere Praktika gemacht und auch schon nebenbei in einem Klamottenladen gearbeitet habe, wusste ich eher in welche Richtung ich möchte beziehungsweise, was ich in Zukunft nicht machen möchte. Mit der Zeit hat sich eine Tendenz ergeben, welche mir mein Bauchgefühl gesagt hat. Diese Tendenz war dann eine meiner größten Hobbys und zwar Medien, insbesondere Online Medien.

Orientierung durch kleine Schritte

Es gab nicht den einen Moment, in dem ich wusste, wie meine Zukunft aussehen soll. Das hat sich mit der Zeit entwickelt. Ich wusste dann irgendwann, was die nächsten Schritte sein werden. Zu dem Zeitpunkt war ich mir auch noch nicht sicher, was ich später mal beruflich machen möchte.


Wer ist Juljia?

Seit ihrem 15. Lebensjahr beschäftigt sich die heute 24-jährige Juljia mit Social Media. Getreu ihrem Motto “Sei du selbst” betreibt sie seit 2010 einen YouTube Kanal mit 33.000 Adonennten und hat über 9.500 Follower auf Instagram.

Juljia hat in Köln Journalismus und Unternehmenskommunikation studiert und arbeitet jetzt als Social Media Expertin bei GEDANKENtanken.

Erster Schritt: Umzug

Als ich wusste, dass ich irgendwas mit Medien machen möchte, war für mich auch klar, dass ich ausziehen möchte. Weil Köln mir gut gefallen hat und eine Medienstadt ist, habe ich beschlossen nach Köln – 600 km weit weg von Zuhause – zu ziehen. Dann bin ich für eine Woche nach Köln gefahren und hab mir dort mehrere Wohnungen angesehen. Kurze Zeit später habe ich eine Zusage erhalten und bin zwei Wochen darauf nach Köln gezogen. Von dort aus habe ich mir einen Nebenjob und einen Studienplatz gesucht.


Zweiter Schritt: Hürden überwinden

Erstmal die volle Verantwortung zu haben für alles. Ich musste mich um Verträge kümmern, meine Wäsche waschen, den Haushalt machen und Rechnungen bezahlen. Das alles war mir anfangs natürlich neu und ist nicht immer sofort alles glatt gelaufen. Aber mit der Zeit lernt man viel dazu und dann kriegt man das auch alles allein hin. Auch die Balance zu finden zwischen Arbeit und Studium hat Zeit gebraucht.


Julijas Tipps gegen Zukunftsängste

Man darf sich selbst nicht so unter Druck setzen und sich für Dinge die Zeit nehmen, die man braucht. Auch wenn man mal eine Klausur verhaut, sollte man sich nicht davon runterziehen lassen. Auch ich kenne Zukunftsängste zur beruflichen Perspektive. Aber auch diese gehören dazu. Man muss nicht sofort wissen, was man später beruflich machen möchte. Das Ganze ergibt sich mit der Zeit und irgendwann kommt auch der Moment, indem man auch weiß, was man möchte.

Dritter Schritt: Der erste Eindruck zählt

Mir war es wichtig mich authentisch zu präsentieren und meine Stärken besonders zu betonen. Daher habe ich meine Bewerbung nochmal deutlich optimiert. Ich wollte auch aus der Masse von Bewerbern herausstechen und habe ein zusätzliches Video zum Anschreiben und Lebenslauf erstellt.

Vierter Schritt: Die Wahl des Arbeitgebers

Bei den Unternehmen habe ich darauf geachtet, dass das Produkt oder der Unternehmenszweck zu mir passen und ich voll dahinter stehen kann. Und dann habe ich geschaut, ob eine passende Stelle für meine Kompetenzen ausgeschrieben ist.

Fünfter Schritt: Authentizität und Selbstvertrauen

Ich wollte mich niemals verstellen oder anders darstellen. Ich finde es super wichtig, dass man authentisch ist und sich so zeigt, wie man ist. Wichtig dabei ist das eigene Selbstvertrauen, dies auch auszustrahlen und mit seinen Stärken zu überzeugen. Bei Gehaltsverhandlungen sollte man sich vorher überlegen, was die letzte Grenze ist und dann immer mehr sagen, weil man meistens runtergehandelt wird.

…und ein bisschen Bauchgefühl

Und die endgültige Entscheidung kam bei mir aus dem Bauch heraus. Ich habe einfach auf mein Gefühl gehört, was sich richtig für mich anfühlt. Das eigene Gefühl lässt einen nie im Stich.


Julijas Tipps für den Berufseinstieg

  • Das Wichtigste für die meisten Jobs ist die Berufserfahrung. Deswegen würde ich immer empfehlen zahlreiche Praktika und Nebenjobs zu machen. Neben dem Studium habe ich zwei Jahre in zwei Startups gearbeitet. 
  • Für die ersten Gespräche ist Selbstbewusstsein extrem wichtig. Wenn man seine eigenen Stärken nicht selbst definieren, geschweige denn rüberbringen kann, dann kommen diese auch nicht beim potentiellen Arbeitgeber an.

Tipp aus der intombi-Redaktion

Die Plattform Einstieg berät, unterstützt und begleitet Jugendliche dabei, den Wunscharbeitgeber oder die Traum-Uni zu finden. Hier findest du Bewerbungstipps.

Sechster Schritt: Wünsche und Ziele setzen

Ich wünsche mir noch mehr zu mir selbst zu finden und auch in Zukunft immer nur das zu machen, was mir Spaß macht und worin ich einen Sinn sehe.

Nach jedem Regen folgt ein Sonnenschein

Ich habe gelernt, dass nach jedem Tief, jedem noch so schlimmen Erlebnis wieder ein Hoch kommt. Dass alles seinen Sinn hat, auch wenn es manchmal Zeit braucht, um diesen Sinn zu erkennen.
Und man sollte seinen Selbstwert kennen, für sich einstehen und negative Energien und Menschen nicht an sich heranlassen oder aus seinem Leben streichen.

Auch lasse ich es bewusst zurück mich als Opfer zu fühlen von einem Erlebnis, das mir in der Vergangenheit passiert ist. Denn dieses Erlebnis definiert weder mich, noch meine Vergangenheit.


Hört auf euer Herz und geht euren Weg!

  • Ich möchte euch mit auf den Weg geben, dass ihr alles in eurem Leben erreichen könnt, was ihr euch vornehmt. Wirklich ALLES! Ihr müsst an euch glauben, euren Selbstwert erkennen und nicht mit anderen vergleichen.
  • Jeder ist für sich perfekt, so wie er ist. Sobald man das erkennt und mit sich im Reinen ist, führt das automatisch zum Glück. Denn das, was man von innen fühlt und denkt, das zieht man automatisch in sein Leben. 
  • Steht für euch und eure Ziele ein und lasst euch von niemandem davon abbringen. Mir wurde auch oft gesagt, dass ich viele Sachen nicht machen soll oder für Dinge nicht gut genug bin. Hätte ich auf diese Menschen gehört, wäre ich nicht da, wo ich heute bin. 

Wie stellst du dir den Berufseinstieg vor? Was ist dir dabei wichtig?

Eure Julija




Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Laura wurde als Architektin geboren

Ich bin Laura und studiere im dritten Semester Architektur an der Fachhochschule in Bochum. Das ist meine #afterschoolstory. Architektur zu studieren war ehrlich gesagt nicht mein Kindheitstraum. Aber ich habe mich schon immer vor allem für alte Gebäude und Architektur interessiert. Da mein Vater selbstständiger Architekt ist bin ich mit diesem Beruf und allem, was … Continued

 

Justine wagt den Austausch

Nach meinem Schulabschluss habe ich angefangen Wirtschaft und Verwaltung zu studieren. Bald hab ich aber gemerkt, dass das nicht das Richtige für mich ist. Daraufhin habe ich beschlossen das Studium abzubrechen und bin für zwei Jahre nach Südafrika gegangen und habe dort als Aupair gearbeitet. Nach den zwei Jahren bin ich zurück nach Uganda und habe ehrenamtlich in der Organisation Uganda Pioneers Assosiation (UPA) gearbeitet. Dort habe ich eine Frau aus Deutschland kennengelernt, die mir von IN VIA und einem möglichen Praktikum im Mädchenheim erzählt hat.