Mädchen kämpft für Mädchenrechte!

Please scroll down for the english version.

Hallo Mädels, ich bin es, Davilla,

ich möchte euch von der „Gleichstellung der Geschlechter“ erzählen. Hier in Ruanda, in der Vergangenheit als unser Land noch von Königen regiert wurde, war das Thema Gender nicht präsent und wurde auch nicht gefördert. Die Männer waren die einzigen, die in der Industrie arbeiteten und einen Job bekommen konnten, und sie glaubten, dass sie die Starken sind. Die, die allein Fähigkeit haben, etwas Notwendiges zu tun. Sie waren der Meinung, dass Frauen zu Hause bleiben, sich um die Kinder kümmern und für ihre Männer kochen müssten. Auch müssten Mädchen nicht zur Schule gehen, weil sie zu Hause bleiben sollten, um ihren Müttern zu helfen, während die Jungen zur Schule gingen, um starke Leute zu werden, die in der Regierung arbeiten und das Land regieren könnten, wenn der König nicht da wäre.


Aber jetzt ist es zum Glück nicht mehr so.

Die Dinge haben sich geändert, seit es keinen König mehr gibt. Das bedeutet, dass die Gleichstellung der Geschlechter gefördert wird, seitdem ein Präsident unsere Republik regiert. Und jetzt sind die Mädchen in der Lage etwas zu tun! Mädchen können die Regierung führen, Mädchen sind in der Lage, all diese Arbeiten zu vollbringen, von denen Männer dachten, dass sie sie nicht machen könnten. Lasst uns jetzt als Mädchen die Gleichstellung der Geschlechter fördern. In der ganzen Welt.

In Ruandas Politik haben Frauen was zu sagen!

Über 60% der Abgeordneten in Ruandas Abgeordnetenkammer sind Frauen.

Und am Obersten Gerichtshof ist es fast die Hälfte, die weiblich ist.

Wie sieht es mit der Gleichstellung in euren Ländern aus?

Tschüss Mädels, passt auf euch auf.

Eure Davilla

________________________________

English version:

Hi girls, it’s me, Davilla,

I want to tell you about “Gender equality”. Here in Rwanda, in the past time, when our country was ruled by kings, Gender was so small and it was not promoted. The men were the only ones who worked in industries and who could get a job and they thought and believed that they are the strong ones with the ability to do something necessary. Powerfully they said that women are for staying at home, taking care of the children and cooking for their men. Also that no girl needs to go to school because they should stay at home for helping their mothers while boys go to school in order to become strong people who can work in government and who can rule the country when the king is not there.

But now it is not like this anymore.

Things have changed after kings ruled. That means that from the beginning of having the republic ruled by a president, Gender equality has been promoted. And now the girls are able! Girls are able to rule the government, girls are able to do all those works that men thought they cannot do. Now let’s, as girls, promote Gender equality. In the whole world.

What is about Gender equality in in your countries?

Bye girls, take care.

Yours Davilla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Laura wurde als Architektin geboren

Ich bin Laura und studiere im dritten Semester Architektur an der Fachhochschule in Bochum. Das ist meine #afterschoolstory. Architektur zu studieren war ehrlich gesagt nicht mein Kindheitstraum. Aber ich habe mich schon immer vor allem für alte Gebäude und Architektur interessiert. Da mein Vater selbstständiger Architekt ist bin ich mit diesem Beruf und allem, was … Continued

 

Justine wagt den Austausch

Nach meinem Schulabschluss habe ich angefangen Wirtschaft und Verwaltung zu studieren. Bald hab ich aber gemerkt, dass das nicht das Richtige für mich ist. Daraufhin habe ich beschlossen das Studium abzubrechen und bin für zwei Jahre nach Südafrika gegangen und habe dort als Aupair gearbeitet. Nach den zwei Jahren bin ich zurück nach Uganda und habe ehrenamtlich in der Organisation Uganda Pioneers Assosiation (UPA) gearbeitet. Dort habe ich eine Frau aus Deutschland kennengelernt, die mir von IN VIA und einem möglichen Praktikum im Mädchenheim erzählt hat.