Mein erster Berufswunsch



Später werde ich mal…

Jedes Kind hat diesen einen Traum über den späteren Beruf. Die Vorstellungen können sich im Laufe der Jahre verändern, doch vergessen wird man diesen ersten Berufswunsch nie. Wie war es denn bei dir?

Mein Traum war es Tierärztin zu werden. Ich bin auf einem Bauernhof groß geworden und habe von Klein auf den Umgang mit Tieren gelernt. Und auch dass diese Tiere nicht nur zum Schmusen da waren, sondern einen Zweck in unserer Landwirtschaft erbracht haben. Und wenn es ihnen mal nicht gut ging, haben sich meine Eltern immer etwas einfallen lassen müssen. Wir lebten damals in Russland in einer sehr ländlichen Gegend wo es weit und breit keine Tierärzte gab. Von dieser Erfahrung und diesem Wissen profitiert heute noch mein Hund Janosch.

Tierärztin bin ich nicht geworden, sondern eine Sozialarbeiterin. Darüber bin ich glücklich.



Was ist dein #afterschooldream?

Mit dem Fokus über den eigenen Zukunftstraum zu sprechen, haben uns die Mädchen beim Mädchenkulturtag am 15. Juni 2019 bei bestem Wetter und ausgelassener Stimmung einfach begeistert.

Der Mädchenkulturtag in Köln ist für intombi ein wichtiges Event, um sich gemeinsam mit anderen sozialen Einrichtungen über die eigene Arbeit auszutauschen und vor allem, um in Kontakt mit Mädchen und jungen Frauen aus Köln zu kommen.

Aus den Zukunftsträumen wurden sehr schnell konkrete berufliche Vorstellungen. Besonders fasziniert hat uns die Vielfalt und die Leidenschaft für diese Träume.


Von Anwältin bis Polizistin und vieles mehr

Sehr beliebt war der Beruf der Ärztin, ob Allgemeinärztin, Kinderärztin oder Tierärztin.

  • „Ich möchte Tierärztin werden, weil ich Tieren helfen möchte, dass es ihnen gut geht.“ Maleen (10)
  • „Ich wünsche allen Gesundheit“ Nada (13)
  • „Ich möchte Kinderärztin werden, weil ich Kindern helfen will.“ Eliora (11)

Conny (16) möchte gerne Psychologin werden, da sie anderen Menschen bei ihren Problemen helfen möchte. „Ich höre gerne anderen zu und helfe gerne dabei Lösungen für Probleme zu finden.“

Unter den Besucherinnen war auch eine angehende Journalistin und Schriftstellerin dabei. „Es macht mir Spaß zu schreiben da ich gerne über Sachen berichte und diese auch gut erklären kann. Ich schreibe in der Freizeit Geschichten und ich finde, dass ich die Gefühle anderer sehr gut beschreiben kann.“ (Pari, 13)

Thea (13) möchte als Politikerin für Gerechtigkeit sorgen oder als Feuerwehrfrau Leben retten.

Make dreams come true

Genauso waren künstlerische Zukunftsträume dabei. Fanny (10) träumt davon, Auto-Designerin zu werden, da sie gerne kreativ ist. Mila (9) möchte Tänzerin werden und ist jetzt schon drei Mal in der Woche in der Tanzschule.

Als zukünftige Lehrerin ist es Ronja (11) wichtig, Wissen zu vermitteln.

Ein Mädchen hat uns besonders berührt: Ihr sehnlichster Wunsch ist es, ihre Geschwister wiederzusehen. Sie lebt erst seit kurzer Zeit in Deutschland und ihre Geschwister leben derzeit in verschiedenen Ländern.



Es ist nicht immer so einfach

Den Zukunftstraum muss man nicht immer wissen

„Was soll ich machen? Ich will das Richtige tun. Aber was ist das Richtige? Studium weiter, etwas anderes probieren…ich weiß es nicht. Ich möchte meine Eltern nicht enttäuschen. Aber in Kauf nehmen unglücklich zu sein?

Ich bin gerade an einem Punkt, wo ich herausfinde, was ich möchte, was meine Ziele etc. sind. Da ist dieser Schweberaum, nicht genau zu wissen, was man möchte. Er ist schwer auszuhalten. Alle wollen immer wissen, was man möchte, welche Ziele man hat. Aber das weiß ich gerade nicht. Mein Tipp: Lasst euch nicht von Anderen beeinflussen!“ (Dana, 23)


Es sind Momente wie diese

Die Begegnungen mit den Mädchen und jungen Frauen haben uns mal wieder begeistert. Es hat uns gezeigt wie wertvoll es ist, für junge Menschen eine Plattform zu schaffen, um über die eigene Geschichte zu sprechen. Davon kann jeder nur profitieren. Die lebhafte Atmosphäre war ansteckend, herzlich und hat uns allen Spaß gemacht. Wir sind dankbar für euer Vertrauen und eure Offenheit, es erfordert Mut über die eigenen Träume zu sprechen.

Wir sagen WOW und freuen uns jetzt schon auf viele weitere Begegnungen.


Was ist dein Zukunftstraum? Wann hast du das letzte Mal jemanden davon erzählt?


Deine Valentina




Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Laura wurde als Architektin geboren

Ich bin Laura und studiere im dritten Semester Architektur an der Fachhochschule in Bochum. Das ist meine #afterschoolstory. Architektur zu studieren war ehrlich gesagt nicht mein Kindheitstraum. Aber ich habe mich schon immer vor allem für alte Gebäude und Architektur interessiert. Da mein Vater selbstständiger Architekt ist bin ich mit diesem Beruf und allem, was … Continued

 

Justine wagt den Austausch

Nach meinem Schulabschluss habe ich angefangen Wirtschaft und Verwaltung zu studieren. Bald hab ich aber gemerkt, dass das nicht das Richtige für mich ist. Daraufhin habe ich beschlossen das Studium abzubrechen und bin für zwei Jahre nach Südafrika gegangen und habe dort als Aupair gearbeitet. Nach den zwei Jahren bin ich zurück nach Uganda und habe ehrenamtlich in der Organisation Uganda Pioneers Assosiation (UPA) gearbeitet. Dort habe ich eine Frau aus Deutschland kennengelernt, die mir von IN VIA und einem möglichen Praktikum im Mädchenheim erzählt hat.