Mein Praxissemester im Jugendamt

Hallo, ich bin Theresa, 23 Jahre alt und studiere Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule in Köln.

Nach einem 20- tägigen Praktikum im 2. Semester folgte drei Semester später ein 80-tägiges Praxissemester, welches ich im Jugendamt im Sachgebiet der Jugendförderung und der Jugendhilfe im Strafverfahren gemacht habe. Die ersten drei Monate habe ich in der Jugendförderung verbracht, eine eher unbekannte aber wie ich finde sehr wichtige Abteilung des Jugendamtes.

Die Aufgaben liegen darin, das Sommerferienprogramm der Stadt zu planen beziehungsweise publik zu machen. Meine Aufgabe war beispielsweise das Auswerten der Veranstaltungen in den vergangenen Sommerferien im Hinblick auf die Teilnehmerzahlen, Altersstruktur usw. Außerdem plant die Jugendförderung Spielplätze, befragt die Kinder in der Umgebung beispielsweise in einer Kinderversammlung bei der nur Kinder ein Rederecht haben und sagen, was sie sich für den Spielplatz oder auch in ihrem Stadtteil wünschen. Bei Jugendschutzanfragen, das heißt zum Beispiel, wenn ein Kind arbeiten möchte, braucht es eine Genehmigung, damit das Wohl dieses Kindes gesichert ist, und man sicher gehen kann, dass es diese Arbeit freiwillig machen möchte. Diese Anfragen bearbeitet ebenfalls die Jugendförderung.


Viel Büroarbeit…

Die zur Stadt gehörenden Kinder- und Jugendeinrichtungen arbeiten mit der Jugendförderung zusammen, werden von dieser betreut und können sich bei Fragen jederzeit an diese wenden. Den Anforderungen der Politik, unter anderem in Bezug auf die oben genannten Themen, muss die Jugendförderung entsprechen und bearbeiten.

Anfangs bin ich nicht davon ausgegangen, dass die Büroarbeit so sehr überwiegt, aber es ist tatsächlich so. Neben der vielen Zeit, die ich im Büro verbracht habe, habe ich jedoch auch viele coole Dinge miterleben dürfen, wie ein Kinderfest, einige Jugendhilfeausschüsse, viele Arbeitskreise mit unterschiedlichen Themen, der Austausch zwischen den Kinder- und Jugendeinrichtungen der Stadt in gemeinsamen Treffen und und und…


Arbeiten in der Jugendhilfe im Strafverfahren

Das Praktikum hat mir gezeigt, wie viel Arbeit „hinter den Kulissen“ ansteht, aber auch, dass so ein großer Teil Büroarbeit einfach nicht meins ist. Deswegen habe ich mich umso mehr auf die Zeit in der Jugendhilfe im Strafverfahren gefreut.

Dort werden straffällige Jugendliche und Heranwachsende im Alter zwischen 14 und 21 Jahren vor ihren Gerichtsverhandlungen oder auch danach durch Betreuungsweisungen unterstützt. Die Betroffenen können alleine kommen. Es ist jedoch empfehlenswert, in Begleitung des zuständigen Sozialarbeiter/der zuständigen Sozialarbeiterin zu kommen, da er/sie über die Entwicklung und Vergangenheit des/der Angeklagten berichten kann und die Strafe somit je nachdem milder ausfallen kann.

Ein Fall, der mir besonders in Erinnerung geblieben ist…

…handelt von einem Mädchen, das sich selbst als Junge definiert. Hierdurch hat er einige Herausforderungen zu bewältigen. Außerdem gab es in der Familie einige Schwierigkeiten, weshalb er in einer Wohngruppe lebt.

Zu einer Gerichtsverhandlung musste er, weil er immer wieder kleine Strafdelikte begangen hat. Hierfür hat er schließlich vom Gericht Arbeitsstunden auferlegt bekommen. Mit den Einrichtungen, in denen er die Arbeitsstunden ableisten soll, traten immer wieder Schwierigkeiten auf, weil er die Arbeit verweigerte. Daher musste er irgendwann schließlich in einen Jugendarrest.


Auch wertvoll: Wissen, was man nicht will

Die Zeit dort war super spannend für mich. Ich konnte fast täglich mit zu Gericht (meist das Amtsgericht) gehen und die Verhandlungen verfolgen. Einmal durfte ich sogar mit zum Oberlandesgericht in Düsseldorf, das war auch eine super interessante Erfahrung! Zusätzlich dazu lagen meine Aufgaben darin, die im zuvor geführten Gespräch erfahrenen Inhalte in einem kurzen Bericht zusammenzufassen, Akten anzulegen und den Kollegen beim Erzählen über ihre spannenden Fälle zuzuhören. Denn tatsächlich haben zwei meiner fünf Kollegen seit Ende ihres Studiums bis heute, mehr oder weniger kurz vor ihrer Rente, in der JuHis gearbeitet.

Ich hatte zu Beginn meines Praktikums keine Ahnung was mich erwartet, da ich dort eher zufällig reingerutscht bin. Zum Schluss habe ich rausgefunden, was mir gefällt, aber auch was mir nicht so gut gefällt und in welchem Bereich ich nicht arbeiten möchte. Und das ist mindestens eine genauso wichtige Erfahrung für mich gewesen, wie herauszufinden, welcher Bereich mir zusagt! Denn ich bin der Meinung, jede Erfahrung, ob negativ oder positiv, bringt ein Stück mehr Orientierung in der großen Welt voller Möglichkeiten!

Hast du schon mal ein Praktikum gemacht, das dich geprägt hat?

Eure Theresa




Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!

Kommentare

  1. Sina um 22:01

    Ich mache auch gerade ein Praktikum beim Jugendamt, bin jedoch nicht in der JGH sondern im Pflegekinderdienst und dem ASD. Dennoch konnte ich auch bei 2 Verhandlungen der Jugendgerichtshilfe dabei sein, welche ich als sehr spannend empfand. Und das mit dem Bürokram hab ich auch, ich glaube da kommt man leider nicht drum rum wenn man bei einem Amt arbeitet..

    • intombi Team um 22:09

      Danke dir, liebe Sina, fürs Teilen deiner Erfahrungen. Wir wünschen dir noch ein tolles Praktikum und möglichst viele weitere spannende Erlebnisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Meine Passion: Gleichberechtigung (Teil 3)

Stop Racism! Lass uns über Rassismus reden und gemeinsam für Gleichberechtigung einsetzen

Aktueller denn je, ist es an der Zeit zum Thema Rassismus Stellung zu beziehen. Aber was bedeutet Rassismus und woher kommt der? Was kann jeder einzelne von uns dagegen tun? Und was hat es mit weißen Privilegien auf sich? Im dritten Teil der PassionWeek zum Thema Gleichberechtigung & Rassismus geht es darum aufmerksam zu machen, zu informieren und zu lernen. Damit alle Menschen, egal welcher Kultur, Herkunft oder Religion zugehörig, ein gleichberechtigtes Leben führen können. Was weisse Menschen nicht hören wollen, aber wissen sollten - Alice Hasters klärt im Interview über Alltagsrassismus auf.

 

Meine Passion: Gleichberechtigung (Teil 2)

“Bist du behindert?!” – Ich setze mich für Inklusion und gegen Barrieren ein

Inklusion ist eines der wichtigsten Themen, wenn es um Gleichberechtigung geht! Denn bei Inklusion geht es darum, allen Menschen ein uneingeschränktes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Alle Menschen sind ein Teil der Gesellschaft und sollen diese auch mitbestimmen können. Und genau deshalb wollen wir im zweiten Teil der PassionWeek zur Gleichberechtigung zeigen, wie auch du dich ganz einfach für mehr Inklusion einsetzen kannst! Über die Perspektiven einer jungen Frau die häufig auf den Rollstuhl angewiesen ist und einer Sonderpädagogik Studentin...