Nach der Schule in der Heimat bleiben oder in eine unbekannte Stadt ziehen?

Hallo hier ist Lea,

Nach der Schulzeit hat man so einige Entscheidungen zu treffen. Das mag für den ein oder anderen erstmal sehr verunsichernd und vielleicht auch beängstigend sein. Kein Wunder, denn bisher haben ja unsere Eltern grundlegende Dinge für uns (mit)entschieden, zum Beispiel welche Schule wir besuchen oder wo wir wohnen. Aber was willst DU eigentlich? Gefällt dir die Stadt, in der du wohnst? Willst du gerne in deiner vertrauten Umgebung bleiben und nah bei deiner Familie sein? Oder hast du Lust auf was Neues? Willst du in eine unbekannte Stadt ziehen und ein paar oder auch ein paar mehr Kilometer entfernt von deiner Familie und deinem bisherigen Umfeld sein? 


700 km weit weg von der Heimat

Für mich hat es damals zwei Jahre, welche ich größtenteils im Ausland verbracht habe, gedauert, bis ich mit gutem Gefühl eine Entscheidung darüber treffen konnte, was ich wo als Nächstes machen möchte. Ich hatte mich schon nach einem Jahr für unterschiedliche Studiengänge beworben, aber habe alle in letzter Sekunde abgesagt, einzig aus dem Grund, dass es sich irgendwie nicht richtig gut angefühlt hat. Ich habe auch eine Ausbildung begonnen, die ich nach ein paar Wochen aus dem gleichen Grund wieder gekündigt habe.

Meine absolute Priorität war, etwas zu tun, was mich wirklich begeistert, wobei der Standort eher nebensächlich war. Im Endeffekt habe ich mich für einen Studiengang entschieden, der nur an einem einzigen Standort in Deutschland angeboten wird und zwar knappe 700 Kilometer von meiner Heimat entfernt. Für mich ging es also nach Görlitz für den Studiengang Kommunikationspsychologie. In so einem Fall muss man sich natürlich über seine Prioritäten bewusst werden. 


Abenteuer Selbstständigkeit

Mir persönlich hat es sehr gutgetan, mal “aus allem auszubrechen“ und etwas ganz Neues und ganz Eigenes zu beginnen. Es war für mich ein unglaublich cooles Gefühl, einfach all meine Sachen in mein kleines Auto zu packen und einmal auf die andere Seite von Deutschland zu fahren, um dort für die nächsten Jahre zu wohnen. Da begann schon ein kleines Abenteuer.

Mein Tipp zum Thema Freunde finden

Ich glaube gerade, wenn man in eine neue Stadt zieht und da ein Studium oder eine Ausbildung anfängt, passiert das ‘Bekanntschaften’ machen eigentlich ganz von alleine, weil man ja gezwungenermaßen viele neue Leute kennenlernt.

Ansonsten wäre mein Tipp, einfach offen für die Leute zu sein und vielleicht auch direkt auf sie zuzugehen, weil Menschen sich eigentlich generell sehr gerne austauschen und die Vorstellung, der andere würde einen ablehnen, eigentlich relativ unrealistisch ist.

Dabei hilft, denke ich auch, sich bewusst zu machen, dass normalerweise ja bei Studienbeginn die meisten Leute in der gleichen Situation sind und niemanden kennen. Deshalb freuen sie sich auch, neue Leute kennenzulernen. Aber auch hier: Nicht so viel nachdenken, das passiert alles ganz von alleine.

Auf einer Art war es auch eine Möglichkeit, mich nochmal neu kennenzulernen und „mir selbst bewusster“ zu werden, da mich ja in der neuen Stadt auch absolut niemand kannte. Sicherlich habe ich auch einiges an Selbstständigkeit und Unabhängigkeit gewonnen. Es gab natürlich aber auch immer wieder Momente, in denen ich meine Familie oder Freunde aus meiner Heimat sehr vermisst habe und in denen es dann auch nicht möglich war, mal eben rüberzufahren. Dafür habe ich es aber an den langen Wochenenden oder in der Ferienzeit umso mehr geschätzt, diese Menschen wiederzusehen. 


Es gibt kein richtig oder falsch

Für mich war die Entscheidung für diesen Studiengang in dieser Stadt und mit dieser Entfernung von meiner Heimat genau die Richtige. Natürlich ist das aber total individuell. Es gibt hier kein Richtig oder Falsch. Ich rate dir, dir nicht den Kopf zu zerbrechen, sondern auf dein Gefühl zu hören und danach zu entscheiden. Und wenn es das doch nicht war, egal ob es am Studiengang bzw. der Ausbildung oder der Stadt lag – entscheide dich einfach neu! Es ist nicht alles so ernst und endgültig, wie es uns in unserem Kopf manchmal vorkommt. 

Also nimm dir die Zeit, die du brauchst, vertraue auf dein Gefühl und vor allem darauf, dass sich am Ende alles genau so fügen wird, wie es für dich sein soll. 

Könntest du dir vorstellen, für ein Studium oder eine Ausbildung weit weg zu ziehen?

Eure Lea




Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Brotlose Kunst – als ob!

„Brotlose Kunst“, „Also wirst du Lehrerin?“, „Was macht man denn damit? Du wirst bestimmt arbeitslos“. In Köln geboren mit polnischem Hintergrund, studiere ich Germanistik, allgemein vergleichende Literatur und Kulturwissenschaft, Skandinavistik im Hauptfach und Geographie im Nebenfach.

 

Bin ich bereit für das Auslandssemester?

Ich studiere zurzeit Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule in Münster. Im Rahmen des Praktikums habe ich eine Vor- und Nachbereitung bei intombi in Köln. Hier bekomme ich einen Einblick in die Arbeit einer NGO