Oh du fröhliches 2019

Foto: Manor Lux

Heute morgen bin ich aufgewacht und dachte: “Jetzt muss ich aber schnell aufstehen!” Denn es ist ja der letzte Tag im Jahr, in dem ich nochmal ins intombi-Office kann und noch wirklich produktiv sein kann. Vielleicht kennt ihr das auch, am Jahresende habe ich immer das Gefühl noch viel erledigen zu müssen. Ich denke, ich möchte ein paar Aufgaben noch im alten Jahr abschließen und damit vielleicht auch das alte Jahr noch etwas erfolgreicher abschließen.

Am Ende des Jahres stelle ich mir nämlich immer diese drei Fragen:

1. Welche Meilensteine habe ich erreicht?

2. Wo habe ich Gutes bewirkt?

3. Warum war es ein fröhliches Jahr?

Ja, 2019 war ein sehr erfolgreiches, fröhliches und vor allem wirksames Jahr für intombi und damit auch für mich. Manchmal war es auch ein herausforderndes, nervenaufreibendes und überraschendes Jahr. Aber die Bilanz ist gut, super gut sogar. Viele Herausforderungen haben wir gemeistert und Überraschungen zum Positiven gedreht.

Ich möchte mit euch nun kurz zurück schauen und die drei Fragen für intombi und mich beantworten:

1. Welche Meilensteine haben wir erreicht?

Siebenhundert Ziegen-Stipendien in Ruanda vergeben

Zum Beispiel haben wir mit Unterstützung der help alliance und vielen einzelnen Spender*innen die 700. Ziege in Ruanda an ein Mädchen verteilen können. Und es geht noch weiter, auch zukünftig könnt ihr Ziegen-Stipendien an Mädchen vergeben, hier einfach klicken. Außerdem haben wir ermöglichen können, dass eine lokale Mitarbeiterin vor Ort, Fabiola, eingestellt wurde. Sie kümmert sich nun tagtäglich um die Stipendiatinnen, was ein riesiger Fortschritt ist.

Foto: André Josselin

Vierter Volunteer in Südafrika

In diesem Jahr war bereits zum vierten Mal in Folge eine intombi-Praktikantin, in diesem Jahr Lea, im Mädchenheim in Südafrika für drei Monate vor Ort und hat dort mitgearbeitet. Sie hat, neben der Begleitung der Mädchen im Heimalltag, Ausflüge organisiert, die wir über intombi-Spenden finanziert haben. Außerdem hat sie Blogger Sessions mit den Mädchen umgesetzt. Einen ersten Blog-Beitrag daraus, von Bevinda, findet ihr hier. Wenn ihr unsere südafrikanischen Mädchen unterstützen möchtet, könnt ihr das hier tun.

Foto: Lea Venhofen

#girlsforgirls Blog 2.0 online

Auch ist unsere neue Website im Februar online gegangen und hat sich seitdem ziemlich gut gefüllt:

60 Autorinnen haben 70 Blog-Beiträge in 2019 geschrieben

Foto: Manor Lux

Wir sind nach wie vor beeindruckt von der unglaublich großen Bereitschaft von Mädchen und jungen Frauen, ihre Erfahrungen zu teilen und andere Mädchen so zu unterstützen.

Auch unsere unsere Blog-Leserinnen sind deutlich mehr geworden. Uns durchzusetzen gegenüber kommerziellen Angeboten und Aufmerksamkeit zu bekommen für die Themen, die unsere Mädchen wichtig finden, ist im Haifischbecken des Internets gar nicht mal so leicht gewesen. Hier möchten wir im neuen Jahr unbedingt noch mehr erreichen. Nichts desto trotz sind wir mit dem Anfang, den wir dieses Jahr gemacht haben, zufrieden:

Inzwischen zählen wir durchschnittlich 13.000 Klicks pro Monat auf unserem Blog.

Foto: Manor Lux

Ein Highlight war, neben diversen Radio-Auftritten und Zeitungsberichten, der Bericht über den intombi Blog in der WDR Lokalzeit. Nicht nur die Ausstrahlung, sondern auch die Aufnahmen haben allen viel Spaß gemacht.

Video: WDR Lokalzeit

Unterstütze unser Crowdfunding! Erobere mit uns das Internet!


Wir haben viel vor in 2020! Daher startet heute unser Crowdfunding! Warum? Damit die intombi-girls das Internet erobern können!

Wenn du auch möchtest, dass unsere intombi-girls in dem digitalen Haifischbecken sich einen prominenten Platz erobern, gehört werden und ihre Anliegen mit einem professionellen Auftritt noch mehr Aufmerksamkeit bekommen – unterstütze unsere Crowdfunding-Aktion hier. Die Pax-Bank ergänzt jede Spende mit 5 Euro.



2. Wo haben wir Gutes bewirkt?

Persönlich in Ruanda vor Ort

Für mich persönlich hatte ich das Gefühl, Gutes bewirken zu können, in dem ich nochmal in Ruanda vor Ort war und viele Mädchen persönlich vor Ort kennenlernen konnte und mit ihnen über ihre Lebenssituation ins Gespräch gekommen bin. Das konnte ich weitergeben und Menschen motivieren, diese Mädchen zu unterstützen. Ich selbst Ideen sammeln, welche Wege wir gehen sollten, um möglichst wirksam die Mädchen zu fördern.

Foto: André Josselin

Blog-Autorinnen eine Bühne geben

Außerdem haben wir durch den Blog Gutes bewirkt, in dem wir Mädchen und jungen Frauen eine Bühne gegeben haben, auf der sie die Themen ansprechen konnten, die ihnen wichtig sind. Sie haben durch die Veröffentlichung ihrer Blog-Artikel Aufmerksamkeit und Wertschätzung erfahren.

Foto: Valentina Nartschenko

3. Warum war es ein fröhliches Jahr?

intombi-Office-Team ist an den Start gegangen

Durch den Blog ist unser Office-Team gewachsen und vor allem zusammengewachsen und heute unschlagbar. 🙂 Jeden Tag hat es es Spaß gemacht, in unser Büro zu gehen, da ich dort dieses Team getroffen habe:

Valentina * Cora * Lea * Joana * Irene * Oskar * Alexandra

Die Wertschätzung unserer Arbeit

Wir wurden mit Preisen ausgezeichnet, was uns riesig gefreut hat. Die Preisverleihungen waren außerdem tolle Erlebnisse!

Elisabeth Preis der CaritasStiftung 2019:

2. Platz in der Kategorie “jung und engagiert”

Foto: Martin Karski

Engagementpreis NRW 2019:

Sonderpreis der Ministerin Ina Scharrenbach für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen

Foto: Staatskanzlei NRW

10-jähriges intombi-Jubiläum mit Foto-Ausstellung

Wir haben auch unser 10-jähriges Jubiläum ausgiebig mit einer Foto-Ausstellung mit Vernissage, die von insgesamt 120 Personen besucht wurde, und einer anschließenden Feier mit 80 Personen zelebriert. Schöner hätten wir das Jubiläum nicht feiern können. Und das ist erst der Anfang: Das ganze 10. Jahr möchten wir zelebrieren.

Die Broschüre zur Ausstellung #girlscanchange mit Fotos aus Ruanda schicken wir dir gerne zu, schreib uns einfach: info@intombi.de oder Tel.: ‭0179/1324669‬.


So sehen die drei Antworten bei uns aus.

Schreib uns gerne deine Antworten auf die drei Fragen in die Kommentare:

1. Welche Meilensteine habe ich erreicht?

2. Wo habe ich Gutes bewirkt?

3. Warum war es ein fröhliches Jahr?


Wir danken allen Autorinnen, Ehrenamtlichen, Volunteers, Spender*innen und Unterstützer*innen für Ihr großes Engagement in 2019.

Wir wünschen euch schöne Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr!

Alexandra Potratz und das ganze intombi-Team


Member im intombi-Freundeskreis werden


Wir möchten bis Ende 2020 für unseren neuen intombi-Freundeskreis 100 Member gewinnen. Mit nachhaltigen, treuen Supporten wird unser Arbeit für und mit Mädchen langfristig gesichert. Sei dabei mit nur fünf Euro im Monat, hier erfährst du mehr. Wir würden uns sehr freuen, wenn auch du dabei bist! Starte mit uns ins neue Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Meine Passion: Gleichberechtigung (Teil 3)

Stop Racism! Lass uns über Rassismus reden und gemeinsam für Gleichberechtigung einsetzen

Aktueller denn je, ist es an der Zeit zum Thema Rassismus Stellung zu beziehen. Aber was bedeutet Rassismus und woher kommt der? Was kann jeder einzelne von uns dagegen tun? Und was hat es mit weißen Privilegien auf sich? Im dritten Teil der PassionWeek zum Thema Gleichberechtigung & Rassismus geht es darum aufmerksam zu machen, zu informieren und zu lernen. Damit alle Menschen, egal welcher Kultur, Herkunft oder Religion zugehörig, ein gleichberechtigtes Leben führen können. Was weisse Menschen nicht hören wollen, aber wissen sollten - Alice Hasters klärt im Interview über Alltagsrassismus auf.

 

Meine Passion: Gleichberechtigung (Teil 2)

“Bist du behindert?!” – Ich setze mich für Inklusion und gegen Barrieren ein

Inklusion ist eines der wichtigsten Themen, wenn es um Gleichberechtigung geht! Denn bei Inklusion geht es darum, allen Menschen ein uneingeschränktes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Alle Menschen sind ein Teil der Gesellschaft und sollen diese auch mitbestimmen können. Und genau deshalb wollen wir im zweiten Teil der PassionWeek zur Gleichberechtigung zeigen, wie auch du dich ganz einfach für mehr Inklusion einsetzen kannst! Über die Perspektiven einer jungen Frau die häufig auf den Rollstuhl angewiesen ist und einer Sonderpädagogik Studentin...