Schminken & Sport – alles für die Jungs?!?

„Ich schminke mich nicht für Jungs, sondern für mich!“
„Nur weil ich trainieren gehe, heißt das nicht, dass ich es für Jungs tue – ich mache das nur für mich!“

Ich habe das Gefühl, wenn man etwas für sich selbst tut, verbinden Menschen damit andere Gründe als es wirklich so ist.
„Du schminkst dich doch nur wegen den Jungs.“
„Natürlicher siehst du besser aus, darauf stehen keine Jungs.“


Wer sagt, dass ich es für Jungs mache?


Ich persönlich liebe es, mich fertig zu machen, mich zu schminken um mich gut zu fühlen – das bedeutet jedoch nicht, dass ich mich ungeschminkt nicht genauso schön finde.
Ich habe Spaß daran, genauso wie mit dem Trainieren. Ich gehe mindestens dreimal die Woche ins Fitnessstudio, weil es mir unglaublich viel Spaß macht.

Heißt das jetzt, ich mache das nur wegen Jungs oder anderen Menschen? Nein, ganz alleine für mich selbst!
Das Wichtigste ist Selbstliebe und wenn du an dir arbeitest oder Dinge machst, die dir Spaß machen, die dich stärken, dich zu lieben – dann mach das!


Ich wollte nur nochmal sagen, dass viele Mädchen sich schminken und Sport treiben und das alles um sich selbst glücklich zu machen und sich mehr lieben zu können, denn das ist die Voraussetzung für ein glückliches Leben: Mit sich selbst glücklich zu sein. Der Mittelpunkt von uns Mädchen sind keine Jungs und das sollte auch nicht so sein, sondern hauptsächlich wir selbst.
Sowas wird oft mit wollender Aufmerksamkeit von Jungs gleichgestellt, natürlich sind Komplimente schön, aber egal von welchem Geschlecht oder Alter. Wenn man Erfolg sieht oder gelobt wird, für etwas, was man gerne macht, ist das wunderschön!

Was tust du am liebsten, was dir selbst gut tut?

Eure Pia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Laura wurde als Architektin geboren

Ich bin Laura und studiere im dritten Semester Architektur an der Fachhochschule in Bochum. Das ist meine #afterschoolstory. Architektur zu studieren war ehrlich gesagt nicht mein Kindheitstraum. Aber ich habe mich schon immer vor allem für alte Gebäude und Architektur interessiert. Da mein Vater selbstständiger Architekt ist bin ich mit diesem Beruf und allem, was … Continued

 

Justine wagt den Austausch

Nach meinem Schulabschluss habe ich angefangen Wirtschaft und Verwaltung zu studieren. Bald hab ich aber gemerkt, dass das nicht das Richtige für mich ist. Daraufhin habe ich beschlossen das Studium abzubrechen und bin für zwei Jahre nach Südafrika gegangen und habe dort als Aupair gearbeitet. Nach den zwei Jahren bin ich zurück nach Uganda und habe ehrenamtlich in der Organisation Uganda Pioneers Assosiation (UPA) gearbeitet. Dort habe ich eine Frau aus Deutschland kennengelernt, die mir von IN VIA und einem möglichen Praktikum im Mädchenheim erzählt hat.