Sophie – Weltverbesserin & Social-Media-Junkie

Hi, ich bin Sophie, leide am Weltverbesser-Syndrom und bin neu im intombi-Team. Ich bin ab jetzt zuständig für Social Media & Online Marketing und möchte mich euch einmal kurz vorstellen.

Ich komme eigentlich aus Frankfurt, habe mich aber vor vier Jahren in Köln schockverliebt – ich liebe diese Stadt, ihre verschiedenen Menschen und ihre bunte Vielfalt. Wenn ich nicht gerade am Handy in Instagram vertieft bin, tauche ich ab in die Offline-Welten aus Büchern, trinke gern Kaffee mit viel zu viel Zucker und hab seit Neustem das Sticken für mich entdeckt.

intombi bedeutet für mich, sich unter Mädchen gegenseitig zu stärken, sich füreinander einzusetzen und dabei immer etwas für sich selbst mitzunehmen. Für mich gibt es nichts Schöneres als mit anzusehen, wie Mädchen Mädchen unterstützen – egal ob sie sich kennen oder nicht.

“But tomorrow may rain – so I’ll follow the sun”


Das ist mein Lieblingszitat von meiner liebsten Band, den Beatles.
– Kennst du die Band?

Die wohl stärkste Frau und größte Inspiration in meinem Leben ist meine Mama. Sie hat mir gezeigt, was es bedeutet, eine selbstbewusste und mutige Frau zu sein und ich verdanke ihr einen großen Teil meines Weltverbesser-Gens.

Hast du auch jemanden, der dich täglich inspiriert?

Ich freue mich auf jeden Fall auf eine spannende und aufregende Zeit,

eure Sophie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Laura wurde als Architektin geboren

Ich bin Laura und studiere im dritten Semester Architektur an der Fachhochschule in Bochum. Das ist meine #afterschoolstory. Architektur zu studieren war ehrlich gesagt nicht mein Kindheitstraum. Aber ich habe mich schon immer vor allem für alte Gebäude und Architektur interessiert. Da mein Vater selbstständiger Architekt ist bin ich mit diesem Beruf und allem, was … Continued

 

Justine wagt den Austausch

Nach meinem Schulabschluss habe ich angefangen Wirtschaft und Verwaltung zu studieren. Bald hab ich aber gemerkt, dass das nicht das Richtige für mich ist. Daraufhin habe ich beschlossen das Studium abzubrechen und bin für zwei Jahre nach Südafrika gegangen und habe dort als Aupair gearbeitet. Nach den zwei Jahren bin ich zurück nach Uganda und habe ehrenamtlich in der Organisation Uganda Pioneers Assosiation (UPA) gearbeitet. Dort habe ich eine Frau aus Deutschland kennengelernt, die mir von IN VIA und einem möglichen Praktikum im Mädchenheim erzählt hat.