Stärker als du denkst!


Liebe intombi-girls,

wie jeden Monat möchte ich euch ein Unterstützungsangebot für Mädchen vorstellen. Das heutige Angebot erinnert mich an mein neues Hobby: Kickboxen!

Seit Anfang des Jahres gehe ich montags mit meiner lieben Freundin Cosi zum Kickboxen. Dieser Sport hat mich schon immer begeistert! Warum? Das kann ich gar nicht so genau sagen. Ich weiss nur, dass ich mir schon zu meinem 20. Geburtstag von meinem damaligen Freund, einen Boxsack und Boxhandschuhe gewünscht habe und sie schließlich auch geschenkt bekommen habe. Ich glaube, dieser Sport strahlt für mich Stärke aus. Es geht beim Kickboxen auf den ersten Blick nicht um Entspannung, Bewegung oder Fitness, sondern darum zu zeigen, was man so drauf hat. Und naja, ich wollte schon immer gerne viel drauf haben und es mir und anderen auch beweisen. 😉


Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer

Nach einem halben Jahr Kickboxen verstehe ich so langsam worum es geht: Um Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer. An der Schnelligkeit und Ausdauer kann ich arbeiten, hier merke ich schon Fortschritte. Allerdings ist das so eine Sache mit der Kraft. So habe ich im Training bei so manchem sowohl männlichen als auch weiblichen Trainingspartner schon einen kleinen Schreck bekommen – ein Schreck vor ihrer Kraft. Ich hatte das Gefühl fast wegzufliegen, wenn sie gegen die Pratzen, die ich gehalten habe, schlagen.


Schlag auf die Pratze 😉

Wow, wie stark kann man sein?!?

Ich werde nie so stark, denke ich. Vielleicht auch, weil ich es nicht muss. Aber es erscheint mir auch nur schwer möglich. Dann denke ich, dass ich diesen starken Typen nicht im Dunkeln begegnen möchte. Ich hätte keine Chance, mich körperlich zu wehren. Das ist eine ernüchternde Erkenntnis nach sechs Monaten Kickboxen, die mich beschäftigt. Ok, wenn es mir darum ginge, mich verteidigen zu können, hätte ich mich wahrscheinlich für Wingtsun oder einen ähnlichen Kampfsport entschieden, der auf Selbstverteidigung aus ist.


Kampfsport als reine Selbstverteidigung

“WingTsun ist eine reine Selbstverteidigung, in deren Mittelpunkt einmalige Prinzipien stehen, die durch konzentriertes Üben und bewusstes Sich-Einlassen erlernt und umgesetzt werden können. Dabei werden anfangs Techniken und Abläufe unterrichtet, die aber nur Mittel zum Zweck sind. Ziel ist die Ausprägung von wichtigen Fähigkeiten, die einem in Konfliktsituationen jeglicher Art zur Verfügung stehen – die großen Sieben (!).” Wingtsun Welt

Nichts desto trotz beeindruckt und verunsichert mich die Kraft, die manch einer so hat, gleichermaßen. Ich kann mir gar nicht ausmalen, wie es wäre, wenn ich jemandem gegenüber stehen würde, der mich im realen Leben (und nicht im Training) angreifen möchte und dann vielleicht noch so viel stärker ist als ich. So ergeht es so unglaublich vielen Menschen weltweit, besonders häufig sind Mädchen und Frauen betroffen.


Gewalt in Deutschland – in Zahlen

  • „Jede vierte Frau zwischen 16 und 85 in Deutschland erlebt körperliche oder sexuelle Übergriffe durch Beziehungspartner im häuslichem Umfeld.“ Gewaltlos.de
  • „Opfer von Partnerschaftsgewalt sind zu 82 Prozent Frauen.“ BMFSFJ
  • „Betroffen sind Frauen aller sozialen Schichten.“ BMFSFJ

Nun gibt es ja nicht nur körperliche Gewalt, sondern auch psychische. Wenn mir eine Freundin oder auch ein Freund schon mal von Situationen und Beziehungen berichtet hat, gab es in den letzten Jahren immer mal wieder die Situation, in der ich mich gefragt habe: Ist das jetzt psychische Gewalt? Und egal, wie es betitelt wird, stellt sich die Frage: Wie können brenzliche, verletzende Zustände beendet werden? Das zu beantworten ist gar nicht leicht.


Helfen als Herausforderung

Dazu kommt noch, dass es die Freundschaft belastet und ich schon einsehen musste, dass ich als Freundin nicht helfen kann. Es braucht manchmal professionelle Hilfe, die eine Freundin oder auch die Familie nicht leisten kann. Für solche Fälle gibt es zum Glück ganz leicht zugängliche Hilfe, wie zum Beispiel von gewaltlos.de


Du bist nicht alleine! Hier bekommst du Hilfe:

Gewaltlos.de ist eine Online Beratung für Mädchen und Frauen, die Opfer von Gewalt geworden sind. Es gibt einen Chat, der rund um die Uhr geöffnet ist und wo Betroffene kostenlos und anonym Beratung und Unterstützung erhalten.

Es gibt auch einen Blog, in dem Hilfestellungen bei möglichen Problemen angeboten werden.

Gewaltlos ist ein Projekt des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF).

Neben analoger Gewalt, müssen auch immer mehr Menschen online Gewalterfahrungen machen und bedrohliche Situationen meistern. Louisa ist 14 Jahre alt und war ganz mutig und hat eine schlimme Erfahrung, die sie leider machen musste, für uns alle aufgeschrieben.


Louisas Internetliebe, die doch keine war

Ich bin Louisa, 14 Jahre alt und möchte euch von meiner Internetliebe erzählen, die ich mir etwas anders vorgestellt hatte.

Ich finde, man sollte sich nie in jemanden verlieben, den man nur aus dem Internet kennt. Es könnte sein, dass eine komplett andere Person dahintersteckt. Mir ist dies leider schon selbst passiert:

Eines Tages hat mich ein Junge angeschrieben, der am Anfang ziemlich komische Sachen geschrieben hat, doch mit der Zeit wurde er immer netter und ich habe mich in ihn verliebt und irgendwann sind wir dann zusammengekommen.

Er hat jedoch immer mehr von mir verlangt, doch ich habe “nein” gesagt. Daraufhin hat er mit mir Schluss gemacht und ich war am Boden zerstört und habe mich aus der Verzweiflung heraus selbst verletzt. Nach ungefähr einem Monat hat er sich wieder bei mir gemeldet und wollte wieder mit mir zusammen sein, doch ich habe wieder nein gesagt und ihn daraufhin blockiert.

Liebe Mädchen, passt auf wen ihr online kennenlernt und was ihr von euch preis gebt! Mir wurde es leider erst zu spät klar, was für ein Mensch hinter diesem online Profil steckte und ich wollte nicht auf meine Freundinnen hören. Mädchen, seid tapfer und sagt nein zu Sachen, die ihr nicht wollt und gebt online nicht zu viel von euch preis und vergesst nie – kein Typ auf dieser Erde ist es wert, dass ihr euch selbst verletzt!

Wer euch nicht mag wie ihr seid,

den braucht ihr nicht im Leben!

Ich sage euch eins: Ihr seid einzigartig, liebenswürdig und wundervoll und wer das nicht sieht, der kann euch gestohlen bleiben!

Eure Louisa (14 Jahren, aus Hürth)

Liebe Louisa, für mich bist du eine Kickboxerin: Du hast Kraft bewiesen und lässt dich nicht mehr umhauen! Du hast es richtig drauf und hast es ihm gezeigt. Und vielleicht dachtest du ja auch zu Beginn, dass du nie stärker sein würdest als dein Gegenüber, aber du bist es doch.


Ist online oder offline, körperliche oder psychische Gewalt ein Thema, was dich beschäftigt?

Denk immer dran, du bist nicht alleine.

Eure Alex




Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

10 Jahre intombi 🎉

Wow, das war wirklich ein wundervolles Jubiläumswochenende! Wir möchten allen danken, die mit uns diesen Meilenstein gefeiert haben und die sich Zeit genommen, unsere wunderschöne Foto-Ausstellung zu besuchen. Wir danken herzlich allen Helfern, die die Ausstellung und die Feier so möglich gemacht haben, als auch unserem Förderer, Engagement Global. Ein großer Dank gilt der Galerie Art of Buna e.V., in der wir unsere Fotoausstellung ausstellen durften. Last but noch least danken wir dem Sternekoch Torben Schuster, der ehrenamtlich mit einer Genussreise durch den Abend geführt hat. #girlsforgirls10years Am Freitag haben wir gemeinsam mit Unterstützer*innen und Mitgliedern des Vereins mit einer Vernissage und einer anschließenden Feier unser 10-jähriges Jubiläums eingeläutet. intombi bedeutet auf der südafrikanischen Sprache Xhosa “Mädchen”. Durch die Arbeit mit den Mädchen in den verschiedenen Ländern, wurde uns bewusst: Mädchen haben häufig ein großes, nicht ausreichend gefördertes Potential, etwas zu bewirken. Dabei können sie vor allem eins: Die Welt verändern!

 

Meine Passion: intombi

intombi bedeutet auf der südafrikanischen Sprache Xhosa “Mädchen”. Durch die Arbeit mit den Mädchen in den verschiedenen Ländern, wurde uns bewusst: Mädchen haben häufig ein großes, nicht ausreichend gefördertes Potential, etwas zu bewirken. Dabei können sie vor allem eins: Die Welt verändern!