Tanzen für den Karneval – nicht nur ein Februar-Hobby

Hallo zusammen,

wie ihr vielleicht wisst, gibt es in Köln eine 5. Jahreszeit: Den Karneval!

Seit fast 10 Jahren tanze ich bei der Karnevalsgesellschaft “Burgknappen Rut-Wiess” in Hürth-Kendenich, zu der ein Kinder-/Jugendtanzcorps (zwischen 3 und 16 Jahren) und ein “Seniorentanzcorps” (ab 16 Jahren) gehört.

Unsere Session, also die Zeit, wo wir die meisten Auftritte haben, fängt meistens im November an und endet nach Karneval.


Doch für uns ist nach Karneval vor Karneval.

Denn wir fangen normalerweise nach einer kurzen Trainingspause wieder direkt mit dem Training an, um unsere neuen Tänze einzustudieren.

Da wir mehrere Gardetänze haben, trainieren wir zweimal die Woche und das fast das ganze Jahr über. Das Training ist oftmals sehr anstrengend, macht uns allen aber viel Spaß.

Viel Süßes an Karneval

Wusstest du, dass am Rosenmontagsumzug 2017 in Köln mehr als 700.000 Schokoladentafeln in die Menge geworden wurden?

Dieses Jahr hatten wir auch eine “eigene” Prinzessin im Ort, die wir oft begleiten durften und mit der wir auch zum Beispiel eine “Bustour” gemacht haben. Da sind wir den ganzen Tag mit einem großen Bus von Auftritt zu Auftritt gefahren wurden.

Außerdem gibt es für uns auch andere Termine im Jahr, wo wir was zusammen unternehmen. Wir sind u.a. ein Wochenende in die Eifel gefahren, wir haben gegrillt oder hatten ein Sommerfest.

Am meisten macht es mir Spaß, mich für die Auftritte zu schminken, die Haare zu machen, und dass ich mit meinen Freunden an Karneval so viel unterwegs bin und auf der Bühne stehe.

Ich bin gerne Eure Ansprechpartnerin, wenn Ihr mal in das Karnevalstanzen reinschnuppern wollt!

Eure Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Meine Passion: Soziales Startup gründen

Wir haben ein soziales Startup gegründet – diese 3 soziale Unternehmen verbessern die Welt

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, ein eigenes Unternehmen zu gründen und damit die Welt zu einem besseren Ort zu machen? Wir stellen dir drei soziale Organisationen und ihre Gründer*innen vor. Sie erzählen dir, was hinter ihrem Startup steckt, welche Schwierigkeiten sie bei der Gründung überwinden mussten und was du daraus lernen kannst.

 

Meine Passion: Wasserliebe

Aus dem Leben einer angehenden Bademeisterin – Lara hat ihren Traumjob gefunden

"Die stehen doch nur am Beckenrand und pfeifen Leute aus dem Wasser..." Das ist eines der Vorurteile, dass sich Lara über ihren Beruf oft anhören muss. Doch so ist das nicht! Warum sie für ihren sehr vielfältigen Beruf brennt und dass dieser so viel mehr ist als das Vorurteil, verrät sie dir hier in ihrer #afterschoolstory.

 

Meine Passion: Studieren trotz Krankheit

Studieren mit MS – Ich bin mehr als meine Krankheit!

"Während meines Studiums habe ich die Diagnose Multiple Sklerose bekommen. Das hat mich zuerst erschreckt. Eine chronische, unheilbare Autoimmunkrankheit mit Mitte 20?" Für Angelika (27 Jahre, aus Bonn) hat sich auf einen Schlag alles geändert. Wie sie es trotz der Umstände schafft stark und selbstbewusst ihre Passion zu verfolgen? Das verrät sie uns hier.