Tanzen für den Karneval – nicht nur ein Februar-Hobby

Hallo zusammen,

wie ihr vielleicht wisst, gibt es in Köln eine 5. Jahreszeit: Den Karneval!

Seit fast 10 Jahren tanze ich bei der Karnevalsgesellschaft “Burgknappen Rut-Wiess” in Hürth-Kendenich, zu der ein Kinder-/Jugendtanzcorps (zwischen 3 und 16 Jahren) und ein “Seniorentanzcorps” (ab 16 Jahren) gehört.

Unsere Session, also die Zeit, wo wir die meisten Auftritte haben, fängt meistens im November an und endet nach Karneval.

Doch für uns ist nach Karneval vor Karneval.

Denn wir fangen normalerweise nach einer kurzen Trainingspause wieder direkt mit dem Training an, um unsere neuen Tänze einzustudieren.

Da wir mehrere Gardetänze haben, trainieren wir zweimal die Woche und das fast das ganze Jahr über. Das Training ist oftmals sehr anstrengend, macht uns allen aber viel Spaß.

Viel Süßes an Karneval

Wusstest du, dass am Rosenmontagsumzug 2017 in Köln mehr als 700.000 Schokoladentafeln in die Menge geworden wurden?

Dieses Jahr hatten wir auch eine “eigene” Prinzessin im Ort, die wir oft begleiten durften und mit der wir auch zum Beispiel eine “Bustour” gemacht haben. Da sind wir den ganzen Tag mit einem großen Bus von Auftritt zu Auftritt gefahren wurden.

Außerdem gibt es für uns auch andere Termine im Jahr, wo wir was zusammen unternehmen. Wir sind u.a. ein Wochenende in die Eifel gefahren, wir haben gegrillt oder hatten ein Sommerfest.

Am meisten macht es mir Spaß, mich für die Auftritte zu schminken, die Haare zu machen, und dass ich mit meinen Freunden an Karneval so viel unterwegs bin und auf der Bühne stehe.

Ich bin gerne Eure Ansprechpartnerin, wenn Ihr mal in das Karnevalstanzen reinschnuppern wollt!

Eure Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Knäckebrot, Brot & Co – selbstgemacht

Warum Selbermachen immer noch am besten schmeckt! Es gibt nichts, was besser schmeckt als warmes, frisch gebackenes Brot. Mh…vielleicht warmes frisch gebackenes Knäckebrot. Aber egal – beides ist ein Konzert für die Geschmacksnerven. Warum ich dieser Meinung bin? Seit einiger Zeit habe ich mir, als große Bäckerei-Liebhaberin, überlegt, dass es eigentlich aus vielen Gründen Sinn … Continued

 

Studium abbrechen – Warum ich keine Versagerin deshalb bin

Wenn man mich in der 5. Klasse gefragt hat, was ich später studieren will, war meine Antwort immer die Gleiche: Germanistik! Auch in der 8. Klasse hat sich das nicht geändert – und auch nicht als ich kurz vorm Abi stand. Warum? Weil mich die deutsche Sprache schon immer fasziniert hat, für mich Grammatik immer … Continued