Tanzen für den Karneval – nicht nur ein Februar-Hobby

Hallo zusammen,

wie ihr vielleicht wisst, gibt es in Köln eine 5. Jahreszeit: Den Karneval!

Seit fast 10 Jahren tanze ich bei der Karnevalsgesellschaft “Burgknappen Rut-Wiess” in Hürth-Kendenich, zu der ein Kinder-/Jugendtanzcorps (zwischen 3 und 16 Jahren) und ein “Seniorentanzcorps” (ab 16 Jahren) gehört.

Unsere Session, also die Zeit, wo wir die meisten Auftritte haben, fängt meistens im November an und endet nach Karneval.


Doch für uns ist nach Karneval vor Karneval.

Denn wir fangen normalerweise nach einer kurzen Trainingspause wieder direkt mit dem Training an, um unsere neuen Tänze einzustudieren.

Da wir mehrere Gardetänze haben, trainieren wir zweimal die Woche und das fast das ganze Jahr über. Das Training ist oftmals sehr anstrengend, macht uns allen aber viel Spaß.

Viel Süßes an Karneval

Wusstest du, dass am Rosenmontagsumzug 2017 in Köln mehr als 700.000 Schokoladentafeln in die Menge geworden wurden?

Dieses Jahr hatten wir auch eine “eigene” Prinzessin im Ort, die wir oft begleiten durften und mit der wir auch zum Beispiel eine “Bustour” gemacht haben. Da sind wir den ganzen Tag mit einem großen Bus von Auftritt zu Auftritt gefahren wurden.

Außerdem gibt es für uns auch andere Termine im Jahr, wo wir was zusammen unternehmen. Wir sind u.a. ein Wochenende in die Eifel gefahren, wir haben gegrillt oder hatten ein Sommerfest.

Am meisten macht es mir Spaß, mich für die Auftritte zu schminken, die Haare zu machen, und dass ich mit meinen Freunden an Karneval so viel unterwegs bin und auf der Bühne stehe.

Ich bin gerne Eure Ansprechpartnerin, wenn Ihr mal in das Karnevalstanzen reinschnuppern wollt!

Eure Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Laura wurde als Architektin geboren

Ich bin Laura und studiere im dritten Semester Architektur an der Fachhochschule in Bochum. Das ist meine #afterschoolstory. Architektur zu studieren war ehrlich gesagt nicht mein Kindheitstraum. Aber ich habe mich schon immer vor allem für alte Gebäude und Architektur interessiert. Da mein Vater selbstständiger Architekt ist bin ich mit diesem Beruf und allem, was … Continued

 

Justine wagt den Austausch

Nach meinem Schulabschluss habe ich angefangen Wirtschaft und Verwaltung zu studieren. Bald hab ich aber gemerkt, dass das nicht das Richtige für mich ist. Daraufhin habe ich beschlossen das Studium abzubrechen und bin für zwei Jahre nach Südafrika gegangen und habe dort als Aupair gearbeitet. Nach den zwei Jahren bin ich zurück nach Uganda und habe ehrenamtlich in der Organisation Uganda Pioneers Assosiation (UPA) gearbeitet. Dort habe ich eine Frau aus Deutschland kennengelernt, die mir von IN VIA und einem möglichen Praktikum im Mädchenheim erzählt hat.