Meine Traumausbildung zur Floristin

Hi, ich bin Samira, 21 Jahre alt und bin in der Ausbildung zur Floristin!

Ich lerne in Köln bei Goldregen floraldesign , nämlich im Belgischen Viertel. 

Dieser Beruf zeichnet sich durch seine Kreativität und durch sein Handwerk aus. Das bedeutet du fertigst ein Werkstück mit deinen Händen. Das Coolste daran? Es gibt keine kreativen Grenzen! Du lernst unheimlich viele Blumen kennen, das kannst du dir gar nicht vorstellen. Verschiedenste Farbvariationen und Blütenformen. 

Ich wollte immer einen kreativen Beruf und keinen Bürojob. Das war für mich klar! Die Idee Floristik zu meinem Beruf zu machen hatte ich nach der Schule, weil ich drei Jahre in einem Blumenladen neben der Schule gearbeitet habe.

Samira verrät uns ein paar Fun Facts:

  • Am Valentinstag kommen zu 90 Prozent Männer in den Laden.
  • Trendpflanze Eukalyptus: Alle wollen ihn im Strauß haben und Blumen werden zur Nebensache.
  • Pfingstrosen sind so beliebt, so dass sogar Hochzeiten nach ihrer Blütezeit geplant werden.


Viel Arbeit, aber schöne Arbeit!

Mein Alltag im Blumenladen gestaltet sich als vielseitig: Sträuße binden aller Art, Kunden bedienen, Pflanzenpflege, Blumen anschneiden, Dekorieren und natürlich auch putzen. Das gehört nun mal dazu. Neben der Arbeit im Laden gehst du auch zur Berufsschule mit fachbezogenen Fächern wie zum Beispiel Gestaltung und Werkstoff Pflanze.

Samstags zu arbeiten gehört dazu, was nicht NIE WIEDER WOCHENENDE bedeutet. Am Ende der Woche kommst du auf 40 Stunden, was einem normalen Vollzeitjob entspricht. 

“Auf den Fotos seht ihr eine Hochzeit mit besonderer Blumendeko – die war echt eine ganz andere Nummer. Das Paar ist nämlich selbst in der Branche tätig und wollte es richtig krachen lassen. 😅”


Mit Blumen Wünsche erfüllen

Der Laden, in dem ich arbeite, hat sich auf Hochzeitsfloristik spezialisiert. Das Schöne daran ist, dass man mit den Paaren gemeinsam ihren persönlichen Wunsch ausarbeitet und floral mit Brautsträußen, Ansteckern, Haarkränzen, Tischdekorationen, Traubögen, Flower walls und noch vielem mehr begleitet. 

Im Sommer ist Hochzeitssaison, was mehr Arbeit bedeutet – schöne Arbeit. Genau so an Weihnachten. Circa zwei Wochen vor dem 1. Advent fertigt man Adventkränze, die in der Gestaltung variieren.

Dann gibt’s da außerdem die anderen Feiertage. Zum Beispiel Muttertag und Valentinstag, da ist schon sehr viel Betrieb und alle wollen Blumen. 

Es ist immer was los und es gibt immer was zu tun! 

Die große Kunst: Der Brautstrauss sieht nach der Hochzeit mindestens genauso gut aus wie vorher.


Ausbildung zur Floristin

  • dauert circa drei Jahre
  • Ausbildungsbeginn immer im Herbst
  • Ausbildung wird vergütet
  • du Brauchst einen Hauptschulabschluss
  • Kreativität, Sorgfalt und Kommunikationsfähigkeit sind gefragt


Floristin, auch ein Beruf für dich?

  • Du hast ein Auge für Gestaltung und Farben?
  • Liebst es von Blumen umgeben zu sein?
  • Besitzt Kraft in den Armen und kannst gut anpacken?
  • Bist kontaktfreudig und kannst dir vorstellen in der Dienstleistungsbranche tätig zu sein? 
  • Und du möchtest vorallem einen Job der spannend & vielfältig ist? 

Klingt gut? Dann kann ich dir ein Praktikum in deinem Lieblingsblumenladen ans Herz legen! 

Noten, Abschlüsse und Qualifikationen stehen nicht im Vordergrund. Die Meisten legen viel mehr Wert auf deine Persönlichkeit und deine Arbeitsweise.

Vielleicht sieht man sich ja. 🙂 

Alles Liebe, Samira




Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Laura wurde als Architektin geboren

Ich bin Laura und studiere im dritten Semester Architektur an der Fachhochschule in Bochum. Das ist meine #afterschoolstory. Architektur zu studieren war ehrlich gesagt nicht mein Kindheitstraum. Aber ich habe mich schon immer vor allem für alte Gebäude und Architektur interessiert. Da mein Vater selbstständiger Architekt ist bin ich mit diesem Beruf und allem, was … Continued

 

Justine wagt den Austausch

Nach meinem Schulabschluss habe ich angefangen Wirtschaft und Verwaltung zu studieren. Bald hab ich aber gemerkt, dass das nicht das Richtige für mich ist. Daraufhin habe ich beschlossen das Studium abzubrechen und bin für zwei Jahre nach Südafrika gegangen und habe dort als Aupair gearbeitet. Nach den zwei Jahren bin ich zurück nach Uganda und habe ehrenamtlich in der Organisation Uganda Pioneers Assosiation (UPA) gearbeitet. Dort habe ich eine Frau aus Deutschland kennengelernt, die mir von IN VIA und einem möglichen Praktikum im Mädchenheim erzählt hat.