Laufen als Erlebnis der Vielfalt

Hallo, ich bin’s Charlotte!

Letzten  Sommer habe ich gemeinsam mit Freunden bei einem „Farben-Lauf“ in Düsseldorf teilgenommen. Was so ein Lauf überhaupt ist, warum du es auch mal ausprobieren solltest & was dieser mit Indien zu tun hat, möchte ich euch in diesem Artikel erzählen 🙂

Bei einem Farben-Lauf…

…läuft man eine bestimmte Strecke und dabei durchquert man mehrere Hindernisse, wie zum Beispiel Hüpfburgen usw.


Damit das ganze aber nicht langweilig wird, gibt es einige Farbstationen und viele Hindernisse.


Dazu kommt noch Musik, ein „Schaumbad“ und ganz viele andere kunterbunte, gut gelaunte Läufer.

Jeder darf in seinem eigenen Tempo laufen, das ganze ist also kein Wettbewerb. Man soll einfach gemeinsam Spaß & Freude haben 🙂 Am Ziel angekommen, bekommt man eine Medaille und ganz viel Farbpulver in die Hände gedrückt. Zum Abschluss feiern alle gemeinsam und es wird noch bunter…

Ursprünglich kommt die Idee, mit Farbe um sich zu werfen, aus Indien. Dort feiert man schon seit langer Zeit das Holi-Fest, übersetzt bedeutet es „Fest der Farben“. Es dauert in Indien mindestens 2 Tage und ist ein sehr alter indischer Brauch. Beim Holi-Fest wird gemeinsam ausgelassen gefeiert. Dabei werden alle Vorurteile außer Acht gelassen. Es ist total egal wie alt man ist oder welches Geschlecht oder gesellschaftlichen Status man hat. Alle feiern zusammen und man bestreut sich gegenseitig mit gefärbten Pulver/Wasser.

Mir hat es sehr gefallen bei so einem besonderen Lauf mit zumachen und ihr hättet da bestimmt auch ganz viel Spaß 🙂

Habt ihr auch schon mal an einem Lauf teilgenommen – aus Spaß oder wegen sportlichen Zielen? Warum würde euch so ein bunter Lauf auch reizen oder warum eher nicht?

Eure Charlotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Laura wurde als Architektin geboren

Ich bin Laura und studiere im dritten Semester Architektur an der Fachhochschule in Bochum. Das ist meine #afterschoolstory. Architektur zu studieren war ehrlich gesagt nicht mein Kindheitstraum. Aber ich habe mich schon immer vor allem für alte Gebäude und Architektur interessiert. Da mein Vater selbstständiger Architekt ist bin ich mit diesem Beruf und allem, was … Continued

 

Justine wagt den Austausch

Nach meinem Schulabschluss habe ich angefangen Wirtschaft und Verwaltung zu studieren. Bald hab ich aber gemerkt, dass das nicht das Richtige für mich ist. Daraufhin habe ich beschlossen das Studium abzubrechen und bin für zwei Jahre nach Südafrika gegangen und habe dort als Aupair gearbeitet. Nach den zwei Jahren bin ich zurück nach Uganda und habe ehrenamtlich in der Organisation Uganda Pioneers Assosiation (UPA) gearbeitet. Dort habe ich eine Frau aus Deutschland kennengelernt, die mir von IN VIA und einem möglichen Praktikum im Mädchenheim erzählt hat.