#afterschoolstory #passionstoryDeutschland

Meine Passion: Sound (Teil 2)

Hier spielt die Musik


Foto: Kammermusikzentrum NRW


Diese Woche dreht sich bei uns alles um die Passion Sound. Im ersten Teil haben wir bereits Lea kennengelernt. Sie studiert Audio Engineering und lebt somit ihre Leidenschaft als zukünftige Komponistin aus. Im zweiten Teil der #PassionWeek verraten Caro und Tabea, was ein Hörgerät und eine Bratsche mit dieser PassionWeek zu tun haben. Diese jungen Frauen geben Vollgas um ihre Zukunftsträume zu verwirklichen.



Mit der eigenen Musik Teil von etwas Größerem sein – Tabea spielt im Landesjugendorchester NRW


Dass die Musik meine Leidenschaft ist, wird mir immer wieder bewusst, wenn wir mit dem Orchester oder dem Quartett auf der Bühne sind und spielen. Darauf haben wir dann Wochen und Monate hingearbeitet und dies macht sich genau in dem Moment bezahlt. Wenn sich all die einzelnen Stimmen zusammenfügen und zu einem Orchester oder Quartett werden, das ist immer ein ganz besonderes Gefühl.”

Tabea (17 Jahre, aus Rheda-Wiedenbrück ) spielt bereits seit elf Jahren Bratsche. Eine Bratsche ist nicht mit einer Geige zu verwechseln. Beide haben fast die gleichen Saiten, mit einem Unterschied: Die Bratsche hat keine E-Saite und kann deswegen nicht so hohe Töne wie die Geige erzeugen. Damit befindet sich die Bratsche genau in der Mitte, zwischen Cello und Geige. Seit drei Jahren nimmt sie an Kursen des Kammermusikzentrums NRW teil, worüber sie unteranderem Teil des Devienne Streichquartetts ist, und seit zweieinhalb Jahren spielt sie sogar im Landesjugendorchester NRW.


“Für mich ist Musik eine enorme Bereicherung des Lebens. Besonders im Zusammenspiel mit anderen entsteht ein gemeinsamer Klangkörper, der uns verbindet.”

Tabea

Pure Gänsehaut! Über Musik lassen sich alle Emotionen erleben

Anfang des Jahres konnte Tabea ihr Können in einem sehr emotionalen Rahmen unter Beweis stellen. Denn ihr Quartett übernahm die musikalische Begleitung zur Gedenkfeier anlässlich der Opfer des Holocaust und der Befreiung von Auschwitz im Landtag NRW. Das ist wirklich eine große Ehre und eine berührende Erfahrung.

Mit Musik lassen sich Stimmungen kreieren, die sehr emotionale Auswirkungen auf die Zuhörer, wie auch auf die Musiker selber, haben können. “In die Stimmung der Musik kommt man bei vielen Stücken fast von selbst und da ist es manchmal sogar besser, sich eher weniger Gedanken zu machen. Hilfreich ist es aber natürlich eine Hintergrundgeschichte zu der Musik zu kennen, um die damit beabsichtigten Gefühle und Stimmungen zu erkennen und in die Stücke mit einfließen zu lassen.




Eine zeitaufwendige Passion aber auch ein sehr bereicherndes Hobby

Es ist ein natürlich ein sehr zeitaufwendiges Hobby, da zu den Orchesterfahrten und Konzerten ja auch das tägliche Üben zuhause dazukommt, was einen immer ziemlich einspannt. Dadurch, dass ich immer viel zu tun habe, ist es manchmal schwer dieses Hobby mit der Schule unter einen Hut zu kriegen. Trotzdem schafft man es immer sich zu arrangieren und so habe ich bestimmt schon unzählige Hausaufgaben irgendwie im Zug gemacht. Zudem muss man oft lange fahren um zu den verschiedenen Orten zu kommen, an denen wir spielen. Doch dadurch sieht man auch viel und wird selbständiger, wenn die Eltern einen nicht mehr überall hinbringen wollen. Man macht unzählige verschiedene Erfahrungen und lernt sehr viele Menschen kennen, die aus verschiedenen Städten kommen und sich auch oft ziemlich von den Freunden zuhause unterscheiden.


Und wie sieht’s mit Lampenfieber aus?

Grundsätzlich ist es mit dem Lampenfieber einfach eine Frage der Übung. Je öfter ich irgendwo auftrete, desto weniger nervös bin ich. Natürlich lässt sich diese Nervosität nie ganz abstellen, doch das gehört letztendlich auch einfach dazu,” erzählt uns Tabea im Interview.


Fotos: Kammermusikzentrum NRW




Sound im Ohr – Caro´s Passion ermöglicht es erst Menschen zu hören


Doch was ist, wenn man die Passion Sound nicht ausleben kann, weil man gar nicht richtig hören kann?! Zum Glück gibt es in diesen Fällen motivierte Menschen wie Caro, die sich genau dieser Sache angenommen hat.

“Nachdem ich im letzten Sommer meinen Realschulabschluss gemacht habe, ging es im August los mit „dem Ernst des Lebens“ – wie meine Eltern immer so schön gesagt haben. Was macht mir wirklich Spaß? Werde ich diesen Beruf bis zu meiner Rente machen? Kann ich von dem Beruf später selbstständig leben? All diesen Fragen musste ich mich dann auf einmal stellen. Um mich richtig entscheiden zu können habe ich mich einfach mal in ein paar Praktika ausprobiert.


Ein Praktikum hat alles verändert

In einem verpflichtenden Praktikum in der 8. Klasse habe ich mich für den Beruf der Hörakustikerin entschieden. Durch meinen Papa und durch meinen Bruder kam ich auf den Beruf der Hörakustik. Mein großer Bruder hatte dort ebenfalls sein Praktikum gemacht und mein Papa trägt selbst schon lange Hörgeräte.” Carolin ist 16 Jahre alt und lebt in einem kleinen Dorf in Rheinland-Pfalz. Im letzten Sommer hat sie die Realschule abgeschlossen und sich für eine Ausbildung als Hörakustikerin entschieden.


Sozial, technisch und handwerklich! Der Beruf einer Hörakustikerin ist vielseitig

Viele kennen diesen Beruf gar nicht und wissen auch gar nicht was man da alles macht. Grob gesagt passe ich Menschen mit einer Hörschädigung Hörgeräte an, damit sie wieder hören können. Es ist einfach die perfekte Mischung aus technischem Handwerk und Sozialem. Außerdem ist es in meiner Berufsbranche nicht wichtig ob man eine Frau oder ein Mann ist, was ich sehr schön finde.

Das Ziel meiner Ausbildung ist, dass mein Kunde am Ende der Anpassung glücklich entlassen werden kann. Erst wenn ein Kunde komplett zufrieden mit seinem Hörgerät ist, ist auch der Akustiker glücklich.


Die Arbeit mit den Menschen hat mir direkt gefallen, einfach diese Kombination aus handwerklichem und technischem Geschick und der gleichzeitige Bezug zu Menschen. Ich habe viele Menschen gesehen die sehr glücklich waren, dass sie wieder hören können.

Caro

Feingefühl und Empathie stehen an der Tagesordnung

Als Hörakustikerin hat man es aber auch nicht immer leicht. Es gibt Kunden die eigentlich keine Hörgeräte haben wollen, es aber brauchen. Manche wurden von ihren Verwandten dazu überredet oder schämen sich für ihre Hörgeräte.  Man sollte auf jeden Fall gerne mit Menschen arbeiten und auch ein bisschen Geduld mitbringen, weil es manchmal auch schwierige Fälle gibt, für die man Feingefühl benötigt.


Zeit für Selbstständigkeit. Diese Ausbildung findet im Internat statt

Das Ungewöhnliche in der Ausbildung ist die Schulzeit. Es gibt in Deutschland nur eine Schule für alle angehenden Akustiker und die ist in Lübeck, im Norden von Deutschland. Dort lernt man nicht nur wie man Hörgeräte anpasst, sondern auch wie man mit Kunden umgeht, Verkaufsgespräche führt und vieles mehr. Das Schöne ist auch, dass man dort Menschen aus ganz Deutschland kennen lernt und oftmals entstehen dadurch Freundschaften, die länger halten als nur die Schulzeit. In den Phasen meines Blockunterrichts in Lübeck, wohne ich dort zusammen mit meinen Ausbildungskollegen im Internat. Es ist eine tolle Mischung aus „zu Hause rauskommen“ und selbstständiger werden und dennoch in der regulären Ausbildungszeit nah bei meiner Familie und meinen Freunden zu bleiben.


Caros #girlsforgirls Tipp

Such dir einen Beruf, in dem du glücklich bist, zudem du morgens gerne hingehst und bei dem du dir auch vorstellen kannst, noch in 30 Jahren zu arbeiten.”





Hier kommst du übrigens zum ersten Teil der PassionWeek. Lea schreibt über ihr sehr aussergewöhnliches Studium und nimmt uns auf ihren erfolgreichen Weg mit.


Ein Hobby, eine Ausbildung und ein Studium. Nun kennst du bereits 3 Geschichten rund um die Passion Sound. Welche hat dir besonders gefallen? Und was davon würdest du gerne mal ausprobieren?




Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!


*Dieser Artikel enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung.

Kommentare

  1. Pingback: Diese 3 Geschichten gehen ins Ohr - intombi
  2. Carolin Haag um 21:41

    Es ist so schön, dass die Musik für manche noch so eine große Rolle spielen. Einfach schön zu lesen 🙂

    • intombi Team um 8:54

      Das finden wir auch liebe Carolin. Diese PassionWeek hat gezeigt, wie vielfältig die Leidenschaft rund um den Sound sein kann. Richtig toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Meine Passion: Gleichberechtigung (Teil 3)

Stop Racism! Lass uns über Rassismus reden und gemeinsam für Gleichberechtigung einsetzen

Aktueller denn je, ist es an der Zeit zum Thema Rassismus Stellung zu beziehen. Aber was bedeutet Rassismus und woher kommt der? Was kann jeder einzelne von uns dagegen tun? Und was hat es mit weißen Privilegien auf sich? Im dritten Teil der PassionWeek zum Thema Gleichberechtigung & Rassismus geht es darum aufmerksam zu machen, zu informieren und zu lernen. Damit alle Menschen, egal welcher Kultur, Herkunft oder Religion zugehörig, ein gleichberechtigtes Leben führen können. Was weisse Menschen nicht hören wollen, aber wissen sollten - Alice Hasters klärt im Interview über Alltagsrassismus auf.

 

Meine Passion: Gleichberechtigung (Teil 2)

“Bist du behindert?!” – Ich setze mich für Inklusion und gegen Barrieren ein

Inklusion ist eines der wichtigsten Themen, wenn es um Gleichberechtigung geht! Denn bei Inklusion geht es darum, allen Menschen ein uneingeschränktes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Alle Menschen sind ein Teil der Gesellschaft und sollen diese auch mitbestimmen können. Und genau deshalb wollen wir im zweiten Teil der PassionWeek zur Gleichberechtigung zeigen, wie auch du dich ganz einfach für mehr Inklusion einsetzen kannst! Über die Perspektiven einer jungen Frau die häufig auf den Rollstuhl angewiesen ist und einer Sonderpädagogik Studentin...