#afterschoolstory #passionstoryDeutschland

Meine Passion: Sound (Teil 1)

Diese 3 Geschichten gehen ins Ohr


Foto: SAE Institute


Die Leidenschaft zum Sound und zur Musik – diese teilen sich die drei jungen Frauen in dieser #PassionWeek. Selber produzieren, ein Musikinstrument spielen und anderen ermöglichen das alles auch zu hören. Mit ihrer Passion erreichen sie sehr viele Menschen.

Den Auftakt im ersten Teil dieser #PassionWeek macht Lea. Mit der Wahl ihres Studiums hat sie direkt ins Schwarze getroffen. Ihren Zukunftstraum als Komponistin stets im Blick, hat sie noch viel vor!
Im zweiten Teil verraten Caro und Tabea, was ein Hörgerät und eine Bratsche mit dieser PassionWeek zu tun haben.



Beats bauen und visualisieren – Lea studiert Audio Engineering

Musik war schon immer eine meiner größten Leidenschaften und als mein erster Klarinettenlehrer mir vorschlug als Jungstudentin Musik zu studieren war klar, dass ich Musikerin werden möchte. Tatsächlich habe ich nach dem Abitur einige Aufnahmeprüfungen an Musikhochschulen begonnen, jedoch wurde mir schnell bewusst, dass der andauernde Konkurrenzkampf unter den Musikern, den Spaß an der Musik für mich verderben würde. Zufällig bin ich dann auf einen Flyer des SAE Instituts gestoßen und war sofort begeistert. Zuvor war mir der Studiengang Audio Engineering nicht bekannt, aber als ich vom Tag der offenen Tür des SAE Instituts nach Hause fuhr, wusste ich, dass ich genau nach diesem Studium gesucht hatte.”



Toningenieurin ist mein Traumberuf

Lea (21 Jahre, aus Köln) studiert Audio Engineering am SAE Institute am Standort Köln. Das SAE Institute ist ein privates Ausbildungsinstitut, das weltweit Studiengänge und Ausbildungen im Bereich der Audiovisuellen Medien anbietet.
“Im Studiengang Audio Engineering wird viel an Mischpulten gearbeitet. Aufnahmen von Musikern werden anhand eigener Mikrofonierung aufgenommen und später am Computer mit spezieller Software bearbeitet. Besonders wichtig, ist ein freundlicher und verständnisvoller Umgang mit den Musikern. Aber auch Kreativität ist gefordert, beispielsweise beim Komponieren oder Arrangieren von Songs.


Und genau das ist es, was die Audio Branche und Tontechnik für mich so spannend macht: Die Möglichkeit aus der eigenen Kreativität Musik zu schaffen.

Lea

Meine Zukunft als Komponistin

Nach dem Studium möchte ich wahrscheinlich in der Automobilbranche arbeiten. Als Sound Designerin könnte ich beispielsweise den Außensound von elektronischen Autos gestalten und weiterentwickeln. Meine Bachelorarbeit schreibe ich über genau dieses Thema. Aber auch die Arbeit als Komponistin für Spiele und Filme interessiert mich sehr. Es macht sehr viel Spaß Melodien zu erfinden, passend zu einer Szenerie oder einem Setting, wie bei meinem momentanen Virtual Reality Projekt. Klar ist auf jeden Fall, dass mein zukünftiger Job die Arbeit als Komponistin beinhalten soll. Denn es ist überaus faszinierend welche Möglichkeiten das theoretische Wissen aus dem Studium bietet, um der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen.”


Herausforderungen und Chancen zwischen all den Männern

Die Audio-Branche ist noch immer eine Domäne, in der es nach wie vor wenige Frauen gibt. Auch nach außen sehen viele die Tontechnik als einen Männerberuf. Diese Erfahrung hat auch Lea gemacht und musste sich in ihrem Kurs neben nur einer weiteren Frau erst einmal unter 16 Männern beweisen. Auch wenn sie sich zunächst fehl am Platz gefühlt hat, sind aber doch alle nach und nach miteinander warm geworden und auch die Männer gewöhnten sich daran mit Frauen, auch in diesem Beruf auf Augenhöhe sein zu können.

“Einen Vorteil als Frau in der Audio-Branche sehe ich in der Seltenheit. Denn es arbeiten nur wenige Frauen in diesem Bereich, aber unsere Fähigkeiten sind mindestens gleichwertig. Das wird zum Glück auch immer öfter von Auftraggebern so angesehen und könnte daher bei der Jobsuche ein entscheidend positiver Faktor sein.


Leas #girlsforgirls Tipp

Nutze deine weibliche Perspektive!
Viele meiner männlichen Kollegen schätzen meine Ideen und sind manchmal überrascht, dass es auch andere Lösungswege gibt.




Als Tontechnikerin arbeitest du doch bestimmt mit den ganz großen Künstlern zusammen!?

Mit Abschluss meines Studiums bin ich auch eine ausgebildete Tontechnikerin. Damit stehen mir zwar viele Türen bereits offen, dennoch muss ich mich durch Erfahrung, Leistung und einen guten Ruf beweisen, um in der Branche Karriere zu machen. Dazu zählt auch die Arbeit mit berühmten Künstlern. Viele der Musiker buchen immer wieder dasselbe Studio, quasi als Stammgäste. Aber bis ein Tontechniker an diesem Punkt angekommen ist und behaupten kann, die Musik einer Berühmtheit aufgenommen und bearbeitet zu haben, ist sicher viel Zeit vergangen. In dieser Zeit muss unter heutigen Umständen auch oft unbezahlte Arbeit gemacht oder Musik bearbeitet werden, die nicht zum eigenen Lieblingsgenre gehört.”

Also: Es ist definitiv möglich mit Stars zusammenzuarbeiten, aber der Weg bis ganz nach oben ist, wie in vielen Branchen, nur mit viel engagierter Arbeit und Erfahrung zu meistern.


Diese Fotogalerie zeigt dir einen Einblick in das Berufsfeld einer Audio Ingenieurin. Fotoscredits: SAE Institute



Du willst wissen wie es im zweiten Teil der PassionWeek weitergeht? Dann klick einfach hier! Es erwarten dich zwei weitere starke Geschichten rund um die Passion Sound. Finde heraus, was ein Hörgerät und eine Bratsche mit dieser PassionWeek zu tun haben.



Könntest du dir vorstellen, wie Lea Audio Engineering zu studieren? In welchem Bereich würdest du dann am liebsten arbeiten?




Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!


*Dieser Artikel enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung.

Kommentare

  1. Pingback: Hier spielt die Musik - intombi
  2. Lea Schmidt um 19:22

    Vielen Dank an das tolle Team von Intombi, das mir die Möglichkeit zu diesem Blogeintrag bot!
    Auch ihr könnt eure Erfahrungen teilen.
    Lasst doch einen Kommentar da 😀
    Mich würde es sehr interessieren was ihr schon erlebt habt und wir ihr damit umgegangen seid.

    • intombi Team um 19:50

      Super schön liebe Lea, dass du diese PassionWeek am Start warst und von deinem besonderen Studium erzählt hast. Du bist eine echte Inspiration! 🙌

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Meine Passion: Gleichberechtigung (Teil 3)

Stop Racism! Lass uns über Rassismus reden und gemeinsam für Gleichberechtigung einsetzen

Aktueller denn je, ist es an der Zeit zum Thema Rassismus Stellung zu beziehen. Aber was bedeutet Rassismus und woher kommt der? Was kann jeder einzelne von uns dagegen tun? Und was hat es mit weißen Privilegien auf sich? Im dritten Teil der PassionWeek zum Thema Gleichberechtigung & Rassismus geht es darum aufmerksam zu machen, zu informieren und zu lernen. Damit alle Menschen, egal welcher Kultur, Herkunft oder Religion zugehörig, ein gleichberechtigtes Leben führen können. Was weisse Menschen nicht hören wollen, aber wissen sollten - Alice Hasters klärt im Interview über Alltagsrassismus auf.

 

Meine Passion: Gleichberechtigung (Teil 2)

“Bist du behindert?!” – Ich setze mich für Inklusion und gegen Barrieren ein

Inklusion ist eines der wichtigsten Themen, wenn es um Gleichberechtigung geht! Denn bei Inklusion geht es darum, allen Menschen ein uneingeschränktes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Alle Menschen sind ein Teil der Gesellschaft und sollen diese auch mitbestimmen können. Und genau deshalb wollen wir im zweiten Teil der PassionWeek zur Gleichberechtigung zeigen, wie auch du dich ganz einfach für mehr Inklusion einsetzen kannst! Über die Perspektiven einer jungen Frau die häufig auf den Rollstuhl angewiesen ist und einer Sonderpädagogik Studentin...