How to blog and write: Schreibblockade



Die Angst vor dem weißen Blatt

Hi intombi-girls,

in meiner Kolumne erzähl ich euch jeden Monat, wie man Texte schreibt. Letztes Mal habe ich euch Tipps zur Themenfindung an die Hand gegeben. Heute will ich euch einen Punkt näherbringen, mit dem ich selber in diesem Moment zu tun habe: Die Angst vor dem weißen Blatt oder auch Schreibblockade.



Mach dich frei von Ablenkungen

Das Wichtigste, wenn du eine Schreibblockade oder die Angst vor dem weißen Blatt überwinden willst, befreie dich von Ablenkungen. Stelle dein Handy auf Stumm und lege es weg. Schalte den Fernseher und die Musik aus. Mach den Browser zu und trenne deinen Laptop am besten vom Internet. (Es sei denn, du brauchst es für weitere Recherchen.) So kannst du deine Gedanken am einfachsten schweifen lassen und hörst sie auch wirklich. Und dann fängst du einfach an zu schreiben. Beschreibe, was du siehst, hörst, denkst, fühlst. Völlig egal. Das wird sowieso nie jemand zu Gesicht bekommen. Halte dich nicht zurück.

Ich habe versucht meine Gedanken schweifen zu lassen und mich von meinem Problem mit der Schreibblockade abzulenken. Besonders gerne schreibe ich in einem Café. Hier kann ich andere Leute beobachten und über sie schreiben. Dann bin ich irgendwann im Schreibfluss und die Ideen kommen.

Heute sitze ich aber zu Hause mit meiner Schreibblockade und habe diesen Beitrag so begonnen: „Ich sitze hier an meinen Schreibtisch und versuche einen Text zu schreiben. Das Wetter ist heute überhaupt nicht schön. Vielleicht habe ich deswegen auch Probleme, mich zu motivieren. Jetzt ist die Nachbarin in der Küche. Sie schmiert sich Brote. Bestimmt geht sie gleich arbeiten.“



Dann schreib ich eben was über meine Schreibblockade

Wenn das gar nichts hilft, ich aber ungefähr weiß, worüber ich schreiben will oder muss, gibt es ein paar Tipps und Tricks, wie man den Schreibfluss sonst noch anregen kann. Ich habe mein Thema. Ich will über Schreibblockaden schreiben. Dann fange ich damit an mir Stichpunkte oder eine Mindmap zu machen, wo ich alles aufschreibe, was verbinde ich mit der Angst vor dem weißen Blatt? Dann versuche ich aus jedem Punkt einen Satz zu formen und ihn mit den anderen zu verknüpfen. Schon habe ich einen Teil, wo ich erkläre, was für mich Schreibblockaden sind. Dann kann ich zum Beispiel persönliche Erfahrungen mit reinbringen. Ich frage andere Leute, ob sie sowas schon erlebt haben. Ich lese Artikel darüber, wie man mit Blockaden umgehen kann und schon ist ein Beitrag über die Angst vor dem weißen Blatt fertig. Oder wenigstens ein Teil davon.


Wer ist MJ?

MJ studiert in Dortmund angewandte Sprachwissenschaften, Journalistik und Soziologie. Sie hat sich dafür entschieden, ihr Studium in den kommenden Monaten vorzeitig abzubrechen. Ursprünglich kommt sie aus Berlin, wo sie in vielen Praktika unterschiedliche Redaktionen kennengelernt hat. Für intombi übernimmt sie seit einiger Zeit, die Übersetzung und Korrektur von Blogtexten. In ihrer Freizeit schreibt sie kreative Texte, die sie auf ihrem eigenen Blog veröffentlicht. Hier gehts zu ihrem Blog.

Schaff dir deine Routine

Was mir wirklich immer hilft, ist es eine Routine aufzubauen. Wenn ich über einen längeren Zeitraum gar nicht oder nur sehr wenig geschrieben habe, fällt es mir auch immer schwerer einen Anfang zu finden. Jeden Tag schreiben ist der beste Tipp für eigentlich alles. Damit entwickelst du einen eigenen Stil, du wirst kreativer und traust dich mit der Zeit mehr.



Schreib deine Gedanken auf und darüber was du siehst

Du kannst dir vornehmen morgens zu schreiben. Direkt nachdem du aufgewacht bist. Schreibe auf, was du am Tag vorhast. Worüber freust du dich am meisten? Worauf hast du gar keine Lust? Und auch, wenn du am Tag nichts vorhast, schreib das auf. „Heute steht nichts an. Ich werde vermutlich viel rumgammeln. Vielleicht schreibe ich meiner Freundin mal. Ich könnte ein Buch lesen. Ich habe lange nicht mehr gelesen. Lesen hilft mir abzuschalten. Vielleicht sollte ich mein Zimmer mal aufräumen. Seien wir mal ehrlich, das werde ich an meinem freien Tag nicht machen.“ Und so weiter. So entwickelst du eine Routine und es hilft dir, dich auf den Tag vorzubereiten. Dann weißt du schon, was bei dir ansteht und was du erledigen musst. Es geht darum regelmäßig zu formulieren, kreativer mit Worten zu spielen und weniger Angst vor dem Schreiben zu haben.


Manchmal brauche ich einfach Etwas, das schon auf der weißen Fläche steht.


Diesen Beitrag habe ich, wie ich das oben schon erwähnt habe, einfach angefangen. Manchmal brauche ich einfach etwas, das schon auf der weißen Fläche steht. Dann habe ich den Text in Schnipseln weitergeschrieben. Ich habe erklärt, dass ich meine Gedanken schweifen lassen muss. Dann ist mir aufgefallen, dass ich schon sehr lange nicht mehr einfach für mich geschrieben habe. Ich habe also keine Routine mehr. So entstand der Abschnitt. Ständig hat mein Handy vibriert und ich habe es ausgemacht und weggelegt. So kam der Ablenkungsabschnitt zustande. Wie ihr seht, gibt es die verschiedensten Arten und Tricks, wie man Texte beginnen kann. 

Ich bin froh, dass ich euch mit dem Text direkt zeigen konnte, was ich tue, wenn ich Angst vor dem weißen Blatt habe. Denn auch die erfahrensten Autoren haben manchmal Schreibblockaden und sind mit allem überfordert. Ich hoffe, ich konnte euch damit tolle neue Ansätze geben, wie ihr euren nächsten Text beginnt.

Nächstes Mal bei How to blog and write

Im nächsten Monat erkläre ich euch dann, wie ein Beitrag aufgebaut sein sollte und worauf man dabei achten muss. Also, wie ich es geschafft habe, aus meinen Satzschnipseln einen ganzen Beitrag zu formen.

Bis dahin, viel Spaß beim Schreiben.

>br<

Erzählt mir ob und wie euch meine Tipps geholfen haben. Was hilft euch bei einer Schreibblockade?

Eure MJ




Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!


Kommentare

  1. Pingback: How to blog and write: Wie muss ein Text aufgebaut sein? - intombi
  2. Pingback: Meine Passion: Liebe zum Schreiben - intombi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Meine Passion: Liebe zum Schreiben

Die Leidenschaft der Worte. Diese eine besondere Fähigkeit, die ganz viel auslösen kann. Die Autorinnen dieser PassionWeek sind nicht nur wortgewandt, sie können auch ihr Inneres so auf Papier bringen, dass du in eine ganz andere Welt abtauchst. Ganz gleich ob Gedichte, Urban Fantasy Romane oder Thriller – ihre Passion ist es zu schreiben, um … Continued

 

Meine Passion: Ich mache andere stark!

Wie stärkst du andere? Diese PassionWeek erzählt die Geschichten von Mädchen und jungen Frauen, die genau das machen und so wahre Größe beweisen. Aus diesen Stories kannst auch du ganz viel Stärke mitnehmen. Versprochen. Vielleicht erkennst du dich ja auch selbst wieder?!