Barrierefreie Kommunikation durch Gebärdensprache – Daumenkinos von Talking Hands


Maria, Jami und Laura stehen vor einem grünen Busch und lächeln in die Kamera. Laura hat ihren Kopf an den Kopf ihrer Schwester Jami gelegt.
Maria, Jami und Laura (v.l.n.r.)

Laura und Maria sind die Gründerinnen von “Talking Hands Flipbooks”. Mit ihren Daumenkinos möchten sie das Erlernen von Gebärden für alle Kinder zu einem interaktiven und spaßigen Erlebnis machen. Die Inspiration hinter “talking hands” ist Jami, Lauras 34-jährige Schwester. Sie hat das Down-Syndrom und als Kind erst sehr spät sprechen gelernt. Deswegen wissen Laura und Maria, wie wichtig Gebärden für Kinder mit Behinderung und deren Umfeld sind. In diesem Artikel erzählt Maria, wie sie Inklusion vorantreiben wollen und was sie sich vom aktuellen Bildungssystem wünscht, um die Barrieren für gehörlose Menschen zu brechen.



Was ist eure Passion?

Als wir das erste Mal die Daumenkinos in Kinderhänden gesehen haben und die Begeisterung und Interaktion miterleben konnten, die durch unser Produkt ausgelöst wurde, war unsere Passion sofort klar: Lehrmethoden entwickeln, die Inklusion unterstützen. Seitdem sind wir auch Tag und Nacht mit „talking hands“ beschäftigt und treiben unser Projekt mit Leidenschaft jeden Tag ein Stückchen weiter voran.

Alle 100 Daumenkinos wurden von Laura gezeichnet und sie arbeitet auch schon an der Erweiterung der Daumenkino-Sammlung. Und ich arbeite daran, „talking hands“ in so viele Bildungseinrichtungen wie möglich zu bringen. Es ist wie ein Lottogewinn. Wir konnten tatsächlich unsere Passion in einen Vollzeit-Job verwandeln.



intombi for girls – so kannst auch du dabei sein!


👉 Auch deine Geschichte interessiert uns! In unserem #girlsforgirls Online Passion Magazin stellen wir euch jede Woche spannende und super starke junge Frauen, Projekte und wichtige Tipps, rund um eine Passion vor. Wir nennen diese Woche – PassionWeek! 🤩 Für einen erfolgreichen Start in die Zukunft – ganz nach unserem Motto #girlsforgirls !👭💕🌍 Meld dich doch bei uns und werde Autorin deiner Lebensgeschichte – info@intombi.de



Was wollt ihr mit Talking Hands erreichen?

Es ist furchtbar isolierend, wenn man seine Gedanken und Wünsche nicht ausdrücken kann und von seinem Umfeld nicht wahrgenommen oder verstanden wird. Wir wollen mit „talking hands“ der Isolierung von Kindern mit Behinderung vorbeugen. Unsere Mission ist, alle Kinder, ob mit oder ohne Behinderung für das Erlernen von Gebärden zu begeistern. Denn Inklusion kann nur erfolgreich werden, wenn alle Kinder miteinander kommunizieren können (Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört. Unabhängig von Aussehen, Sprache oder einer Behinderung. Jede:r kann mitmachen). Unsere große Vision ist, „talking hands“ irgendwann in allen Kitas stehen zu sehen, wodurch die Gebärdensprache automatisch zur ersten Fremdsprache für Kleinkinder werden kann.



Was muss in der Bildung passieren, um die kommunikativen Grenzen zwischen Gehörlosen und Hörenden zu überwinden?

Von einem inklusiven Bildungssystem sind wir leider noch weit entfernt. Wenn die ganz Kleinen aber schon in der Kita Inklusion als Lebensweise vorgelebt bekommen, setzt das den Grundstein für eine inklusive Gesellschaft. Es liegt an uns allen, Aufmerksamkeit auf Themen rund um Behinderung und Inklusion zu richten und ihnen mit Offenheit zu begegnen. Wie man so schön sagt, „Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg.“ Der Spruch passt im Zusammenhang mit Inklusion in der Bildung sehr gut.


Wir haben auch gelernt, dass man fast alles eigentlich einfordern muss. Genauso müssen wir auch Inklusion im Bildungsbereich fordern.

Maria von Talking Hands

Und zwar beständig und bestimmt. Umso mehr Menschen sich dieser Forderung anschließen, umso schneller werden wir dieses Ziel auch erreichen. „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“, steht im Grundgesetz. Daran müssen wir die Politik und Mitmenschen immer wieder dran erinnern.


Auf Annalisa Weyels Instagram und Youtube Accounts kannst du Gebärden lernen. In ihrem Artikel erfährst du außerdem noch mehr über die Gebärdensprache und ihr Leben als CODA (Child of Deaf Adults). Hier gehts zum Artikel.


Welche Begriffe, Aussagen oder Fragen sollten wir alle (für den Anfang) kennen, um gehörlosen Menschen Barrieren im Alltag zu nehmen?

Objektiv gesehen sind „Danke“, „Wie geht’s?“, „Entschuldigung“, „lieben“, „Viel Glück” und „helfen” schonmal ein guter Start. Aus subjektiver Sichtweise würde ich „Elefant“ sagen. Das ist meine Lieblingsgebärde, aber für den Alltag wohl weniger tauglich.



Passion-Gewinnspiel mit talking hands: Gewinne eins von sieben Daumenkinos und erlerne die Gebärdensprache



Du willst Barrieren abbauen und die Kommunikaiton mit gehörlosen Menschen für uns alle vielfältiger und inklusiver gestalten? Mit den Daumenkinos von “talking hands” kannst du einfach und interaktiv Gebärdensprache lernen. Wir verlosen sieben Daumenkinos von talking hands.

Beantworte folgende Frage in den Kommentaren und schon bist du im Lostopf:

Welche Fragen oder Aussagen findest du besonders wichtig, um mit gehörlosen Menschen kommunizieren zu können?


Teilnehmen kannst du bis Mittwoch 05.05.2021 – 14:00 Uhr. Der/Die Gewinner*in wird danach per Zufallsprinzip ermittelt und per Nachricht kontaktiert. Daumen sind gedrückt. Die Teilnahme ist ab 14 Jahren möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nur innerhalb Deutschlands versendet werden.



*Dieser Artikel enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung.




Nun weißt du, wie wichtig Gebärdensprache für Menschen mit Behinderung ist. Hast du Lust, dir die Gebärdensprache beizubringen? Gibt es Begriffe, die du schon kennst? Schreib es uns in die Kommentare!




Diese Artikel könnten dir auch gefallen:


Annalisa Weyel ist CODA – Gleichberechtigung und Inklusion von gehörlosen Menschen ist ihr Wunsch
hand.drauf setzt sich für Themen aus und für die Deaf Community ein
Deaf Studies – Studium der Sprache und Kultur der Gehörlosengemeinschaft
How to be an Ally: 5 Tipps wie wir für die Chancengerechtigkeit aller aktiv werden können
Bei Veränderungen hört Louisa Dellert auf ihr Bauchgefühl



Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!



Teile den Beitrag auf Social Media

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Corinna um 22:07

    Für den Kita Alltag finde ich Gebärden zum Thema spielen wichtig. Zum Beispiel: willst du mitspielen? Was spielst du? Oder Gebärden zu bestimmten Spielen (Verstecken, Bauklötze, Ball, Puzzle….)
    Auf jeden Fall eine tolle Idee, schon in der Kita das Thema Inklusion zu beginnen! 👍

    • intombi Team um 8:13

      Das finden wir auch! Und hoffentlich können wir erwachsenen auch noch was davon lernen

Aktuelle Beiträge

#MessageMittwoch

Über Meinungs­freiheit, Pressefreiheit und Cancel Culture

Diese Woche ist die Woche der Meinungsfreiheit. Seit einiger Zeit sind die sozialen Medien ziemlich unruhig und jeder hat eine Meinung und gibt diese auch preis. Am #MessageMittwoch möchten wir auf Missstände aufmerksam machen, die uns in der jeweiligen PassionWeek bewusst werden. Aber wann hat denn Meinungsfreiheit seine Grenzen?

 

Leben mit CRPS – So genießt Elena trotz der Schmerzen die Schönheit des Lebens

Elena ist 24 Jahre alt und kommt aus der Nähe von Köln. Vor vier Jahren hat sie ihre Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin abgeschlossen und im Anschluss auf einer internistischen Station gearbeitet. Sie hat die Erfahrung gemacht, dass das Leben plötzlich ganz anderes sein kann und Schmerzen zum täglichen Begleiter werden. In ihrem Artikel spricht sie über ihre Krankheit CRPS und was sie glücklich macht.