Meine Passion: Kunst (Teil 1)

Mit meiner Kunst schaffe ich Selbstliebe und Female Empowerment


Foto: Consuelo Verona

Art, Art, Art! Wir lieben sie bunt und schwarz-weiß, wir lieben sie abstrakt und detailgetreu, aber vor allem lieben wir es, wenn Kunst Mädchen und Frauen stärkt! Kunst ist so viel mehr als nur Farbe auf Papier. Kunst ist kreativ, vielfältig, kann einen selbst und andere stärken. Und genau diese Kreativität kann man lernen, und das beweisen die Autorinnen dieser #PassionWeek.

Diese Woche geht es darum, wie Kunst Selbstbewusstsein schafft, andere inspiriert und zur Passion mit Zukunftsperspektive werden kann. In dieser zweiteiligen #PassionWeek stellen wir Dir vier Passionstories junger Frauen vor, die alle für die Kunst brennen und diese zu ihrem Alltag gemacht haben. Sie verraten wertvolle Tipps, wie auch du kreativ werden kannst und welche Möglichkeiten es gibt, die eigene Zukunft kreativ zu gestalten.



Empowernde und feministische Kunst – Consuelo Verona inspiriert mit ihrer Passion

“Andere Mädchen und Frauen über meine Kunst stärken und inspirieren zu wollen war tatsächlich ursprünglich gar nicht meine Absicht. Meine Kunst hat als eine Art Selbsttherapie angefangen. Ich habe mir das Malen selbst beigebracht und während dieses Prozesses angefangen, in jedem Bild irgendetwas, das mich in dem Moment beschäftigt hat, zu verarbeiten. Mal ging es darum mit Gefühlen klar zu kommen, mal darum mir selber Mut zu machen und andere Male um Lebenslektionen, die ich gerne verinnerlichen wollte. Meine Kunst ist entsprechend etwas sehr Persönliches für mich”, verrät uns Consuelo im Interview.

Consuelo Verona (28 Jahre, aus Köln) ist Künstlerin und malt mit ihrem digitalen Zeichentablett wunderschöne, starke und inspirierende Bilder. Diese verkauft sie in einem Online-Shop. Meistens befinden sich in ihren Bildern auch kleine Botschaften, die Mut machen und zur Selbstliebe und Stärke ermutigen!


Wir leben alle mit so vielen Selbstzweifeln und Unsicherheiten. Dabei sind wir alle so viel stärker als uns bewusst ist. Ich denke manchmal brauchen wir einfach jemanden oder etwas, das uns an unsere eigene Kraft erinnert. Ein Wegweiser sozusagen und ich hoffe, dass meine Kunst genau dies sein kann.

Consuelo Verona

Consuelos eher unbeabsichtigter Weg zum Erfolg

Es begann alles 2018, als sie angefangen hat ihre Bilder auf Instagram zu teilen. In den folgenden Monaten erhielt sie langsam immer mehr Nachrichten von anderen Frauen, denen Consuelos Kunst ebenfalls weiter geholfen hat. “Das war am Anfang sehr surreal“, gesteht uns Consuelo.
“Doch je mehr Unterhaltungen dieser Art ich geführt habe, desto mehr habe ich realisiert, dass meine Bilder nicht nur auf mich selber, sondern auch auf andere einen Effekt haben. Jede einzelne Unterhaltung, die ich mit anderen Frauen zu dem Thema geführt habe, bedeutet mir unglaublich viel. Egal ob die Unterhaltung digital oder in der realen Welt stattgefunden hat. Ich bin einfach unglaublich dankbar dafür die Möglichkeit zu haben, mit etwas so Persönlichem anderen Menschen helfen zu können. Das ist etwas, das ich nicht auf die leichte Schulter nehme und für das ich sehr dankbar bin”, erklärt sie uns.


Foto: Consuelo Verona
Fotos: Consuelo Verona

Ihr Weg zum Zukunftstraum – nicht ohne Zweifel

Vor ein paar Jahren hat Consuelo in einem, mit ihrem Freund zusammen selbstumgebauten, Campervan in Neuseeland gelebt. “Ich hatte zum ersten Mal seit Jahren wirklich Zeit mich mit mir selber zu beschäftigen. Es gab keine To-Do Listen, keine Deadlines, keine Termine. In der Zeit habe ich zum ersten Mal ein Bild auf einem digitalen Zeichentablett gemalt und es war als hätte jemand einen Schalter in meinem Kopf umgelegt. Es war Liebe auf den ersten Pinselstrich!“, verrät sie uns.

Das war der Moment, als sie realisierte, dass sie sich in Zukunft ganz auf ihre Kunst fokussieren möchte. “Ich hatte sofort dieses Bauchgefühl, dass dies genau das ist, was ich für den Rest meines Lebens machen möchte. Gleichzeitig waren da natürlich auch unglaublich viele Zweifel. Ich hatte grade erst ein Studium in English Studies und Ethnologie abgeschlossen. Ich war „schon“ Mitte zwanzig. Da war die Angst, dass es „bereits zu spät war“, dass ich meine Chance vertan hatte”, gesteht Consuelo uns und auch, dass ihr Umfeld skeptisch gegenüber ihrer plötzlichen Sinneswandlung war.


Ich wusste nicht wie ich es machen würde, aber ich wusste, dass ich unbedingt meiner Leidenschaft folgen wollte – nicht den Zweifeln. Dieses Vertrauen in die eigene Intuition und Kraft ist etwas, dass ich sehr gerne an andere Frauen und Mädchen durch meine Kunst weiter geben möchte.

Consuelo Verona

Nicht aufgeben und die eigenen Träume verwirklichen

“Ich habe bereits ein Jahr bevor ich auch nur einen Cent mit meiner Kunst verdient hatte, den Entschluss gefasst nur in Teilzeit zu arbeiten, um mich die restliche Zeit ganz auf meine Kunst fokussieren zu können. Das war ein Schritt der sehr viel Mut gekostet hat. 
Auch heute arbeite ich immer noch die Hälfte der Woche in einer Kunstgalerie und die andere Hälfte der Woche fokussiere ich mich ganz auf meine eigene Kunst. Das ist mittlerweile ein ziemlicher Balanceakt und ich bin sehr neugierig was die Zukunft bringen wird.


Herausforderungen, die aber auch Platz für großartige Möglichkeiten bieten

Ich setzte mich selber oft unter zu viel Druck. Ich habe Probleme damit abzuschalten und auch mal unproduktiv zu sein. Ich denke das liegt daran, dass mir das was ich mache so viel bedeutet. Aber einer meiner großen Vorsätze für dieses Jahr ist es mir mehr Auszeiten zu nehmen. Das Leben ist ein Marathon und kein Sprint. Ich denke, dass Pausen unglaublich wichtig sind, um auf lange Sicht Kraft und Ausdauer zu haben.

Aber seit ich meinen Zukunftstraum lebe, ist die wichtigste Veränderung für mich, das ich jetzt einen klaren Fokus im Leben habe. Ich habe etwas das mich voran treibt, ein klares Ziel. Meine Kunst gibt mir die Möglichkeit meine Gedanken und Gefühle kreativ auszudrücken und dafür bin ich unglaublich dankbar”, erklärt uns Consuelo.


Consuelos #girlsforgirls-Tipps für dich

1. Nicht auf den “passenden” Moment warten:
Warte nicht bis du dich gut genug und bereit fühlst, dich künstlerisch zu betätigen, denn der Moment wird nie kommen. Fang da an wo du gerade bist und nutz das was dir zur Verfügung steht. Deine Werke werden am Anfang nicht perfekt aussehen und das ist vollkommen in Ordnung. Vergleiche deinen Tag 1 nicht mit dem Tag 1036 der Künstler die du online siehst. Vergleich dich immer nur mit deinem eigenen Ich von gestern. Mach einen Schritt nach dem anderen – egal wie klein. An den meisten Tagen wird es sich so anfühlen, als würdest du dich nicht von der Stelle bewegen. Aber dann eines Tages schaust du hoch und realisierst, dass du ohne es zu bemerken einen ganzen Berg erklommen hast.

2. Hör auf dein Bauchgefühl! :
Auch wenn andere sagen, dass deine Träume unrealistisch sind. Vertrau auf die Stimme in dir, wenn sie dir sagt in welche Richtung du gehen sollst. Es ist dein Leben und die Zweifel anderer sagen viel mehr über deren Limits, als über deine eigenen Fähigkeiten. 


Fotos und Bilder von Consuelo Verona




Aktmalerei gegen Bodyshaming – Leas Leidenschaft verhilft zu mehr Selbstliebe

Lea (aus Heidesheim) ist 19 Jahre alt und fängt bald ein Freiwilliges Soziales Jahr im Bereich der künstlerischen Arbeit mit Kindern an. Schon jetzt ist ihre große Leidenschaft die Aktmalerei, da sie nicht nur ihr, sondern auch ihren Modells zu mehr Selbstliebe verhilft. Ein Akt bedeutet in der Kunst, die Abbildung des nackten menschlichen Körpers. Wie genau das gehen kann, erklärt sie dir hier:

“Durch das Aktzeichnen ergibt sich mir die Möglichkeit einen sehr intimen Einblick auf den Körper einer anderen Person zu bekommen. Ich sehe die Stellen, die mein Gegenüber liebt und auch die, die Er/Sie durch Bodyshaming nur schwer akzeptieren kann und für die er oder sie sich oft auch schämt. Dadurch kann ich mich selbst mit jedem Tag mehr lieben, da ich sehe, dass jeder Körper individuell und natürlich ist und sich keinem Werbeideal beugt. Aber auch meinem Aktmodell ergeht es so, weil ich versuche ihm/ihr diese Einzigartigkeit zu zeigen.”





Die Kunst verstehen lernen – Nataliya studiert Kunstgeschichte

“Russland ist für seine Künstler, Komponisten und Schriftsteller bekannt und natürlich hatte es einen großen Einfluss auf mich. Einmal in der Woche besuchte ich ein Theater oder eine Galerie. Die Kunst begeistert mich schon immer und die Menschen, die Kunst verstehen und kennen, habe ich immer respektiert”, erzählt uns Nataliya.

Nataliya (19 Jahre, aus Köln) wurde in der russischen Hauptstadt Moskau geboren und ist dort aufgewachsen. Erst vor einiger Zeit ist sie nach Deutschland gezogen, um hier zu studieren. Neben ihrer großen Leidenschaft dem Curling, brennt sie für die Kunst. “Kunstwerke umgeben uns überall“, erklärt sie uns und ist, der Meinung, dass jeder gebildete Mensch sich für Kunst interessieren und diese verstehen lernen sollte. Daher hat Nataliya sich für ein Studium an der Universität zu Köln in den Fächern Medienwissenschaften und Kunstgeschichte entschlossen. “Dieses Wissen um die Kunst wird mir in meinem Leben helfen, unabhängig davon, ob ich in Zukunft im Kunstbereich arbeiten werde”, davon ist sie überzeugt.


Ziele und Herausforderungen ihres Studiums

“Das Hauptziel meines Studiums ist es zu lernen Kunstwerke zu interpretieren und zu verstehen. Sehr oft wird das Verständnis von Kunstwerken aus philosophischer Sicht betrachtet. Das ist zwar manchmal schwer, aber ich mag es, weil ich so die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten kann.
Ich hoffe, dass das weitere Studium mir auch weiterhin viel Freude und viel nützliches Wissen bringt”, berichtet sie.




Und das erwartete dich in unserem Teil 2 der Passionweek rund um die Passion Art: Die Kunst der kreativen Ordnung – Carolins Passion ist das Bullet Journaling

Im zweiten Teil unserer Passionweek erklärt dir Carolin in unserem Interview, wie sie ihre Leidenschaft für das Bullet Journaling entdeckt hat. Carolin studiert Kommunikationsdesign und gibt dir hier ihren ganz persönlichen Tipps, worauf du achten solltest, wenn auch du dich für ein Design Studium interessierst. Außerdem verrät sie dir, wie ihr das Bullet Journal nicht nur bei ihrem Studium hilft, sondern auch generell ihr ganzes Leben beeinflusst hat und sie dadurch heute viel entspannter und stressfreier durch den Alltag geht! Wie auch du das kannst, verrät sie dir im zweiten Teil! Zudem verschenkt sie ein super Freebie für dein Bullet Journal! Also sei gespannt und bleib dran! 🤩



Passion-Empfehlung für ein super schönes Notizbuch für Bullet Journaling, Ziele, Skizzen, Pläne und Gedanken


Lass Dich diese #PassionWeek von den kreativen Geschichten der Autorinnen inspirieren und gestalte deine kreative Passion selbst. Dafür benötigst du ein simples und handelsübliches Notizbuch wie dieses.



Hat Dir Kunst schon mal Stärke vermittelt? Was bedeutet Kunst für Dich? Verrate sie uns in den Kommentaren.



Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!




*Dieser Artikel enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung.

Kommentare

    • intombi Team um 9:05

      Vielen Dank für dein Feedback liebe Anna! 🙂

  1. Charlotte um 8:58

    Super wichtige Message !! Jeder Körper ist einzigartig und etwas ganz besonderes. Eine tolle Idee, dies mit Kunst zu zeigen 🙂

    • intombi Team um 9:03

      Das finden wir auch! Ein sehr wichtiger Beitrag. Danke für dein Feedback, liebe Charlotte.

  2. Lissy um 9:57

    Ihr habt echt super Autorinnen ausgewählt. Ich liebe die Kunst der Mädchen und dass sie sich damit für Female Empowerment einsetzen. 🙂

    • intombi Team um 10:28

      Toll! Das freut uns. Wir sind auch ganz begeistert von den Autorinnen und ihrer Passion!

  3. Viviana um 17:22

    Die Bilder sind wirklich sehr schön. Die Künstkerinnen sind sehr begabt.
    Man kann durch Kunst so viel erreichen. Es ist eine sehr schöne Art und Weise sich auzudrücken und dass man dadurch auch noch Female Empowerment erzeugt, finde ich super. Ich wünschte ich könnte auch ansatzweise so gut malen hahahha😍😍😍🙌🏼

    • intombi Team um 19:52

      Dankeschön liebe Viviana! Die Autorinnen haben viele tolle Tipps am Start, vielleicht kannst du ja was davon ausprobieren und deiner kreativen Ader freien Lauf lassen! Wie Consuelo schon sagte, man darf sich nicht mit anderen vergleichen. ☺️

  4. Charlotte um 8:53

    Ein echt spannender Artikel! Die Kunst und ihre Bedeutung ist beeindruckend. ☺️

    • intombi Team um 8:56

      Die Kunst ist vor allem so vielfältig und schafft viel Raum für eine selbstbestimmte Entwicklung und erfolgreiche Zukunft!

  5. Lea um 10:49

    Es ist wichtig Bodypositivity zu lernen und sich und seinen Körper zu akzeptieren!!
    Schön das dies durch den Artikel angesprochen und gefördert wird. 😊

    • intombi Team um 10:53

      Absolut richtig! Wir finden das auch ein sehr wichtiges Thema und freuen uns sehr über Beiträge wie diese, die die Vielfältigkeit und den Mehrwert von Kunst und Selbstbestimmung verdeutlichen. 😊

  6. Becca um 11:47

    Sehr inspirierend. Vielen Dank!

    • intombi Team um 11:52

      Super schön, dass du den Artikel inspirierend findest! Wir sind auch total begeistert von den Passionstories der Autorinnen! 🤩

  7. Consuelo Verona um 12:58

    Vielen Dank noch einmal für das tolle Interview. Es hat mich sehr gefreut mich euch zu reden. Alles Liebe ♥

    • intombi Team um 15:21

      Danke liebe Consuelo für den spannenden Einblick in deine Kunst und wie du damit mittlerweile so viele Frauen bestärkst! Schön, dass du ein Teil von intombi geworden bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Meine Passion: Gleichberechtigung (Teil 3)

Stop Racism! Lass uns über Rassismus reden und gemeinsam für Gleichberechtigung einsetzen

Aktueller denn je, ist es an der Zeit zum Thema Rassismus Stellung zu beziehen. Aber was bedeutet Rassismus und woher kommt der? Was kann jeder einzelne von uns dagegen tun? Und was hat es mit weißen Privilegien auf sich? Im dritten Teil der PassionWeek zum Thema Gleichberechtigung & Rassismus geht es darum aufmerksam zu machen, zu informieren und zu lernen. Damit alle Menschen, egal welcher Kultur, Herkunft oder Religion zugehörig, ein gleichberechtigtes Leben führen können. Was weisse Menschen nicht hören wollen, aber wissen sollten - Alice Hasters klärt im Interview über Alltagsrassismus auf.

 

Meine Passion: Gleichberechtigung (Teil 2)

“Bist du behindert?!” – Ich setze mich für Inklusion und gegen Barrieren ein

Inklusion ist eines der wichtigsten Themen, wenn es um Gleichberechtigung geht! Denn bei Inklusion geht es darum, allen Menschen ein uneingeschränktes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Alle Menschen sind ein Teil der Gesellschaft und sollen diese auch mitbestimmen können. Und genau deshalb wollen wir im zweiten Teil der PassionWeek zur Gleichberechtigung zeigen, wie auch du dich ganz einfach für mehr Inklusion einsetzen kannst! Über die Perspektiven einer jungen Frau die häufig auf den Rollstuhl angewiesen ist und einer Sonderpädagogik Studentin...