Was tun nach dem Abschluss? Charlotte geht als Au Pair nach Holland


Charlotte sitzt auf einer Wiese. Hinter ihr sieht man den blauen Himmel und eine Reihe Büsche. Sie trägt ihre braunen Haare offen und hat ihren Kopf auf ihre Hand gestützt
Bei ihrer Gastfamilie wird Charlotte auf die Kinder aufpassen und bei einfachen Aufgaben im Haushalt helfen

Seit wenigen Wochen ist Charlotte mit der Schule fertig. Die 18-jährige hat ihre Abiturprüfungen hinter sich. Und was nun? Ein Auslandsaufenthalt nach der Schule war immer ihr Wunsch, doch Corona hat vieles komplizierter gemacht. Doch mit ein wenig Kompromissbereitschaft ist es für Charlotte trotzdem möglich, ihren Traum zu leben und als Au Pair in Holland zu leben. In diesem Artikel erfährst du, wie Charlotte den Entschluss gefasst hat, zu einer fremden Familie in ein neues Zuhause zu ziehen und welche Schwierigkeiten Corona ihr dabei gemacht hat.



Wie bist du auf die Idee gekommen, nach der Schule ins Ausland zugehen?

Ich wollte schon seit vielen Jahren ins Ausland. Wenn ich an die Zeit nach der Schule gedacht hab, sah ich mich überall außer in meiner normalen Umgebung. Ich habe im Internet Fotos von anderen Ländern gesehen, Geschichten von Bekannten aus dem Ausland gehört und mich jedesmal begeistert, wenn ich selbst im Urlaub in einem anderen Land war. So sehr ich meine Heimat und alles was dazu gehört auch liebe; die Idee etwas Neues zu sehen und zu erleben gefällt mir auf Anhieb. Nach jahrelanger Schwärmerei von einer Auslandserfahrung in welchem Land auch immer, rückte das Ende meiner Schulzeit immer näher und ein genaues Bild wie, wann und wo ich hingehe und was ich dort tun würde fehlte. Ich musste mich also informieren und durchsuchte das ganze Internet nach Möglichkeiten für längere Zeit ins Ausland zugehen.


Was macht man als Au Pair?

Mein Budget ist sehr knapp, ich kann also nicht einfach meine sieben Sachen packen und einfach so durch die halbe Weltgeschichte reisen. Schließlich stieß ich auf mehrere Webseiten, welche Au Pairs an sogenannte Host Families vermitteln. Ein Au Pair passt auf die Kinder einer Familie auf und hilft ebenfall bei leichten Aufgaben im Haushalt. Im Gegenzug dessen erhält das Au Pair von der Familie ein Zimmer zum Schlafen, Verpflegung, Taschengeld und die Chance zum kulturellen Austausch. Ich selber babysitte schon seit vielen Jahren und habe total viel Spaß dabei. Die Mischung zwischen etwas Neuen im Ausland erleben und jemanden anderen helfen zu können, in dem ich beispielsweise babysitte, passte super zu mir. Mir war also klar: Ich möchte Au Pair werden.



Hast du auch Lust, für eine Zeit im Ausland zu leben?



Es gibt viele Wege, wie du deinen Auslandsaufenthalt gestalten kannst. Work and Travel in Australien, Au Pair in Amerika, oder als Freiwillige in einem Kinderheim.

Hier findest du 3 Möglichkeiten, wie auch du deine Zeit im Ausland spannend und sinnvoll gestalten kannst:



Inwiefern hat die Pandemie deine Pläne durchkreuzt?

Ich konnte mich in so vielen verschiedenen Orten vorstellen. Ein paar Monate in der Natur irgendwo in Schweden verbringen, durch die Straßen von London laufen oder doch das tolle Wetter in Italien genießen. Doch mit der laufenden Corona Pandemie wurde mir klar, ich habe nicht die Chance all diese Vorstellungen wirklich umzusetzen. Entweder würden manche Länder niemanden ins Land lassen oder die Zahlen vor Ort sind so hoch, dass man sich nur ungern vorstellen möchte dort Monate zu verbringen. Gleichzeitig möchte man auch kein Risiko eingehen und sich zu weit vom Heimatland entfernen, wer weiß was passiert?

Was wenn sich die Zahlen verschlimmern? Würde ich schnell nachhause kommen? Gibt es in dem Land eine gute medizinische Versorgung? All diese Fragen schränkten meine vorher noch  großzügigen und optimistischen Vorstellungen vom Leben im Ausland stark ein. Also beschäftigte ich mich besonders mit Ländern in der direkten Umgebung von Deutschland und hatte schließlich eine Idee. Holland war schon immer ein Land, welches ich einfach mochte. Ich verbrachte jede Ferien als Kind dort gemeinsam mit meiner Familie. Holland verbinde ich mit schönen Erinnerungen. Holland ist ein Ort an dem ich mich auf Anhieb wohlfühle. Meine eigentlichen Pläne in die vielen Gesichter Europas einzutauchen und etwas mir Unbekanntes zu erleben wurden zwar durchkreuzt aber dafür bot sich die Gelegenheit ein Land was ich nur aus einer touristischen Ebene kenne nochmal ganz neu kennenzulernen.  



intombi for girls – so kannst auch du dabei sein!


👉 Auch deine Geschichte interessiert uns! In unserem #girlsforgirls Online Passion Magazin stellen wir euch jede Woche spannende und super starke junge Frauen, Projekte und wichtige Tipps, rund um eine Passion vor. Wir nennen diese Woche – PassionWeek! 🤩 Für einen erfolgreichen Start in die Zukunft – ganz nach unserem Motto #girlsforgirls !👭💕🌍 Meld dich doch bei uns und werde Autorin deiner Lebensgeschichte – info@intombi.de




Wie kamst du zu dem Schluss trotz allem ins Ausland zugehen?

Gar nicht ins Ausland zugehen war für mich keine oder zumindest keine gute Option. Ich habe mir viele Jahre gewünscht ins Ausland zugehen und nach der langen Schulzeit habe ich es mir verdient. Anstatt direkt den Kopf in den Sand zustecken, musste ich also Kompromisse machen und fand dann doch eine Lösung mit der ich mehr als zufrieden war. 


Im Online-Shop von the nu company bekommst du mit unserem Code intombi10 10% Rabatt auf die gesunden Riegel in kompostierbarer Verpackung

Was beschäftigt dich in der Vorbereitung für deine Zeit als Au Pair?

Trotzdem lösen sich Fragen und Bedenken nicht einfach so in Luft auf. In Zeiten von Corona kann sich die Lage in einem Land innerhalb von Wochen verändern. Und gleichzeitig fragt man sich, ob man Heimweh haben wird oder man Anschluss oder Freunde findet? Ob man die Sprache gut lernen kann und es so wird wie man es sich vorstellt? Solche Fragen kann man vorher nie beantworten aber man kann die Sorge vor der Antwort auf diese Fragen mindern, indem man optimistisch bleibt und positiv denkt. Man wird immer eine Lösung finden egal wie schwierig die Situation ist. Außerdem gehören Hindernisse dazu, ohne diese würden wir uns nicht weiterentwickeln und in uns selbst wachsen. 








Was sind deine Pläne nach dem Schulabschluss? Oder was hast du bereits gemacht? Erzähl es uns in den Kommentaren!




Diese Artikel könnten dir auch gefallen:


Marilis sind nachhaltig und fair – Mit ihrem Schmuck & Accessoires Startup unterstützen sie Frauen in Nepal und Myanmar
Better Birth Control – Rita und Jana wollen die Verhütung für alle besser machen
Angelina hat Vertrauen in sich selbst
Periodenschmerzen, Endometriose, Verhütung und Co. – Gynäkologin Dr. Mandy Mangler beantwortet unsere Fragen zum Thema Frauengesundheit
Bei Veränderungen hört Louisa Dellert auf ihr Bauchgefühl
How to be an Ally: 5 Tipps wie wir für die Chancengerechtigkeit aller aktiv werden können



Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!



Teile den Beitrag auf Social Media

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

#MessageMittwoch

So kannst du Betroffenen der Hochwasser­katastrophe helfen – wichtige Tipps & Anlaufstellen

Du fühlst dich überfordert von den unzähligen Spendenaufrufen und bist dir nicht sicher wie du am besten helfen kannst und wo Hilfe benötigt wird? Hier findest du 4 Möglichkeiten und konkrete Anlaufstellen, um vor Ort und von Außen zu helfen. Wichtig ist es, dass jeder das tut, was er oder sie im Rahmen der eigenen Möglichkeiten kann! Das Internet in voll von Spendenaufrufen für Geldspenden und Sachspenden, oder es wird dazu aufgerufen vor Ort zu helfen. Denn obwohl die Feuerwehr, das technische Hilfswerk, die Bundeswehr und viele Freiwillige schon in den Katastrophengebieten unterwegs sind, gibt es immer noch großen Bedarf an freiwilligen Helfer:innen.

 

Marie Joan spricht auf Instagram über Feminismus & Gleich­berechtigung

Die 20 jährige Marie studiert in Köln Frühförderung und ist erfolgreiche Influencerin, die auch über schwierige und ernste Themen spricht. "Wenn ich diese Welt eines Tages wieder verlasse, möchte ich sagen können, dass ich sie ein Stückchen besser gemacht habe. Das ist mein Ziel in diesem Leben. Ansonsten bin ich ein sehr positiver und verrückter Mensch, der so viel Kreativität hat, dass ich gar nicht weiß wohin damit. Aus diesem Grund mache ich auch so gerne Instagram". Was Marie von uns allen für eine gerechtere Gesellschaft fordert und ihren Girls-for-Girls-Lifehack erfährst du im Artikel.