Selbstbewusst werden dank dieser Tipps



“Hoi Gitschn!”

Das bedeutet “Hallo Mädels” auf südtiroler Dialekt. Wir sind Anna und Leni aus Südtirol, das liegt im Norden Italiens – da, wo gerade viele Urlaub machen. 😉 Wir möchten heute über ein Thema schreiben, das uns sehr beschäftigt.


Kennst du das Gefühl, wenn…

…du alleine an einer Gruppe von Menschen vorbei laufen musst? Man fühlt sich beobachtet und super unwohl? Plötzlich schießen dir 1.000 Gedanken durch den Kopf:

“Ist das, was ich anhabe okay? Was denken die anderen über mich? Ohje, alle gucken mich an. Was wenn jetzt ein blöder Kommentar kommt? Bloß schnell weg von hier!


>>Die Angst vor der Meinung anderer<<


Woher kommen diese Gedanken?

Doch wenn man allen Mut zusammen nimmt und mal hochguckt und schaut, wer einen wirklich beobachtet, wirst du sehen, keiner, absolut keiner starrt dich gerade an! Die meisten hören Musik oder gucken auf ihr Smartphone. Du hast dir ganz umsonst die ganzen Gedanken gemacht und dennoch kennt wahrscheinlich jeder von euch diese Situation. Doch warum ist das so? Warum haben wir so viel Angst vor der Meinung anderer? Warum haben wir Angst davor, was andere über uns denken könnten?



Du bist nicht alleine!

Eins können wir euch sagen: Du bist nicht alleine mit diesen Gedanken! Anderen geht es genauso und eigentlich macht es das, nicht mehr so schlimm!

Für einen erfolgreichen Start in die Zukunft ist es auch wichtig, selbstbewusst und mutig zu sein und sich nicht zu viele Gedanken darüber zu machen, was andere über einen Denken könnten. Denn es ist viel wichtiger, dass du dich selbst toll findest – so wie du bist und dass du dich nicht nur anhand der Meinung anderer definierst! Wichtig ist, was du selbst über dich denkst. 


Hier haben wir Tipps für dich gesammelt. 🙂

Finde die Heldin in dir

Schon mal was von der „Superhelden-Pose” gehört? Wenige Minuten in dieser Haltung reichen aus, um Selbstbewusstsein zu bekommen und um erfolgreich Situationen zu meistern.

In einer Studie wurde eine Gruppe von Menschen mit einer unsicheren Haltung und eine andere Gruppe mit der Superhelden-Pose von einer Jury bewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass die Menschen mit der Superhelden-Pose kompetenter und selbstsicherer eingestuft worden sind.

>>Fake it, until you make it. Oder: Tu als ob, bis du es kannst.<<

Und so machst du es: Stelle dich aufrecht hin, stemme deine Hände/Fäuste rechts und links in die Seiten deines Oberkörpers und mach dich so groß und breit, wie du kannst. Bleib in dieser Postion für 1 Minute (oder länger), atme währenddessen tief ein und aus – lächeln nicht vergessen. 🙂 Viel Spaß mit deiner neuen Superkraft!

Amy Cuddy, eine der Wissenschaftler*innen dieser Studie, erzählt in diesem TED-Vortrag, wie sie durch eine persönliche Geschichte auf den Superhelden-Effekt gekommen ist. 

Die Herausforderung vor anderen Menschen zu sprechen

Eine weitere Situation, in der wir Schwierigkeiten haben und wieder Angst vor der Meinung anderer haben, ist wenn wir eine Präsentation halten müssen. Vielleicht kennst du das Gefühl ja auch: Man fängt an zu zittern und zu stottern. Alles was man Zuhause geübt hat, ist plötzlich weg. Man wird rot wie eine Tomate und kann sich kaum noch konzentrieren. Auch hier bist du nicht die einzige mit diesem Gefühl, anderen geht es genau so und es ist nicht schlimm aufgeregt zu sein!


Unsere 4 Tipps um selbstbewusst vor Leuten zu sprechen

  1. Wähle drei Punkte im Raum und schaue diese abwechselnd an. Dann wirst du von niemanden abgelenkt.
  2. Nimm einen kleinen Glücksbringer mit und leg ihn vor dich oder nimm ihn in die Hand.
  3. Such deine Freunde oder Personen, denen du vertraust im Publikum und guck diese an, es wird dir Sicherheit geben.
  4. Zieh dir bequeme Kleidung an – etwas in dem du dich super wohl fühlst.

Privat und beruflich: Als Psychologin kennt Lena diese Situationen

Auch Lena (34 Jahre) kennt diese Situationen. Aus privater und professioneller Erfahrung als Psychologin kann sie uns Folgendes auf den Weg geben:

“Bewertungsangst ist ein sehr häufiges Problem, weswegen sich viele Menschen (ob jung oder alt) quälen. Besonders in der Jugend legt man viel Wert auf die Meinung von gleichaltrigen, das relativiert sich mit der Zeit.

  • Zum einen hilft es zu wissen, dass man nicht alleine damit ist und die Außenwelt einen ganz anderen Fokus und eine andere Wahrnehmung von der Situation hat.
  • Zum anderen kann man versuchen das “besonders aufgeregt sein vor einer Präsi” positiv zu sehen. Es führt durch die gute Durchblutung, zu einer hohen Konzentrationsfähigkeit und Fokussierung.

Was jedoch auch mir geholfen hat, ist ein Perspektivwechsel. Die Aufregung von anderen Personen nehme ich vielleicht auch wahr, aber ich würde diese niemals negativ bewerten. Möglicherweise wird die Aufregung nie weg gehen, durch Übung wird man jedoch besser und selbstbewusster, da man positive Erfahrungen macht. Und meistens wird es nach den ersten zwei, drei Sätzen schon viel leichter.”

Lena, Psychologin, 34 Jahre aus Düsseldorf

Glaub an dich!

Das waren nur zwei Beispiele in denen wir uns zu viele Gedanken machen, was andere über uns denken könnten und in denen wir Angst haben von anderen verurteilt zu werden. Doch egal in welcher Situation du dich so fühlst, denk immer daran, du bist nicht allein mit diesen Gedanken. Es ist in Ordnung aufgeregt zu sein und sich manchmal ein bisschen unwohl zu fühlen, aber lass dich davon nicht runterziehen! Du kannst das! Du bist toll so wie du bist! Glaub an dich!


Annas und Lenis #girlsforgirls Tipp

Für einen erfolgreichen Start in die Zukunft ist es wichtig, selbstbewusst und mutig zu sein und sich nicht zu viele Gedanken darüber zu machen, was andere über einen Denken könnten.

Welche Situation hast du schon mal richtig gut gemeistert? Hast du noch weitere Selbstbewusstseins-Tipps?

Eure Anna und Leni




Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Brotlose Kunst – als ob!

„Brotlose Kunst“, „Also wirst du Lehrerin?“, „Was macht man denn damit? Du wirst bestimmt arbeitslos“. In Köln geboren mit polnischem Hintergrund, studiere ich Germanistik, allgemein vergleichende Literatur und Kulturwissenschaft, Skandinavistik im Hauptfach und Geographie im Nebenfach.

 

Bin ich bereit für das Auslandssemester?

Ich studiere zurzeit Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule in Münster. Im Rahmen des Praktikums habe ich eine Vor- und Nachbereitung bei intombi in Köln. Hier bekomme ich einen Einblick in die Arbeit einer NGO