#passionchallenge #passionstoryDeutschland

Meine Passion: Selbstliebe

Eine Trennung ist keine Sackgasse – 3 Wege für mehr Selbstliebe aus einer Krise


Foto: Nicole

ES IST AUS. “Meine Gedanken überschlugen sich, ich empfand über Wut, Schmerz, Trauer bis hin zur Leere einfach alles auf einmal und konnte es nicht sortieren. Bildlich gesprochen fühlte ich mich alleine mitten im offenen stürmischen Ozean. Unfähig zu ertrinken, aber genauso unfähig zu schwimmen. Diese 3 Worte, die das ganze Chaos auslösten, sind sowohl das Schlimmste und auch das Beste was mir bis jetzt im Leben passiert ist.” Nicole erzählt über ihre Ohnmacht am Ende ihrer Beziehung und darüber, wie sie gelernt hat, sich selber zu lieben. In diesem Artikel erfährst du ihre 3 persönliche Tipps, um eine Trennung als Chance zu sehen.



Eine Trennung als Chance? Nicoles Challenge zur Selbstliebe

“Mein Herz wurde rausgerissen und darauf rumgetrampelt. Plötzlich war nichts mehr etwas wert. Jedes gesagte Wort, jede Tat, jeder Blick, jede Berührung, jedes Geschenk, einfach alles wertlos. Der Boden wurde mir unter den Füssen weggerissen und ich fiel in ein tiefes schwarzes Loch. Ich versuchte irgendwie zu verstehen was gerade passiert war. Mein Herz brannte. Die Tränen flossen”, so beschreibt uns Nicole (30 Jahre, aus Basel), was ihr Anfang des Jahres passiert ist. Falls du dich jedoch in einer ungesunden, einer sogenannten toxischen Beziehung befindest und nicht weißt, wie du da raus kommen kannst, dann lass dich von Karins Erfahrung inspirieren.


Mit gebrochenem Herzen vor dem Nichts stehen

Auf einen Schlag war die Liebe meines Lebens und unser gemeinsames Zuhause weg. Und dies, obwohl ich nicht schöner ins 2020 hätte starten können. Wir waren über Silvester im Urlaub, in einem Pub, hatten eine tolle Zeit, stiessen um Mitternacht an, sagten uns wie sehr wir uns lieben und aufs neue gemeinsame Jahr freuen würden. Nur 4 Tage später (wieder zuhause) hiess es: «ES IST AUS.» 

Ich weiss wie es sich anfühlt ein gebrochenes Herz zu haben und deshalb keine Perspektive zu sehen. Ich weiss wie es sich anfühlt nach Antworten zu suchen, jedoch keine zu erhalten. Ich weiss wie es sich anfühlt ganz alleine und ganz unten zu sein. Ich weiss wie es sich anfühlt einen Sinn zu suchen und keinen zu finden. Ich weiss wie es sich anfühlt sich wertlos und weggeworfen zu fühlen.




intombi for girls – so kannst auch du dabei sein!


👉 Auch deine Geschichte interessiert uns! In unserem #girlsforgirls Online Passion Magazin stellen wir euch jede Woche spannende und super starke junge Frauen, Projekte und wichtige Tipps, rund um eine Passion vor. Wir nennen diese Woche – PassionWeek! 🤩 Für einen erfolgreichen Start in die Zukunft – ganz nach unserem Motto #girlsforgirls !👭💕🌍 Meld dich doch bei uns und werde Autorin deiner Lebensgeschichte – info@intombi.de



So habe ich zu mir selbst gefunden – So kannst du es auch schaffen

Ich weiss aber auch wie es sich anfühlt, wenn man wieder zu sich selbst findet und alles plötzlich einen Sinn ergibt. Mittlerweile steht schon bald ein neues Jahr vor der Tür und es geht mir besser als je zuvor. Durch diesen tiefen Fall habe ich gelernt, wieder auf mich selbst zu hören und meine Selbstachtung wiederaufzubauen. In mich zu gehen. Zu erkennen was ich wirklich brauche und wirklich möchte in meinem Leben. Deshalb möchte ich mein Erlebtes weitergeben. Wenn ich nur einer Frau etwas Kraft oder Mut geben kann mit meinem Erlebten, bin ich schon mehr als glücklich.



Du musst einfach anfangen dich selbst zu lieben – Nicoles 3 Selbstliebe Tipps

Anfangs dachte ich «Hilfe» wie fange ich bloss an?! Wie lerne ich, mich zu mögen und wie kriege ich raus, was ich wirklich will. Dabei ist es ganz einfach: EINFACH ANFANGEN.

1. Finde ein Ventil als Ausgleich für deine Emotionen.
Es ist okay, mal nicht okay zu sein. Geht tief in euch, findet raus wo der Schmerz genau sitzt und tut etwas dagegen. Schreibt, singt, tanzt, redet, schreit oder tut, wonach euch auch immer der Sinn steht. Findet euer persönliches Ventil und ihr werdet sehen, dass es danach schon ein Ticken besser geht.

2. Lass Emotionen zu und lerne dich selbst zu lieben.
Wichtig ist, die Emotionen zu zulassen, sie zu fühlen, aber auch wieder loszulassen. Denn du bist dir selbst der wichtigste Mensch. Das ist nicht egoistisch, sondern nennt man einfach nur Selbstliebe. Wie soll es Menschen um dich rum gut gehen, wenn es dir nicht gut geht? Wie soll Dich jemand mögen, wenn du dich selbst nicht magst?

3. Nimm dir Zeit für Dich, setze Dich mit dir auseinander.
Es gibt so viele tolle Wege, sich wieder näher zu kommen. Mir hat Lesen geholfen. Es existieren echt tolle Bücher über diese ganze Thematik und die können einen echt weiterbringen. Oder auch ein einfaches Brainstorming ist sehr hilfreich. Nimm ein leeres Blatt und verschiedene Buntstifte. Schreibe deinen Namen in die Mitte mit deiner Lieblingsfarbe und umrande ihn. Dann machst du für alles was dir wichtig ist, was du noch erreichen willst oder verbessern willst eine Linie von deinem Namen weg. Und gegebenenfalls noch weitere Linien die vom jeweiligen Punkt weiterführen. 



Einfach aber effektiv!

So einfach es ist, so effektiv ist es. Denn so kannst du auf einen Blick bildlich sehen, was dich ausmacht und was du noch erreichen möchtest. Es gibt natürlich noch viele andere tolle Methoden, sich wieder näher zu kommen. Jedoch habe ich mit dieser sehr simplen Möglichkeit des Brainstormings einiges für mich entdeckt. Ich habe angefangen zu fotografieren, starte im nächsten Jahr eine Erwachsenenbildung neben meinem Job und mir wurde durch die schwere Zeit bewusst was am wichtigsten ist. «ICH» ❤️”


Foto: Nicole in ihrem Element, der Fotografie


Was hilft dir in Krisen? Verrate uns doch deine Erfahrung und Tipps in den Kommentaren.




Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Selbstliebe und Selbstbewusstsein durch Sport – 3 Powerfrauen zeigen wie’s gehen kann
Wie sexistisch sind wir? 3 Gründe unsere Verhaltensmuster zu hinterfragen
#girlsgetequal – Gleichberechtigung statt digitale Gewalt
Hetze, Hass und Bodyshaming im Netz – 3 Instagram Do’s & Don’ts
Autorin werden – So schreibst du dein eigenes Buch
Es ist okay mal nicht okay zu sein! Über den Mut mentale Gesundheit und Tabuthemen anzusprechen



Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

1. Adventswoche: Ruhe im Chaos (Teil 2 von 2)

Tief durchatmen! Drei Tipps für eine entspannte Stimmung im Alltag

In dieser Jahreszeit klingelt der Wecker für die Meisten, wenn es noch stockdunkel draußen ist. Während der Schule, den Online-Vorlesungen oder der Arbeit kommt dann die Sonne zum Vorschein, doch bevor man die Zeit hat diese zu genießen, ist sie schon wieder hinter einer großen Wolke verschwunden. Vitamin D tanken ist momentan nicht besonders einfach, aber zum Glück könnt ihr in diesem Artikel erfahren, wie ihr Energie für euren Alltag tanken könnt, um gelassener mit Herausforderungen umzugehen.

 

1. Adventswoche: Ruhe im Chaos (Teil 1 von 2)

Diese erprobten Tipps helfen dir im chaotischen Alltag einen kühlen Kopf zu bewahren

Der vertraute Alltag kam dieses Jahr bei vielen vom Weg ab. Unvorhersehbar war Schule und Uni ein Ort, den man nur noch aus der Ferne betrachten durfte. Viele Schüler*innen machten sich Sorgen um ihre Abiturprüfungen, während Studenten ratlos und hungrig in der Küche standen, weil alle Nudeln im Supermarkt ausverkauft waren. In den verschiedensten Lebensbereichen machte sich das Chaos breit und verursachte Ängste. Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, sich nicht zu verbiegen, sondern seine innere Ruhe zu bewahren.