Film-Kollektiv LOST dreht gendersensible und rassismuskritische Horror-Kurzfilme


Farah (l) und Nabila (r), Gründerinnen des Film-Kollektivs LOST. Foto: Milena Zara

Farah und Nabila sind die Gründerinnen von LOST. Einem Film-Kollektiv, das Horror-Kurzfilme zu gesellschaftskritischen Themen dreht und dabei gendersensibel und rassismuskritisch vor und hinter der Kamera arbeitet. Die beiden jungen Frauen schreiben die Drehbücher der Filme, leiten die Produktionsarbeiten und stellen für jedes neue Projekt ein Team zusammen. In diesem Artikel erzählt Nabila von LOST, warum sie sich gerade für Horrorfilme entschieden haben, für wen die Filme gedreht werden und was sie sich für die Zukunft der Filmbranche wünscht.



Was ist eure Passion?

Das kreative Arbeiten mit unterschiedlichen Menschen, die sich mit Leib und Seele für tiefsinnige Themen begeistern, sich gegenseitig stärken, inspirieren und empowern.


Warum habt ihr euch für das Genre Horror entschieden?

Horrorfilme reflektieren und spiegeln zum einen die unterdrückten Ängste einer Gesellschaft und konfrontieren zum anderen die Zuschauer:innen auf eine spannungsintensive Weise mit den eigenen Abgründen. Und darum geht es uns bei unseren Filmen.



intombi for girls – so kannst auch du dabei sein!


👉 Auch deine Geschichte interessiert uns! In unserem #girlsforgirls Online Passion Magazin stellen wir euch jede Woche spannende und super starke junge Frauen, Projekte und wichtige Tipps, rund um eine Passion vor. Wir nennen diese Woche – PassionWeek! 🤩 Für einen erfolgreichen Start in die Zukunft – ganz nach unserem Motto #girlsforgirls !👭💕🌍 Meld dich doch bei uns und werde Autorin deiner Lebensgeschichte – info@intombi.de oder entdecke mehr Content auf Instagram.




Wer sollte sich eure Filme ansehen? Für welches Publikum dreht ihr die Filme?

Jede Person, die ermüdet ist vom Mainstreamfilm! Was wir im Film oft sehen, ist eine einseitig konstruierte Welt, die viele Lebensrealitäten und Menschen ausblendet. Unsere Filme bieten sich vor allem für Jugendliche und Erwachsene an.



Was wünscht ihr euch für die Zukunft in der Filmbranche?

Unterschiedliche Perspektiven und Geschichten. Mehr Diversität und Teilhabe vor und hinter der Kamera und damit meinen wir nicht, dass wir entsprechend einer Quote stigmatisierte Rollen besetzen. Diversität geht mit strukturellen Veränderungen einher und beginnt beim Drehbuch, der Produktion und Regie.







Mehr zu den Filmen von LOST findet ihr auf Instagram und Youtube.
Welche Themen und Personen würdest du gerne noch viel mehr in Filmen und Serien sehen? Verrate es uns in den Kommentaren.




Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Von der Schauspielerin zur Regisseurin – Anne Berndt im Exklusivinterview
Barrierefreie Kommunikation durch Gebärdensprache – Daumenkinos von Talking Hands
Über Meinungs­freiheit, Pressefreiheit und Cancel Culture
Gewalt gegen gehörlose Frauen und wie setzen diese einen Notruf ab?
Was ist Sterbebegleitung? Stefanie hilft, Abschied zu nehmen
Führe das Leben, das du dir wünscht – Anastasia Umrik weiß wie du das schaffen kannst



Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!



Teile den Beitrag auf Social Media

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

#MessageMittwoch

So kannst du Betroffenen der Hochwasser­katastrophe helfen – wichtige Tipps & Anlaufstellen

Du fühlst dich überfordert von den unzähligen Spendenaufrufen und bist dir nicht sicher wie du am besten helfen kannst und wo Hilfe benötigt wird? Hier findest du 4 Möglichkeiten und konkrete Anlaufstellen, um vor Ort und von Außen zu helfen. Wichtig ist es, dass jeder das tut, was er oder sie im Rahmen der eigenen Möglichkeiten kann! Das Internet in voll von Spendenaufrufen für Geldspenden und Sachspenden, oder es wird dazu aufgerufen vor Ort zu helfen. Denn obwohl die Feuerwehr, das technische Hilfswerk, die Bundeswehr und viele Freiwillige schon in den Katastrophengebieten unterwegs sind, gibt es immer noch großen Bedarf an freiwilligen Helfer:innen.

 

Marie Joan spricht auf Instagram über Feminismus & Gleich­berechtigung

Die 20 jährige Marie studiert in Köln Frühförderung und ist erfolgreiche Influencerin, die auch über schwierige und ernste Themen spricht. "Wenn ich diese Welt eines Tages wieder verlasse, möchte ich sagen können, dass ich sie ein Stückchen besser gemacht habe. Das ist mein Ziel in diesem Leben. Ansonsten bin ich ein sehr positiver und verrückter Mensch, der so viel Kreativität hat, dass ich gar nicht weiß wohin damit. Aus diesem Grund mache ich auch so gerne Instagram". Was Marie von uns allen für eine gerechtere Gesellschaft fordert und ihren Girls-for-Girls-Lifehack erfährst du im Artikel.