Study Insights in 2 Minuten

Bachelor, Master und Doktor im Fernstudium – Lisa kennt die Vor- und Nachteile eines Studiums auf Distanz


Lisa steht vor einem Birkenwald. Sie trägt ihre langen blonden Haare zu einem geflochtenen Zopf über die Schulter.
Lisa promoviert aktuell an einer Fernuniversität in Bulgarien

Warum ein Fernstudium? Die 32-jährige Lisa absolvierte bereits ihren Bachelor in BWL und ihren Master in Wirtschaft und Recht im Fernstudium. Aktuell promoviert sie berufsbegleitend zu ihrem Job als Versicherungskauffrau im Fach Personalmanagement an einer Fernuniversität in Bulgarien. Warum die begeisterte Läuferin sich für das Fernstudium entschieden hat und welchen Girls-for-Girls-Lifehack sie für ein erfolgreiches Studium auf Distanz uns auf den Weg gibt, erfährst du im Artikel.


1. Nach welchen Kriterien hast du deinen Studiengang ausgewählt?

Ich wollte echte Live-Vorlesungen haben (online, per Web-Cam) und auch Kontakt zu Kommiliton:innen, beispielsweise in Gruppenarbeiten haben können, aber trotzdem meinem Vollzeitjob weiter nachgehen können. Das Studium an einer konventionellen Uni kam wegen meinem Beruf deshalb nicht in Frage. Daher habe ich mich 2015 dazu entschieden, ein Fernstudium zu machen. Nach Abschluss meines Bachelor habe ich leider keinen Studienplatz für den Master gefunden und deshalb 2018 als Fernstudium weitergemacht. Es ist einfacher, online einen Fernstudienplatz zu finden. 2021 habe ich mich für die Promotion in Bulgarien beworben, auch das ist einfacher, als in Deutschland an einer wohnortnahen Universität eine Doktorandenstelle angeboten zu bekommen. Der Prüfungsort spielt für mich keine große Rolle und dass die Prüfungen samstags erfolgen, das konnte mir meine Fernhochschule bieten.


👍 Vorteil: Vereinbarkeit von Studium und Beruf. Kein Umzug an den Studienort, da alles von zu Hause aus gemacht werden kann.


👎 Nachteil: Im Gegensatz zu einem Präsenzstudium fallen bei einem Fernstudium höhere Kosten an. Lisas Studium kostete für den Bachelor und den Master je 10.000€. Ein Nachteil ist auch, dass die anderen Kommiliton:innen womöglich „am anderen Ende Deutschlands“ oder sogar im Ausland leben und Lerngruppen fast nur online möglich sind.



2. Wo siehst du dich in sieben Jahren dank deines Studiums?

Mein Bachelor alleine hat mich leider nicht voran gebracht. Mein Master hat mir geholfen, meine aktuelle Stelle als Assistentin der Abteilungsleitung zu erhalten. Und meine Promotion wird mir hoffentlich dabei helfen, eine Dozent:innen- oder Professor:innenstelle zu bekommen. In sieben Jahren würde ich also gerne als Dozentin arbeiten.



intombi for girls – so kannst auch du dabei sein!


👉 Auch deine Geschichte interessiert uns! In unserem #girlsforgirls Online Passion Magazin stellen wir euch jede Woche spannende und super starke junge Frauen, Projekte und wichtige Tipps, rund um eine Passion vor. Wir nennen diese Woche – PassionWeek! 🤩 Für einen erfolgreichen Start in die Zukunft – ganz nach unserem Motto #girlsforgirls !👭💕🌍 Meld dich doch bei uns und werde Autorin deiner Lebensgeschichte – info@intombi.de




3. Wie würdest du dein Studium mit fünf Wörtern beschreiben?

Zeitintensiv, zahlenlastig, lohnenswert, spannend, herausfordernd.


Lisas Girls-for-Girls-Lifehack:

Im Fernstudium fehlen wichtige soziale Kontakte im Vergleich zum normalen Studium, deshalb sollte man versuchen, mit den Kommiliton:innen ins Gespräch zu kommen – es lohnt sich! Ich habe trotz großer räumlicher Distanz viele enge Freundschaften geschlossen und freue mich, nach Corona sämtliche Kommilitonen persönlich kennenzulernen.





Jetzt hast du einen kurzen Einblick in ein Fernstudium mit möglichen Vor- und Nachteilen bekommen. Kommt für dich ein Fernstudium in Frage? Oder konntest du bereits Erfahrungen im Fernstudium sammeln? Schreib es uns in die Kommentare!




Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Warum ein Fernstudium? Vor- und Nachteile der Alternative zum Präsenzstudium
Medienmanagement und light up!-News – Julia lebt ihre Leidenschaft aus
Medien und kulturelle Praxis – Tatjana studiert Medienwissenschaften
Jura studieren trotz Schulabbruch? Alicia lebt ihren Zukunftstraum
Medienkulturwissenschaften treffen auf Kunstgeschichte
Es ist okay mal nicht okay zu sein! Über den Mut mentale Gesundheit und Tabutthemen anzusprechen
Bei Veränderungen hört Louisa Dellert auf ihr Bauchgefühl



Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!




Teile den Beitrag auf Social Media

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

#MessageMittwoch

So kannst du Betroffenen der Hochwasser­katastrophe helfen – wichtige Tipps & Anlaufstellen

Du fühlst dich überfordert von den unzähligen Spendenaufrufen und bist dir nicht sicher wie du am besten helfen kannst und wo Hilfe benötigt wird? Hier findest du 4 Möglichkeiten und konkrete Anlaufstellen, um vor Ort und von Außen zu helfen. Wichtig ist es, dass jeder das tut, was er oder sie im Rahmen der eigenen Möglichkeiten kann! Das Internet in voll von Spendenaufrufen für Geldspenden und Sachspenden, oder es wird dazu aufgerufen vor Ort zu helfen. Denn obwohl die Feuerwehr, das technische Hilfswerk, die Bundeswehr und viele Freiwillige schon in den Katastrophengebieten unterwegs sind, gibt es immer noch großen Bedarf an freiwilligen Helfer:innen.

 

Marie Joan spricht auf Instagram über Feminismus & Gleich­berechtigung

Die 20 jährige Marie studiert in Köln Frühförderung und ist erfolgreiche Influencerin, die auch über schwierige und ernste Themen spricht. "Wenn ich diese Welt eines Tages wieder verlasse, möchte ich sagen können, dass ich sie ein Stückchen besser gemacht habe. Das ist mein Ziel in diesem Leben. Ansonsten bin ich ein sehr positiver und verrückter Mensch, der so viel Kreativität hat, dass ich gar nicht weiß wohin damit. Aus diesem Grund mache ich auch so gerne Instagram". Was Marie von uns allen für eine gerechtere Gesellschaft fordert und ihren Girls-for-Girls-Lifehack erfährst du im Artikel.