Leben mit CRPS – So genießt Elena trotz der Schmerzen die Schönheit des Lebens


Elena trägt eine rote Mütze auf ihren offenen blonden Haaren. Sie sitzt in ihrem Rollstuhl in einer Industriehalle. Hinter ihr scheint die Sonne durch die großen Fenster.
Elena

Elena ist 24 Jahre alt und kommt aus der Nähe von Köln. Vor vier Jahren hat sie ihre Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin abgeschlossen und im Anschluss auf einer internistischen Station gearbeitet. Sie hat die Erfahrung gemacht, dass das Leben plötzlich ganz anderes sein kann und Schmerzen zum täglichen Begleiter werden können. In ihrem Artikel spricht sie über ihre Krankheit CRPS, ihre Passion, was sie glücklich macht und was sie uns allen mit auf den Weg geben möchte.



Was ist deine Passion?

Ganz klar die Natur. Ich liebe es draußen zu sein, am liebsten verbunden mit Aktivitäten wie Mountainbike fahren oder Wandern. Einfach nur im Wald zu stehen und die Stille zu genießen oder in einen eiskalten Bergsee zu springen, das ist genauso erfüllend für mich.


Wie fühlt es sich an mit CRPS zu leben und wie verläuft die Krankheit?

CRPS steht für Complex Regional Pain Syndrome (komplexes regionales Schmerzsyndrom) und ist ein chronisches Schmerzsyndrom, welches in der Regel nach einem Trauma an einer Extremität, also einem Gliedmaß auftritt. Neben Symptomen wie Hautverfärbung, Temperaturunterschieden etc. ist das Hauptsymptom der Schmerz.

Dieser steht in keinerlei Relation zu dem Ursprungsschmerz der Verletzung. Das heißt, er ist meist deutlich intensiver. Der Verlauf dieser Erkrankung ist bei allen Betroffenen unterschiedlich, man kann aber sagen, dass eine frühzeitig und intensive Therapie wichtig ist, um eine potentielle Linderung der Symptome zu erreichen. Heilbar ist CRPS nicht.

Seitdem ist mein Leben eine Achterbahnfahrt der Gefühle mit 24/7 starken Schmerzen. Man weiß nie, wie man sich im nächsten Moment fühlen wird, die meiste Zeit verbringe ich leider seitdem liegend auf dem Sofa, da nicht viel anderes möglich ist.





Mehr Infos zu CRPS:

Die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. bemüht sich um die Aufklärung von CRPS (Complex Regional Pain Syndrome), im deutschen Komplex Regionales Schmerzsyndrom. Hier kannst du alle nötigen Informationen finden und unter anderem auch erfahren wie du mehr Bewusstsein, für die Krankheit schaffen kannst.Wenn du selber betroffen bist kannst du dich an den CRPS Bundesverband Deutschland e.V. wenden.

Wie gehst du mit den alltäglichen Schmerzen um?

Ich versuche mich die meiste Zeit des Tages abzulenken, kreativ sein, lesen, Kontakt zu Freunden aufnehmen. Zwischenzeitlich lasse ich dann all die Emotionen und den Schmerz zu, nehme ganz bewusst wahr. Ich habe gemerkt, dass ich mit der Verdrängung auf lange Sicht nicht weiter komme. Der Schmerz ist wohl einfach ein großer Teil meines Lebens. Das versuche ich zu akzeptieren und das Beste daraus zu machen, in dem ich mein Leben daran anpasse.



intombi for girls – so kannst auch du dabei sein!


👉 Auch deine Geschichte interessiert uns! In unserem #girlsforgirls Online Passion Magazin stellen wir euch jede Woche spannende und super starke junge Frauen, Projekte und wichtige Tipps, rund um eine Passion vor. Wir nennen diese Woche – PassionWeek! 🤩 Für einen erfolgreichen Start in die Zukunft – ganz nach unserem Motto #girlsforgirls !👭💕🌍 Meld dich doch bei uns und werde Autorin deiner Lebensgeschichte – info@intombi.de oder entdecke mehr Content auf Instagram.




Was macht dir selbst an schlechten Tagen gute Laune?

Mein Partner, Freunde und Familie. Wenn sich die Sonne blicken lässt! Draußen sein, backen und laut Musik hören.


Elenas Message:

Das Leben kann von heut auf morgen komplett anders sein. Erfüllt euch Träume, lebt so gut es geht im Hier und Jetzt, seid mutig und verstellt euch für Niemanden. Genießt das Leben und feiert eure Gesundheit. (Auf Instagram nimmt sie ihre Community mit in ihren Alltag als chronische Schmerzpatientin und zeigt zudem die schönen Dinge, die sie in ihrem Leben sehr genießt.)







Wenn das Leben zur Achterbahn wird, sind unsere sozialen Kontakte das wertvollste, was wir haben! Schreibe uns in die Kommentare, was dir selbst an schlechten Tage gute Laune macht.




Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Kirmes im Kopf – So geht Angelina mit der Diagnose AD(H)S um
Bei Veränderungen hört Louisa Dellert auf ihr Bauchgefühl
Vegan leben nicht nur im Veganuary – Eva zeigt wie es gehen kann
How to be an Ally: 5 Tipps wie wir für die Chancengerechtigkeit aller aktiv werden können
Et kütt wie et kütt – Humor hilft Franziska Benz die Hoffnung nicht zu verlieren
Mach dich von Selbstzweifeln frei, so wie Marisol Prada



Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!



Teile den Beitrag auf Social Media

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

#MessageMittwoch

Über Meinungs­freiheit, Pressefreiheit und Cancel Culture

Diese Woche ist die Woche der Meinungsfreiheit. Seit einiger Zeit sind die sozialen Medien ziemlich unruhig und jeder hat eine Meinung und gibt diese auch preis. Am #MessageMittwoch möchten wir auf Missstände aufmerksam machen, die uns in der jeweiligen PassionWeek bewusst werden. Aber wann hat denn Meinungsfreiheit seine Grenzen?

 

Azubi Insights in 2 Minuten

Ergothera­peutin werden – Karina erzählt, warum sich eine Ausbildung in der Ergotherapie lohnt

Karina ist Ergotherapeutin aus NRW. Der Weg zu ihrem Beruf war sehr turbulent. Nach dem Abi hatte sie mehrere Optionen im Kopf, doch sie wurde damals an keiner Uni angenommen. Es war Zeit für einen Plan B. Nach einem Jahr in der Pflege wusste Karina, dass sie etwas machen möchte, wobei sie selbst Entscheidungen über ihre Arbeit treffen kann. Nach zwei Jahren im Biomedizin-Studium war ihr klar, dass ihr Naturwissenschaften Spaß machen, sie aber mit Menschen arbeiten will. Schließlich entschied sie sich für eine Ausbildung als Ergotherapeutin, was sie bis heute nicht bereut hat. Was die Ausbildung zur Ergotherapeutin so besonders macht und welches die größten Herausforderungen sind, erfährst du im Artikel.