Meine Passion: Selbstbestimmte Partnerschaft

Lieb doch wen du willst! – Aber was ist, wenn du keine freie Wahl hast?


Ursachen und Folgen von Zwangsheirat
Foto: Tabitha

Ich habe mit ihr gelacht, mit ihr getanzt und sie in mein Herz geschlossen. Ich habe mich jeden Tag auf sie gefreut. Doch nach den Ferien, kam sie einfach nicht zurück. Ob dieses kleine Mädchen die Schule abbrechen musste, weil sie verheiratet wurde? In meinem Auslandsjahr im südostafrikanischen Malawi musste ich dieses Mädchen gehen lassen. Mein Herz blutet, wenn ich daran denke, dass auch hier bei uns in Deutschland Mädchen zwangsverheiratet werden. In diesem Artikel gebe ich dir einen Einblick über die moderne Form von Sklaverei und stelle dir eine besondere Frau vor, die tagtäglich für eine freie Partnerwahl und gegen Gewalt kämpft.


Hey, ich bin Tabitha (23 Jahre aus Paderborn), studiere Soziale Arbeit und während meines Praktikums bei Engagement Global in der Außenstelle Düsseldorf habe ich mich viel mit den 17 Zielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, kurz: SDGs) beschäftigt. Mit den SDGs sollen globale Herausforderungen gemeinsam gelöst werden. Es geht um eine sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Entwicklung, für alle Länder gleichermaßen. Diese 17 Ziele reichen von der Beseitigung der weltweiten Armut über das Ziel der hochwertigen Bildung bis hin zu Maßnahmen zum Klimaschutz.

Ich persönlich setze mich für das Ziel 5, Geschlechtergleichheit, ein, weil es mich begeistert, dass wir Mädchen und Frauen zusammen etwas bewegen können. Wir müssen uns für Gleichberechtigung stark machen, weil auch wir das Recht haben, unser Leben frei zu gestalten. Unsere Träume sind es Wert gelebt zu werden. Dazu gehört auch die freie Partnerwahl. Zwangsheirat ist heute in vielen Ländern, darunter auch in Deutschland, hochaktuell und wird leider viel zu wenig thematisiert. Denn Zwangsheirat ist die moderne Form der Sklaverei.


Ursachen und Folgen von Zwangsheirat
Jedes Mädchen und jede Frau hat das Recht, ein Leben in Selbstbestimmtheit zu führen. Ein Leben ohne physische und psychische Gewalt muss möglich sein. Jedes Mädchen muss selbst entscheiden können, wen sie heiratet, wann und ob sie überhaupt heiraten möchte.

UNICEF schätzt, dass jährlich ca. zwölf Millionen Mädchen weltweit vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet werden

Neben der Missachtung der Rechte von Frauen und Mädchen stellt eine Kinderheirat auch eine Kinderrechtsverletzung dar. Kinderehen sind in Malawi weit verbreitet. In meinem Auslandsjahr war ich auf einer Firmung, bei der über 500 Mädchen und Jungen gefirmt wurden. Viele von ihnen waren unter 15 Jahre alt. Ein Grund ist die Möglichkeit, dann heiraten zu können.


Bei einer Zwangsheirat wird eine junge Tochter oder ein junger Sohn von den Eltern bzw. der Familie zu einer Ehe gezwungen. Dabei wird auch der jeweilige Ehepartner von der Familie bestimmt. Dieses wird meistens mithilfe von Gewalt und Drohungen auf die Eheleute oder eine*n der Eheleute ausgeübt. Eine Weigerung findet oft kein Gehör oder die Tochter oder der Sohn trauen sich nicht, sich zur Wehr zu setzen.
Zwangsheirat ist strafbar (§ 237 Strafgesetzbuch). Auch der Versuch einer Zwangsheirat sowie jemanden für eine Zwangsheirat ins Ausland zu bringen sind strafbar.


2019 wurden 74 Fälle von Zwangsheirat polizeilich erfasst. Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigt 570 Fälle von versuchter oder erfolgter Zwangsverheiratung allein in Berlin auf. Die Dunkelziffer wird auf das Zehnfache (um die 6000 Fälle) geschätzt. Die letzte und bisher einzige repräsentative Studie über Zwangsheirat in der Bundesrepublik Deutschland wurde 2011 veröffentlicht. Sie zeigt auf, dass sich 3.443 Personen im Jahr 2008 in Beratungsstellen haben beraten lassen (davon waren 60% zu angedrohter und 40% zu vollzogener Zwangsverheiratung). Auch das lässt auf eine große Dunkelziffer vermuten, da nicht alle von Zwangsheirat Betroffenen das Vergehen anzeigen bzw. sich trauen, sich an eine Beratungsstelle zu wenden.
Dass es keine aktuellen Zahlen gibt, macht es schwer, wirklich zu erfassen, wie viele Mädchen und Jungen von Zwangsheirat heute bedroht und betroffen sind und wie man dieser Gewalttat auch auf politischer Ebene entgegenwirken kann.
(Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ; Statista; Der Tagesspiegel).


Warum werden Mädchen und Frauen und auch Jungen und Männer zwangsverheiratet? Hier kommen einige Ursachen:

  • Der patriarchale Druck der Gesellschaft sowie die Wahrung der Familienehre.
  • Zur Verhinderung eigener Lebenspläne, wie ein Studium oder zur Vermeidung der Auslebung von Homosexualität
  • Als Disziplinarmaßnahme aufgrund von Fehlverhalten, wie beispielsweise Alkoholmissbrauch oder zur Erlangung eines Aufenthaltstitels für den nachziehenden Ehepartner in Deutschland.
  • Und auch gegen Geld, denn in manchen Gemeinschaften ist es üblich, dass die Familie des Mannes einen Brautpreis an die Familie der Frau zahlt.

Keine der großen Weltreligionen schreibt Zwangsheirat vor.

Mädchenhaus Bielefeld e.V.

Unser Ziel mit HennaMond: Ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben aller Menschen

Der Kölner Verein HennaMond e.V. setzt sich für ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben aller Menschen ein. Sie schützen und stärken sie. Sie ermutigen Betroffene, für ihre Wünsche und Träume einzustehen und für eine freie und eigene Zukunft zu kämpfen. Ihre Themen sind unter anderem familiäre Gewalt und Zwangsheirat sowie Genitalverstümmelung und Ehrenmord. Ich durfte mit der Gründerin und Leiterin, Sonja Fatma Bläser, über ihre Geschichte, wie sie selbst familiäre Gewalt und Zwangsverheiratung miterleben musste, sowie ihre beeindruckende Arbeit sprechen.


intombi Autorin Tabitha im Interview mit Frau Bläser von HennaMond e.V

Für Mädchen und Frauen hat die Zwangsheirat meist schlimmere Folgen als für Jungen und Männer. Hier kommen einige Folgen:



Wie sollte ich mich verhalten, wenn ich auf ein Mädchen treffe, das von Zwangsheirat bedroht oder betroffen ist? So könntest du dich verhalten – hier kommen 5 Tipps:

1. Du musst sensibel, geduldig und überlegt handeln.

2. Vertrauen muss aufgebaut und auf die Wünsche des Mädchens eingegangen werden. 

3. Du solltest weitere Unterstützungspersonen, eine Vertrauensperson der Betroffenen oder ausgebildetes Fachpersonal miteinbeziehen.

4. Die Eltern sollten in keinem Fall informiert werden. Dies kann schlimme Auswirkungen haben.

5. Jeder Schritt muss abgesprochen werden und du solltest niemals ohne die Zustimmung der Betroffenen handeln. (Quelle: Mädchenhaus Bielefeld e.V.)


Durch eine Weigerung der Heirat oder eine Scheidung bringt das Mädchen „Schande“ über die Familie. Die Familie wird alles tun, um ihre Ehre wiederherzustellen und sieht oft als einzigen Ausweg den Mord der verantwortlichen Person. Meistens fühlen sich dann die Männer dazu verpflichtet, die Tat auszuführen.


Zwangsheirat ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte! Was kann ich und jeder von uns dagegen tun?

Sonja Fatma Bläser wünscht sich, dass wir alle, vor allem wir Mädchen und Frauen, füreinander einstehen, uns einander unterstützen und Solidarität zeigen.

Sie appelliert an uns, dass wir uns einmischen müssen und den Männern, die ihre Töchter zwangsverheiraten wollen, keine Stimme geben, „weil wir wollen, dass jedes Kind gewaltfrei erzogen wird. Es ist unsere Verantwortung, genauso wie die von jedem anderen. Wir müssen zusammenkommen und wenn ich sage wir, dann meine ich nicht die Türken, die Kurden oder die Marokkaner. Ich meine wir Menschen.“ (Sonja Fatma Bläser).

Mit dem Projekt CHAMPS von HennaMond e.V. können junge Leute zusammen aktiv werden und sich für Menschenrechte, Demokratie und Gleichberechtigung einsetzen. Durch Trainings werden Mädchen und Jungen in Themen, wie Wertevermittlung, Weltreligionen und Extremismusprävention geschult und können selbst Workshops in Schulen oder Jugendzentren durchführen.


Passion Gewinnspiel: Gewinne das Buch “Hennamond” von Sonja Fatma Bläser


Fatma ist neun, als sie mit ihrer Familie von Ostanatolien nach Deutschland kommt. Die Welt, aus der sie stammt, ist eine Männergesellschaft. Frauen werden lediglich nach ihren Fähigkeiten in Sachen Hausarbeit und Kindererziehung gemessen. Prügel und Gewalt sind an der Tagesordnung. Doch auch in der offenen deutschen Gesellschaft bessert sich Fatmas Lage kaum: In der Schule ist sie die junge aufgeklärte Frau, zuhause wartet der tyrannische Vater. Als sie zur Hochzeit mit ihrem ungeliebten Cousin gezwungen werden soll, riskiert sie die Flucht…


Beantworte folgende Frage in den Kommentaren und schon bist du im Lostopf für das Buch “Hennamond”

Was ist dir zum Thema Geschlechtergleichheit wichtig?

Ursachen und Folgen von Zwangsheirat

Teilnehmen kannst du bis Sonntag 29.11.2020 – 16:00 Uhr. Der/Die Gewinner*in wird danach per Zufallsprinzip ermittelt und per Nachricht kontaktiert. Daumen sind gedrückt. Die Teilnahme ist ab 14 Jahren möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nur innerhalb von Deutschland versendet werden.


Hier könnt ihr Anlaufstellen finden, die anonym, in mehreren Sprachen und unter Schweigepflicht zu Zwangsheirat beraten:

HennaMond e.V. berät Mädchen und Jungen, Frauen und Männer sowie Familien.

Bundesweite Anlaufstellen für Betroffene, Angehörige sowie Fachkräfte findet ihr auch hier.

Gewalt an Frauen – Hilfetelefon
Unter der Telefonnummer: 08000 116 016

Gewalt an Männern – Hilfetelefon
Unter der Telefonnummer: 0800 1239900


Wenn ihr euch noch mehr mit dem Thema Zwangsheirat beschäftigen möchtet, habe ich hier einige Film- und Buchtipps für euch aufgelistet:

Filmtipps

  • Nur eine Frau (2019)
  • Bonnie & Bonnie (2019)
  • Sonita (2015)
  • Mustang (2015)
  • Zur Heirat verurteilt (2010)

Buchtipps

  • Yusuf Yeşilöz: Hochzeitsflug. Limmat-Verlag 2020
  • Ali, Nojoud: Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden. Droemer-Knaur Verlag 2010



Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Selbstliebe und Selbstbewusstsein durch Sport – 3 Powerfrauen zeigen wie’s gehen kann
Wie sexistisch sind wir? 3 Gründe unsere Verhaltensmuster zu hinterfragen
#girlsgetequal – Gleichberechtigung statt digitale Gewalt
Hetze, Hass und Bodyshaming im Netz – 3 Instagram Do’s & Don’ts
Autorin werden – So schreibst du dein eigenes Buch
Es ist okay mal nicht okay zu sein! Über den Mut mentale Gesundheit und Tabuthemen anzusprechen



Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!



Kommentare

  1. Claudia um 20:02

    Sehr informativ!!! Mich erstaunt, dass Zwangsheirat hier in Deutschland doch so wenig zur Anzeige kommt. Dazu gehört viel Mut und sicherlich auch den Mut sich Beratung, Hilfe und Unterstützung zu holen!

    • intombi Team um 10:00

      Liebe Claudia,

      vielen Dank für dein positives Feedback. Der Artikel zeigt einen wirklich sehr persönlichen sowie informativen Einblick in diese schwere Thematik. Wir hoffen, dass vor allem Betroffene ermutig werden sich jemanden anzuvertrauen und sich Hilfe zu holen. Niemand muss da alleine durch. 🙏

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

1. Adventswoche: Ruhe im Chaos (Teil 2 von 2)

Tief durchatmen! Drei Tipps für eine entspannte Stimmung im Alltag

In dieser Jahreszeit klingelt der Wecker für die Meisten, wenn es noch stockdunkel draußen ist. Während der Schule, den Online-Vorlesungen oder der Arbeit kommt dann die Sonne zum Vorschein, doch bevor man die Zeit hat diese zu genießen, ist sie schon wieder hinter einer großen Wolke verschwunden. Vitamin D tanken ist momentan nicht besonders einfach, aber zum Glück könnt ihr in diesem Artikel erfahren, wie ihr Energie für euren Alltag tanken könnt, um gelassener mit Herausforderungen umzugehen.

 

1. Adventswoche: Ruhe im Chaos (Teil 1 von 2)

Diese erprobten Tipps helfen dir im chaotischen Alltag einen kühlen Kopf zu bewahren

Der vertraute Alltag kam dieses Jahr bei vielen vom Weg ab. Unvorhersehbar war Schule und Uni ein Ort, den man nur noch aus der Ferne betrachten durfte. Viele Schüler*innen machten sich Sorgen um ihre Abiturprüfungen, während Studenten ratlos und hungrig in der Küche standen, weil alle Nudeln im Supermarkt ausverkauft waren. In den verschiedensten Lebensbereichen machte sich das Chaos breit und verursachte Ängste. Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, sich nicht zu verbiegen, sondern seine innere Ruhe zu bewahren.