Study Insights in 2 Minuten

Lisa studiert Innovationsmanagement in der Sozialen Arbeit


Lisa trägt einen schwarzen Mantel. Die Kapuze hat sie locker auf ihre langen blonden Haaren gezogen. Sie steht in einem herbstlichen Wald und lächelt in die Kamera.
Lisa studiert Innovationsmanagement in der sozialen Arbeit

Lisa ist Sozialarbeiterin, 23 Jahre alt und kommt aus Hürth. Sie studiert an der Katholischen Hochschule Köln “Innovationsmanagement in der Sozialen Arbeit” mit Schwerpunkt Kinder, Jugend und Familienhilfe im Master. In diesem Artikel erfährst du, welche Vor- und Nachteile dieses Studium hat, wie Lisa sich ihre berufliche Zukunft vorstellt und welchen Lifehack sie für dich hat.


Nach welchen Kriterien hast du deinen Studiengang ausgewählt?

Mich interessiert der Schwerpunkt Kinder, Jugend und Familienhilfe sehr, da ich mir nach dem Studium vorstellen kann in diesem Bereich zu arbeiten und dadurch einen intensiven Einblick in das Themenfeld erhalte.

👍Vorteile: das Studium lässt sich super mit meinem Job in einer KiTa-Gruppe kombinieren, da es an zwei Tagen in Vollzeit stattfindet. Durch die kleine Gruppen ist es ein sehr entspanntes Arbeitsklima. Ich habe circa 40 Kommiliton:innen, in den Schwerpunktfächern sind es sogar nur 20. Jede:r kennt jede:n. Dadurch ist es sehr persönlich. Die Dozierenden kennen uns alle mit Namen. Dadurch habe ich das Gefühl, dass jede:r ein Teil der Gruppe ist und wahrgenommen wird. Wir machen Präsentationen und Hausarbeiten statt Klausuren. Ich persönlich finde es gut, dass wir keine Klausuren schreiben und stattdessen Hausarbeiten. Diese kann ich mir selber einteilen und so besser mit meiner Arbeit verbinden.

👎 Nachteile: Auch wenn es mit der Arbeit gut kombinierbar ist, ist es dennoch manchmal stressig alles unter einen Hut zu bekommen, da helfen mir persönlich aber Zeitpläne. Da mein Studium ein Mastervollzeitstudium ist, ist es manchmal sehr anstrengend, da an den zwei Tagen viele Seminare und Vorlesungen stattfinden, sodass wir im ersten Semester am Tag fast zehn Stunden Uni hatten.


Wo siehst du dich in sieben Jahren dank deines Studiums?

In sieben Jahren bin ich 30 Jahre alt und mein Wunsch ist es eine eigene Kita aufzubauen mit zwei U3- Gruppen. Mich bereichert persönlich die Arbeit mit dieser Altersgruppe. Zudem ist der Bedarf sehr hoch, da die Eltern immer früher arbeiten gehen und daher möchte ich da Unterstützungsmöglichkeiten anbieten.



intombi for girls – so kannst auch du dabei sein!


👉 Auch deine Geschichte interessiert uns! In unserem #girlsforgirls Online Passion Magazin stellen wir euch jede Woche spannende und super starke junge Frauen, Projekte und wichtige Tipps, rund um eine Passion vor. Wir nennen diese Woche – PassionWeek! 🤩 Für einen erfolgreichen Start in die Zukunft – ganz nach unserem Motto #girlsforgirls !👭💕🌍 Meld dich doch bei uns und werde Autorin deiner Lebensgeschichte – info@intombi.de




Wie würdest du dein Studium in fünf Wörtern beschreiben?

Abwechslungsreich, informativ, theorie- und praxisnah, spannend, zukunftsorientiert


Lisas Girls-for-Girls-Lifehack:

Je früher du anfängst desto weniger Stress hast du bei der Abgabe und du hast keinen Zeitdruck.





Jetzt hast du einen kurzen Einblick in das Leben einer Studentin für Innovationsmanagement in der sozialen Arbeit bekommen. Hast du noch weitere Fragen zum Studiengang und was sind deine Tipps für das Online-Semester? Schreib uns gerne in die Kommentare!




Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Medienmanagement und light up!-News – Julia lebt ihre Leidenschaft aus
Medien und kulturelle Praxis – Tatjana studiert Medienwissenschaften
Vegan leben nicht nur im Veganuary – Eva zeigt wie es gehen kann
Jura studieren trotz Schulabbruch? Alicia lebt ihren Zukunftstraum
Medienkulturwissenschaften treffen auf Kunstgeschichte
Es ist okay mal nicht okay zu sein! Über den Mut mentale Gesundheit und Tabutthemen anzusprechen
Bei Veränderungen hört Louisa Dellert auf ihr Bauchgefühl



Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!




Teile den Beitrag auf Social Media

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Beiträge