3 Tipps für das Leben und Arbeiten im Ausland. Lea hat einen Job in London gefunden


Lea steht auf einer Brücke. Im Hintergrund sieht man die London Tower Bridge. Sie lächelt in die Kamera
Lea in London

Hallo ihr Lieben! Ich heiße Lea, bin 24 und habe bis September letzten Jahres bei intombi mitgearbeitet. Im Oktober 2020 bin ich dann trotz Corona und Brexit nach London gezogen, um hier zu leben und zu arbeiten. Zum Glück bin ich gemeinsam mit zwei Freundinnen hergekommen. Wir hatten weder eine Wohnung noch einen Job und trotz abgeschlossenem Studium der Sozialen Arbeit war es nicht leicht eine Anstellung zu finden. Ich musste sehr viele Bewerbungen schreiben. Nach insgesamt sieben Wochen, vielen Bemühungen und einigen Absagen habe ich eine Vollzeit Anstellung in einem Heim für Kinder und Jugendliche gefunden.



Für alle, die zurzeit ebenfalls auf Jobsuche sind habe ich 3 Tipps, die mir geholfen haben:

1. Practice makes perfect: Ich habe während der Jobsuche insgesamt fünf Bewerbungsgespräche geführt. Mit jedem weiteren Gespräch wurde ich selbstsicherer und konnte auf die Fragen besser und selbstbewusster antworten. Du solltest nicht den Mut verlieren und dich selbst hinterfragen, sondern die Gespräche als Möglichkeit sehen, dich selbst zu verbessern und selbstbewusster zu werden.

2. Sei authentisch: Bei jedem Bewerbungsschreiben habe ich meine Unterlagen ein Stück weit auf die Stellenanzeigen angepasst und dennoch habe ich nie übertrieben oder mir Qualifikationen ausgedacht, die ich gar nicht besitze. Auch in den Bewerbungsgesprächen habe ich immer ehrlich auf die Fragen der Personaler geantwortet. Du und deine Fähigkeiten sind gut genug so wie sie sind!

3. Verlier nicht die Hoffnung: Oft ist die Jobsuche ein sehr langer und mühsamer Prozess, doch es ist wichtig, nicht den Mut zu verlieren. Für mich fühlte es sich anfangs so an als würde ich einfach keine Stelle finden, doch jetzt bin ich umso glücklicher, dass ich die Hürden überwunden habe.


Im Online-Shop von the nu company bekommst du mit unserem Code intombi10 10% Rabatt auf die gesunden Riegel in kompostierbarer Verpackung

Das solltest du wissen, wenn du in England arbeiten und leben möchtest!

  • Seit Juni 2021 müssen EU-Bürger:innen den “settled status” beantragen und können damit mindestens 5 Jahre in England arbeiten und leben. Für die Einreise benötigt man ab dem 01.10.2021 einen Reisepass.
  • Als deutsche:r Bürger:innen hat man in England gute Arbeitschancen, denn das Schul- und Ausbildungssystem ist hoch angesehen.
  • Bedenken muss man, dass die Lebenshaltungskosten in England höher sind als in Deutschland.
  • Gute Sprachkenntnisse sind wichtig, denn selbst wenn du bei einem deutschen Unternehmen arbeitest, erleichtert es die Integration immens.

Quelle: Deutsche Auslandsvertretungen im Vereinigten Königreich ; Digital Minds ; Rat und Hilfe für Verbraucher in Europa

Über Leas Pläne und das Arbeitsrechts in England

Nach einem Jahr in London will Lea im September wieder zurück nach Deutschland ziehen, um hier ihr Masterstudium zu beginnen. Lea schätzt an Englands interkultureller Hauptstadt vor allem die beinahe unendlichen Möglichkeiten, die London einem bietet. Dennoch sieht sie auch Nachteile, vor allem im englischen Arbeitsrecht. Als Arbeitnehmerin hat sie anders als in Deutschland weitaus weniger erlaubte Krankentage und viele ihrer Freund:innen haben beispielsweise keine bezahlten Urlaubstage.



intombi for girls – so kannst auch du dabei sein!


👉 Auch deine Geschichte interessiert uns! In unserem #girlsforgirls Online Passion Magazin stellen wir euch jede Woche spannende und super starke junge Frauen, Projekte und wichtige Tipps, rund um eine Passion vor. Wir nennen diese Woche – PassionWeek! 🤩 Für einen erfolgreichen Start in die Zukunft – ganz nach unserem Motto #girlsforgirls !👭💕🌍 Meld dich doch bei uns und werde Autorin deiner Lebensgeschichte – info@intombi.de






Du willst auch gerne in England leben und arbeiten? Seit dem Brexit (dem Austritt Großbritanniens aus der EU) ist das leider nicht mehr so einfach möglich. Aktuell sind die Regeln dazu auch noch nicht klar.



Hast du auch Lust, in einem anderen Land zu arbeiten und zu leben? Erzähl es uns in den Kommentaren!




Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Paula Essam gibt dir 3 hilfreiche Tipps, um an Dich selbst zu glauben
Vegan leben nicht nur im Veganuary – Eva zeigt wie es gehen kann
How to be an Ally: 5 Tipps wie wir für die Chancengerechtigkeit aller aktiv werden können
Wo ist der Ursprung aller Zweifel Male Geers?
Et kütt wie et kütt – Humor hilft Franziska Benz die Hoffnung nicht zu verlieren
Mach dich von Selbstzweifeln frei, so wie Marisol Prada
Bei Veränderungen hört Louisa Dellert auf ihr Bauchgefühl



Wie sehr hat dir der Artikel geholfen?

Gib uns deine Herzen.

Dir hat der Artikel gefallen...

...dann folg uns doch auf Social Media!



Teile den Beitrag auf Social Media

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

#MessageMittwoch

So kannst du Betroffenen der Hochwasser­katastrophe helfen – wichtige Tipps & Anlaufstellen

Du fühlst dich überfordert von den unzähligen Spendenaufrufen und bist dir nicht sicher wie du am besten helfen kannst und wo Hilfe benötigt wird? Hier findest du 4 Möglichkeiten und konkrete Anlaufstellen, um vor Ort und von Außen zu helfen. Wichtig ist es, dass jeder das tut, was er oder sie im Rahmen der eigenen Möglichkeiten kann! Das Internet in voll von Spendenaufrufen für Geldspenden und Sachspenden, oder es wird dazu aufgerufen vor Ort zu helfen. Denn obwohl die Feuerwehr, das technische Hilfswerk, die Bundeswehr und viele Freiwillige schon in den Katastrophengebieten unterwegs sind, gibt es immer noch großen Bedarf an freiwilligen Helfer:innen.

 

Marie Joan spricht auf Instagram über Feminismus & Gleich­berechtigung

Die 20 jährige Marie studiert in Köln Frühförderung und ist erfolgreiche Influencerin, die auch über schwierige und ernste Themen spricht. "Wenn ich diese Welt eines Tages wieder verlasse, möchte ich sagen können, dass ich sie ein Stückchen besser gemacht habe. Das ist mein Ziel in diesem Leben. Ansonsten bin ich ein sehr positiver und verrückter Mensch, der so viel Kreativität hat, dass ich gar nicht weiß wohin damit. Aus diesem Grund mache ich auch so gerne Instagram". Was Marie von uns allen für eine gerechtere Gesellschaft fordert und ihren Girls-for-Girls-Lifehack erfährst du im Artikel.